1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Golden Delicious: Openphoenux plant…

Wurde aber auch Zeit!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wurde aber auch Zeit!

    Autor: Crogge 01.11.13 - 15:03

    Das N900 war eins der besten "Smartphones für Geeks" in der Geschichte, ich bin wirklich enttäuscht das es bisher keine wirkliche alternative gibt.

  2. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: David64Bit 01.11.13 - 15:29

    Ist immernoch.

    Wobei ich zugeben muss, ein HD Display wär schon cool gewesen...

  3. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: honk 01.11.13 - 15:32

    Ja, aber leider wirklich nur für Geeks. Habe mir damals auch eins geholt, weil ich eine Opensource Alternative wollte.

    Waren dann aber im Alltag doch stark ernüchternd:
    - absolut miese akkulaufzeit
    - reaktionsträger touchscreen
    - nur ne handvoll anwendungen, davon auch noch viele einfach mies

    Klar als Programiere und Hacker konnte man sich drauf austoben, und ich fand es auch lustig mir per apt-get anarchie auf dem phone zu installieren oder auf dem handy openoffice zu starten, aber für eine mobile Linux Konsole gebe ich nicht noch mal soviel Geld aus. Grundlegene Smartphone funktionen erfüllt jedes Einsteiger android besser.

    Ich hoffe Jolla wird wenn es erscheint wenigstens halbwegs frei, das ist dann vieleicht ein guter Kompromiss aus Opensource und Alltagstauglichkeit.

  4. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: David64Bit 01.11.13 - 16:01

    Du hast einen Haufen auswahl an verschiedenen Betriebssystemen für das N900...MeeGo beispielsweise läuft auf dem N900 wirklich toll.

  5. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: ElTentakel 01.11.13 - 17:40

    > absolut miese akkulaufzeit

    kann ich nicht nachvollziehen. Battery Eye sagt aus, dass das Telephon bei meiner Nutzung bis zu 6 Tage und 18 Stunden durchhält. Durchschnittlich hält es 4 Tage.

  6. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: Wahrheitssager 01.11.13 - 18:03

    > - reaktionsträger touchscreen

    Das ist das tolle an OpenSource, dass kann man kalibrieren.

    > - nur ne handvoll anwendungen, davon auch noch viele einfach mies

    Ganz ganz am Anfang ja. Mittlerweile nicht.
    Ich erinnere mich auch noch wie viele gestaunt haben, als ich Chromium auf dem Gerät laufen lies, weit bevor es je eine Mobile Version davon gab. (Mit der Touch Extension war bzw. ist das sogar relativ gut benutzbar immer noch, auch wenn die Version an sich veraltet ist, weil es da Lizenzstreitigkeiten gab und man es nicht mehr weiter verfolgte)
    Es wird zudem immer noch von der Community unterstützt und hat sogar mit einem simplen einiger Pakete sogar noch einen enormen Speed Patch bekommen, die das Linux sehr schnell und immer noch Alltagstauglich laufen lässt.

    Ich bin begeistert vom Neo900 Projekt und hoffe, dass irgendeins der großen, sich immer so innovativ gebenden, großen Handyhersteller mal die Eier hätte so ein Projekt offiziell zu Unterstützen (das so etwas geht, zeigt ja Phonebloks und Motorola)

  7. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: inb4 02.11.13 - 10:41

    Nur leider werden diese upgrade Boards wohl zwischen 500¤ und 700¤ kosten, und mein geliebtes N900 verweilt weiter in der Schublade.

    >Donations of 100 EUR or more entitle to a rebate for a single series production device (price of motherboard w/o case expected to be in the 500-700 EUR range, depending mainly on number of orders). Please keep the order reference of the donation to claim your rebate.

    https://shop.goldelico.com/wiki.php?page=Neo900
    [shop.goldelico.com]

  8. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: Wahrheitssager 02.11.13 - 12:04

    > Nur leider werden diese upgrade Boards wohl zwischen 500¤ und 700¤ kosten, und mein geliebtes N900 verweilt weiter in der Schublade.

    Das ist das Problem bei geringen Stückzahlen. Wenn die Stückzahlen steigen würden wären die Preise deutlich geringer.

  9. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: Dorsai! 02.11.13 - 15:03

    Nein, erstens sind die 500 bis 700 Euro nur das was bei der Abstimmung herausgekommen ist, wieviel die meisten Nutzer zu zahlen bereit wären, der tatsächliche Preis kann sich massiv nach unten regulieren wenn die Entwicklung erstmal fertig ist.

    Zweitens ist das der Preis für ein vollständiges Gerät, also Bildschirm, Gehäuse, Tastatur, Kamera, etc. was alles nicht auf dem Board mit drauf ist. Die Entwickler werden diese Gehäuse vom N900 Ersatzteilmarkt beziehen und dann müssen sie sie sogar noch in Handarbeit leicht modifizieren (USB Buchse ausfeilen). Ich gehe davon aus, dass der Abschlag wenn man nur das Board kauft >100¤ sein wird.

  10. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: inb4 02.11.13 - 16:42

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, erstens sind die 500 bis 700 Euro nur das was bei der Abstimmung
    > herausgekommen ist, wieviel die meisten Nutzer zu zahlen bereit wären, der
    > tatsächliche Preis kann sich massiv nach unten regulieren wenn die
    > Entwicklung erstmal fertig ist.
    >
    > Zweitens ist das der Preis für ein vollständiges Gerät, also Bildschirm,
    > Gehäuse, Tastatur, Kamera, etc. was alles nicht auf dem Board mit drauf
    > ist. Die Entwickler werden diese Gehäuse vom N900 Ersatzteilmarkt beziehen
    > und dann müssen sie sie sogar noch in Handarbeit leicht modifizieren (USB
    > Buchse ausfeilen). Ich gehe davon aus, dass der Abschlag wenn man nur das
    > Board kauft >100¤ sein wird.

    Es steht eindeutig im von mir gelisteten Link das das Board allein 500¤-700¤ kosten wird.

  11. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: Dorsai! 03.11.13 - 22:27

    Ja, habe ich mittlerweile auch gesehen. Ich bezog mich damit auf den Thread auf Maemo.org, welchen ich aktiv verfolgt habe.

    Für mich wäre 500¤ definitiv die absolute Obergrenze für so ein Gerät. Wenn es nur das Mainboard ist würde ich mir auch das überlegen. Ich denke ich werde auch hier erstmal abwarten und nicht gleich aufspringen wie ich es auch bei Jolla getan habe (was auch gut so war!).

  12. Re: Wurde aber auch Zeit!

    Autor: JumpLink 05.11.13 - 12:03

    Wenn zu viele Leute erst einmal abwarten werden, dann wird das Projekt möglicherweise leider nichts..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  3. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10