1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goldman Sans: Kostenlose Schrift…

Schöpfungshöhe?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schöpfungshöhe?

    Autor: Vögelchen 26.06.20 - 19:45

    Mal ehrlich: Die Schrift sieht aus wie jede andere und ist auch keine neue Erfindung.
    Man muss sich schon fragen, warum die überhaupt schützenswert sein sollte.

  2. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: ibsi 26.06.20 - 20:25

    Warst du mal in einer Galerie? ;)

  3. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Gokux 26.06.20 - 20:45

    Effektiv hat keine Schriftart der Welt irgendwelche Lizenz- und Urheberansprüche, egal was die ganzen Font Seiten labern. Nur der Name einer Schriftart kann geschützt sein, aber nicht die Schriftart selbst.

  4. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: LH 26.06.20 - 20:49

    Gokux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Effektiv hat keine Schriftart der Welt irgendwelche Lizenz- und
    > Urheberansprüche, egal was die ganzen Font Seiten labern. Nur der Name
    > einer Schriftart kann geschützt sein, aber nicht die Schriftart selbst.

    Zum einen dürfte das eine Frage des jeweilig Landes sein, in dem sich die Vertragsparteien aufhalten. Für Deutschland sehe ich durchaus Potential in dieser Sichtweise, aber eben nicht allgemein.

  5. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Peter Brülls 26.06.20 - 21:05

    Gokux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Effektiv hat keine Schriftart der Welt irgendwelche Lizenz- und
    > Urheberansprüche, egal was die ganzen Font Seiten labern. Nur der Name
    > einer Schriftart kann geschützt sein, aber nicht die Schriftart selbst.


    Und warum ist dass deiner Meinung so?

  6. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Kakiss 26.06.20 - 21:53

    Schwarzer Punkt auf weißen Grund?

    Oder eher die Badewanne mit Pflastern, welche dann von Putzfrauen gereinigt wurde^^.

    Oder "Fettecke" lol

  7. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: quineloe 26.06.20 - 23:29

    Das war was anderes, Beuys war schon vorher "berühmt"

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: User_x 26.06.20 - 23:58

    Also mir war bis dato eigentlich bekannt, dass Schriften wie ein Computerprogramm Lizenziert sind. Das betrifft nicht das Ergebnis, sobald es als Vektor oder Pixelbild vorliegt.

    Das gleiche gilt auch für Webseiten. Lediglich die Bilder, Inhalte und Marken dürfen nicht verwendet werden oder rein rechtlich den Anschein erwecken, sich als besagte Seite auszugeben (Phishing). In wieweit Scripte davon wieder betroffen sind, ist mir nicht bekannt.

    Edit: Evtl. könnte man die Schrift als Bildmarke schützen, doch Frage wäre dann ob das Muster nur in vollem ABC gültig bleibt ohne Farb- und Filtereffekte und zudem müsste es dann für bestimmte Klassen beim Markenpatentamt eingetragen werden. Meist bekommt man nicht alle Klassen für eine Marke sondern kann bis zu 9 oder 11 auswählen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.20 00:02 durch User_x.

  9. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Peter Brülls 27.06.20 - 07:58

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich: Die Schrift sieht aus wie jede andere

    Ich bitte dich, selbst ein Laie kann in 2 Minuten lernen eine Helvetica von einer Arial zu unterscheiden, geschweige denn eine serifenlose Schrift von einer mit Serifen.

  10. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Peter Brülls 27.06.20 - 08:01

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwarzer Punkt auf weißen Grund?
    >
    > Oder eher die Badewanne mit Pflastern, welche dann von Putzfrauen gereinigt
    > wurde^^.
    >
    > Oder "Fettecke" lol


    Ich verstehe nicht, worauf du hinaus willst. Die Werke waren doch geschützt, wobei es wichtig war, dass sie absichtlich zu diesem Zweck so gestaltet worden waren. Siehe auch das Urteil zu dem Makaken Affen, der ein Foto machte.

  11. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: KaiBlan 27.06.20 - 08:39

    Dass regelmäßig die Fettecke als Beispiel für "das ist doch keine Kunst" herangezogen wird, ärgert mich auch. Kunst ist nicht nur Picasso, Rembrand und Davinci. Kunst kann alles sein und ist nicht nur das sichtbare Ergebnis. Gerade bei modernen Sachen zählt die Idee dahinter, aber darauf muss man sich einlassen.

  12. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Kakiss 27.06.20 - 09:43

    KaiBlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass regelmäßig die Fettecke als Beispiel für "das ist doch keine Kunst"
    > herangezogen wird, ärgert mich auch. Kunst ist nicht nur Picasso, Rembrand
    > und Davinci. Kunst kann alles sein und ist nicht nur das sichtbare
    > Ergebnis. Gerade bei modernen Sachen zählt die Idee dahinter, aber darauf
    > muss man sich einlassen.

