Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Google: Chromebooks werden mit Linux-Apps zur Entwicklermaschine

Warum dann nicht gleich Linux drauf installieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum dann nicht gleich Linux drauf installieren?

    Autor: Alcatraz 09.05.18 - 09:51

    Wesentlich besser als so ein halbes OS von Google aus der Cloud dessen Hauptaufgabe das Datensammeln ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.18 09:51 durch Alcatraz.

  2. Re: Warum dann nicht gleich Linux drauf installieren?

    Autor: DeathMD 09.05.18 - 09:56

    Ich wette, dass deren internes gLinux schon längst auf den Pixel Chromebooks läuft.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  3. Re: Warum dann nicht gleich Linux drauf installieren?

    Autor: b.mey 09.05.18 - 11:01

    Die Sicherheitsarchitektur und Benutzerfreundlichkeit (für IT Amateure) macht es vor allem für einfache Leute und Schüler/Studenten extrem attraktiv. Auch wenn das in Deutschland wegen bei den ITlern und in Schulen wegen "sehr ausgeprägten" Sorgen über Cloudnutzung und mangelnden Google-Grundvertrauen im Allgemeinen sowie bei den einfachen Anwendern auf Grund fehlender Werbung und geeigneter Kommunikation nicht angekommen bzw. erfolgreich ist, schlägt es in den USA verstärkt ein. Da Immer mehr Entwickler (auch wieder schwerpunkt in den USA) von MacBooks und Windows Maschinen in Richtung ChromeOS wescheln bzw. gerne wechseln würden (wieder wegen Einfachheit und sehr konsequenter -viel weitergehend als die üblichen Linux Distributionen- Sicherherheitsarchitektur des OS) will Google nun die potentielle Zielgruppe erweitern.

    Ich nutze Chromebooks privat schon seit den ersten Gehversuchen von Google damit und bin weiterhin überzeugt vom Konzept. Jetzt dürft ihr mich digital steinigen wegen meiner Naivität und Unwissenheit, weil ich zu dumm bin zu begreifen welche Folgen das für mich und mein Leben haben wird und überhaupt, wie ich Google vertrauen kann... Unfassbar. Aber das ertrage ich in zwischen.

    Btw. ich bin technischer Systeminformatiker und mittlerweile CISO einer Bank und vom TÜV zertifizierter Information Security Officer und Auditor. Ich bin also zumindest informiert genug um zu wissen was ich da privat tue. Ich mache es also nicht aus Unwissenheit oder Naivität in meiner privaten Freizeit. ;)

  4. Re: Warum dann nicht gleich Linux drauf installieren?

    Autor: Alcatraz 09.05.18 - 11:18

    "Da Immer mehr Entwickler (auch wieder schwerpunkt in den USA) von MacBooks und Windows Maschinen in Richtung ChromeOS wescheln bzw. gerne wechseln würden (wieder wegen Einfachheit und sehr konsequenter -viel weitergehend als die üblichen Linux Distributionen- Sicherherheitsarchitektur des OS)"

    Ist das nicht ein ziemlicher Widerspruch?

  5. Re: Warum dann nicht gleich Linux drauf installieren?

    Autor: b.mey 09.05.18 - 11:36

    Wieso? Nicht jeder Entwickler ist ein Tech-Nerd, sonst hätte sich wohl kaum das Macbook als beliebtes Entwickler Gerät so stark durchgesetzt. Es gibt nicht wenige die Einfachheit und Sicherheit möchten, und auf der Basis entwickeln. Also Web- und Anwendungsentwickler vor allem. Da widerspricht sich das überhaupt nicht.

    Ein Entwicklersystem das plug and play funktioniert ist mir persönlich lieber als eines, dass ich erst aufsetzen muss. Auch wenn ich dadurch vielleicht ein paar Kompromisse eingehen muss. Ich will mich mit diversen OS-Themen schlicht nicht befassen müssen, sondern einfach fokussiert auf meine Arbeit. Und da ist heute ein Macbook und dann zukünftig verstärkt ein Chromebook durchaus ein guter Weg. Wie immer aber ach viel Geschmacksache dabei :)

  6. Re: Warum dann nicht gleich Linux drauf installieren?

    Autor: Alcatraz 09.05.18 - 12:24

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Nicht jeder Entwickler ist ein Tech-Nerd, sonst hätte sich wohl kaum
    > das Macbook als beliebtes Entwickler Gerät so stark durchgesetzt. Es gibt
    > nicht wenige die Einfachheit und Sicherheit möchten, und auf der Basis
    > entwickeln. Also Web- und Anwendungsentwickler vor allem. Da widerspricht
    > sich das überhaupt nicht.
    >
    > Ein Entwicklersystem das plug and play funktioniert ist mir persönlich
    > lieber als eines, dass ich erst aufsetzen muss. Auch wenn ich dadurch
    > vielleicht ein paar Kompromisse eingehen muss. Ich will mich mit diversen
    > OS-Themen schlicht nicht befassen müssen, sondern einfach fokussiert auf
    > meine Arbeit. Und da ist heute ein Macbook und dann zukünftig verstärkt ein
    > Chromebook durchaus ein guter Weg. Wie immer aber ach viel Geschmacksache
    > dabei :)

    Cloud OS, Google und "Sicherheit" ja das passt gut zusammen. Einfach sicher, aber was kommt dann dabei rum? Nen haufen Entwickler die vergessen haben wie ein richtiges OS aussieht. Gerade als Entwickler sollte man sich doch (Je nachdem für was man Entwickelt) sich auch entsprechend mit diesen Systemen beschäftigen.

  7. Re: Warum dann nicht gleich Linux drauf installieren?

    Autor: FreiGeistler 13.05.18 - 13:34

    @b.mey
    Diese "viel weiter gehende Sicherheitsarchitektur" musst du mir erklären.
    Was ich darüber finde (zentrales Repository, deshalb immer up-to-date, verifizierter Bootvorgang) scheint mehr an Windows-User gerichtet, da Standard in jedem Linux mit UEFI.

    Und "Security for your Data"; Ja, okay in der Google Cloud. Datensicherhdit ist nicht das selbe wie Datenschutz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.18 13:37 durch FreiGeistler.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. SKF GmbH, Schweinfurt
  4. Dataport, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    1. Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio
      Elektroauto
      Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

      Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

    2. Science Fiction: Amazon übernimmt The Expanse
      Science Fiction
      Amazon übernimmt The Expanse

      Der Konflikt zwischen Mars und Erde kann in die vierte Runde gehen: Amazon wird die Science-Fiction-Serie The Expanse weiterführen. Das hat Jeff Bezos auf einer Konferenz bekanntgegeben und dafür Jubel von Fans und Schauspielern bekommen.

    3. Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook
      Zwangszustimmung
      Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

      Nur wer der Datenverarbeitung vollständig zustimmt, darf den Dienst auch weiter nutzen - so haben sich das die großen Internetunternehmen vorgestellt. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems sieht das anders. Die von ihm gegründete Organisation Noyb hat Beschwerde gegen Google sowie Facebook und dessen Dienste Instagram und Whatsapp nach der DSGVO eingereicht.


    1. 13:08

    2. 12:21

    3. 11:23

    4. 09:03

    5. 18:36

    6. 17:49

    7. 16:50

    8. 16:30