    Es tut mir Leid dass es dich ärgert, aber der Großteil der Leute sieht dies eben nicht so und betrachtet Fett in der Ecke als wertlosen Müll, mich eingeschlossen.
    Solche Menschen können ihre Ideen an einen bestimmten Kreis verkaufen, aber wirklich tolle und vor allem zeitlose Kunst ist das nicht und bleibt allein nur durch die Geschichte der Reinigung in den Köpfen der Menschen.
    Somit müsste man eigentlich die Putzfrauen und den Hausmeister als "Künstler" ansehen, da sie durch die Reinigung erst für die Bekanntheit einiger Werke gesorgt haben und sie so eine "Massage" der Vergänglichkeit und Diskussion darüber was überhaupt Kunst ist geschaffen haben.

  13. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Keridalspidialose 27.06.20 - 10:57

    Hast du Vogel auch nur im entferntesten eine Ahnung wieviel Erfahrung und Wissen ein Schriftgestalter haben muss? Vorallem wenn es um Gebrauchsschriften für Mengentext geht, und nicht irgendwelche Schmuckfonts. Natürlich nicht.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.20 10:59 durch Keridalspidialose.

  14. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Gokux 27.06.20 - 11:55

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum ist dass deiner Meinung so?
    Es entspricht in etwa der üblichen Rechtsprechung um den Globus herum.
    Eine Schrift kann durchaus noch ein Geschmacksmuster haben, aber das ist nur im Vergleich zum Urheberrecht eher kurz gültig und würde auch erst bei einer Klage tatsächlich geprüft.

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du Vogel auch nur im entferntesten eine Ahnung wieviel Erfahrung und
    > Wissen ein Schriftgestalter haben muss? Vorallem wenn es um
    > Gebrauchsschriften für Mengentext geht, und nicht irgendwelche
    > Schmuckfonts. Natürlich nicht.
    Viel, aber das Problem ist, gerade bei "Brotschriften" wie sie genannt werden, generell keine schützende Grundlage sind. Du kannst durchaus den Namen und damit die Vermarktung schützen, aber Buchstaben sind da halt eher schwierig. Eine Schriftart mit viel künstlerischen Ornamenten kann durchaus Urheberrecht bekommen, aber die verwenden wir ja sehr selten.
    Schriften bekommen i.d.R. nur ein Geschmacksmuster, dessen Gültigkeit würde aber erst bei einer Klage festgestellt. Dabei muss sie für ein Laien erkennbar anders sein, als eine schon ältere Schrift was bei der Masse an Schriften wohl meist eher schwer wird. So ein Muster ist allerdings wenn es zutrifft höchstens 25 Jahre gültig, was Klassiker wie z.B. Helvetica oder Frutiger frei zum kopieren macht (solange sie anders heissen).

    Versteht mich nicht falsch, ich finde durchaus das man für Schriften bezahlen sollte, aber es gibt inzwischen doch einige abenteuerliche Lizenzierungen, die vor Gericht kaum einen Wert haben dürften.

  15. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: violator 27.06.20 - 11:56

    Kannst ja mal ne Schriftart machen, dann wirst du sehen was das für ein Aufwand ist, selbst wenn die sich nur zu 1% von ner anderen Schrift unterscheidet.

    Achja, bitte auch alle Sonderzeichen aller Sprachen einbauen und das ganze dann in 10 verschiedenen Stärken anbieten. Und alles nochmal für kursiv.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.20 11:59 durch violator.

  16. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: NuTSkuL 27.06.20 - 12:07

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst ja mal ne Schriftart machen, dann wirst du sehen was das für ein
    > Aufwand ist, selbst wenn die sich nur zu 1% von ner anderen Schrift
    > unterscheidet.
    >
    > Achja, bitte auch alle Sonderzeichen aller Sprachen einbauen und das ganze
    > dann in 10 verschiedenen Stärken anbieten. Und alles nochmal für kursiv.
    Da die Schriftart kostenlos angeboten wird, kann der finanzielle Aufwand für die Firma zumindest kein nennenswerten Umfang haben. Oder den hat es doch und das 'Lizenzmodell' soll dies hintenrum decken. Für den Fall ist das Vorgehen zu verachten und die Lizenzbedingungen zu kritisieren.

  17. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: User_x 27.06.20 - 12:50

    Erstellt man die Schrift von Grund auf Neu oder leitet diese von einer bestehenden ab?

  18. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: Muhaha 27.06.20 - 12:59

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mir war bis dato eigentlich bekannt, dass Schriften wie ein
    > Computerprogramm Lizenziert sind. Das betrifft nicht das Ergebnis, sobald
    > es als Vektor oder Pixelbild vorliegt.

    Ob man Schriften schützen kann und wenn ja, wie man sie schützen kann. ist von Land zu Land leider höchst unterschiedlich.

    Z.B. in den USA lassen Schriften als solche nicht urheberrechtlich schützen, nur ihre Software-Implementierung. Aber man kann dort Schriften über eine Art Gebrauchsmusterschutz anmelden, so dass nicht jeder nach Lust und Laune Schriften kopieren und als eigene ausgeben kann.

    In Deutschland lassen sich Schriften urheberrechtlich schützen.

  19. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: gochnad 27.06.20 - 13:17

    NuTSkuL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Schriftart kostenlos angeboten wird, kann der finanzielle Aufwand
    > für die Firma zumindest kein nennenswerten Umfang haben. Oder den hat es
    > doch und das 'Lizenzmodell' soll dies hintenrum decken. Für den Fall ist
    > das Vorgehen zu verachten und die Lizenzbedingungen zu kritisieren.

    Das ist doch Mumpitz.

    Klar lässt sich ein Schriftdesigner das Erstellen einer Hausschrift zum exklusiven Gebrauch ordentlich bezahlen.
    Ist schliesslich eine Menge Arbeit und dazu überlegt man sich auch, was für den Kunden ein "angemessener Preis" ist.
    (Kannst ja mal versuchen zu recherchieren, was es beispielsweise die Bahn jedes Mal kostet, wenn sie ihr Logo überarbeiten lässt, und das sind nur zwei olle Buchstaben in nem Kasten)

    Allerdings zahlt die Firma eben die Hausschrift "sowieso"; ob sie die dann noch anderen zur Verfügung stellt, ist finanziell egal.
    Wenn man will, könnte man es nun "nett" finden, dass sie jedermann herunterladen und (privat) nutzen kann.

    Dass sie dabei nicht noch ausdrücklich erlauben, damit Fälschungen ihre Post/Anzeigen, gar in verunglimpfender Weise, zu erstellen, finde ich nun auch nicht weiter erstaunlich. Und sich offen zu halten, falls man später unerwartete und unerwünschte Verwendung festzustellen, dafür die Lizens zu entziehen, finde ich auch nicht unerhört.

    Zu denken, man würde nachträglich zur Kasse gebeten, weil man damit Liebesbriefe geschrieben hat, halte ich für paranoid. Vor der kommerziellen Nutzung sollte man sich natürlich lieber schlau machen, oder es eh sein lassen.

    Und von wegen "kann geschützt werden": Die Fontdateien dürften schützbar sein, wie Software.

    Selbst eine Schrift zu erstellen, die auch die Buchstaben a-z etc enthält, steht dir selbstverständlich frei.
    Du darfst auch Word nicht einfach kopieren, Kannst dir aber natürlich ein Textverarbeitungsprogramm erstellen. Ob du dir dann zu viele Interface-Ideen einfach abguckst, ein Plagiat erstellst, gegen Patente verstößst, das mag dann am Ende strittig sein und das kann dann ja ein Gericht klären -- wenn du versuchst das zu verkaufen und in Wettbewerb trittst. Für dich und deine Familie genutzt wird das keinen jucken.

  20. Re: Schöpfungshöhe?

    Autor: User_x 27.06.20 - 13:48

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also mir war bis dato eigentlich bekannt, dass Schriften wie ein
    > > Computerprogramm Lizenziert sind. Das betrifft nicht das Ergebnis,
    > sobald
    > > es als Vektor oder Pixelbild vorliegt.
    >
    > Ob man Schriften schützen kann und wenn ja, wie man sie schützen kann. ist
    > von Land zu Land leider höchst unterschiedlich.
    >
    > Z.B. in den USA lassen Schriften als solche nicht urheberrechtlich
    > schützen, nur ihre Software-Implementierung. Aber man kann dort Schriften
    > über eine Art Gebrauchsmusterschutz anmelden, so dass nicht jeder nach Lust
    > und Laune Schriften kopieren und als eigene ausgeben kann.
    >
    > In Deutschland lassen sich Schriften urheberrechtlich schützen.

    Jain... lies bitte hier: https://www.telemedicus.info/article/1474-Schriften-Wie-sind-sie-rechtlich-geschuetzt.html

    Es hängt davon ab, wie ausgeprägt die Schrift ist. Ist diese als Eigenständige Schrift - sowas wie Coca Cola oder anders weit abweichend vom üblichen Standard, also einer Gebrauchsschrift und zudem nicht nur durch einen Fachmann erkenntlich, kann es mit der Lizenz schwierig werden.

    Handelt es sich bei der Goldman Sans um eine Gebrauchsschrift oder eben eine Bildmarke die unverkennlich und die sich weit über dem üblichen Maß anderer Schriften unterscheidet?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wuppertal
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg
  3. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  4. Continental AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 27,99€
  2. 46,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Circulor Volvo kämpft per Blockchain gegen Warlords und Kinderarbeit
  2. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen