Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Google: Chromebooks werden mit Linux-Apps zur Entwicklermaschine

Werd damit nicht warm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werd damit nicht warm

    Autor: Der schwarze Ritter 09.05.18 - 09:52

    Sobald irgendein spezielles Tool meiner Chain dann nicht mit dem Konzept läuft, bin ich doch wieder aufgeschmissen und muss ggf. irgendwelche Klimmzüge veranstalten, um es doch irgendwie zum Laufen zu bekommen.

    Dabei darf man mich nicht falsch verstehen, mit beliebig installierbarem OS wären die Geräte der absolute Hammer. Die Hardware ist top und schick sind die Dinger auch noch. Aber dieses Mini-OS und der rest läuft irgendwie in der Cloud stößt mir auf und macht das völlig uninteressant für mich. Glaub ich schon, dass das Zeug für den Webentwickler brauchbar und toll ist, aber ansonsten ist es - gerade in der Entwicklung - nicht so dolle. Mal eben schnell lokal SQL-Server, MySQL oder wasauchimmer installieren für ein paar Tests - geht halt nicht. Und nein, es ist nicht hilfreich, wenn ich für ein paar Tests gleich eine zweite Maschine bemühen muss, auf die ich mich dann verbinde. Natürlich geht das, aber wozu brauch ich dann so eine super Hardware, wenn ja doch nichts lokal gemacht wird, sondern immer Remotemaschinen die eigentliche Arbeit tun sollen?

    Das ganze Konzept ist irgendwie seltsam... wenn es wenigstens die Option gäbe, Linux oder auch Windows zu installieren, aber so?

  2. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: schap23 09.05.18 - 10:51

    Ist halt nicht für jeden. Aber wenn man sich umschaut, so werden ein großer Teil der Rechner fast nur zum Zugriff auf das Internet genutzt. Dafür passen die Geräte super.

  3. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: b.mey 09.05.18 - 11:04

    Wer als Entwickler ein wenig aufgeschlossen zu CloudIDEs ist, der ist auch heute schon total happy mit einem Chromebook. (Ich bin so einer).

    Ich finde es aber nice, dass ich zukünftig auch wieder etwas mehr lokal entwickeln kann. Daher begrüße ich als ChromeOS Fan der ersten Stunde und Entwickler diesen Schritt von Google.

  4. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: DeathMD 09.05.18 - 11:17

    Schon nur machen die Pixelbooks da irgendwie wenig Sinn. Wenn ich sowieso in der Cloud arbeiten soll, wozu braucht es dann einen i7 und 16 GB Ram?

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  5. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: b.mey 09.05.18 - 11:36

    Berechtigter Einwand. Da kommt dann die neue Linux-Container Lösung ins Spiel und bietet die Antwort ;)

  6. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: Alcatraz 09.05.18 - 12:19

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berechtigter Einwand. Da kommt dann die neue Linux-Container Lösung ins
    > Spiel und bietet die Antwort ;)

    Wo sich dann wieder die Frage stellt, warum nicht gleich ein richtiges Linux?
    Ich mein was will das Chromebook nun sein? Soll man da ein wenig mit tippen können oder soll es eine Workstation sein? Sowas sind doch nur Kompromisslösungen. Das ist wie mit Windows Games auf Linux mit wine emuliert. So halb geht es irgendwie aber wenn man richtig spielen will muss man doch ein Windows installieren.

    Das man anscheinend mit ChromeOS schön faul sein kann weil man sich gewisse dinge erspart ok, aber dann ist das ganze nur sowas halbes. Wenn es für dich reicht schön, aber die meisten scheint das wohl zu weit zu gehen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.18 12:25 durch Alcatraz.

  7. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: gadthrawn 09.05.18 - 12:58

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer als Entwickler ein wenig aufgeschlossen zu CloudIDEs ist, der ist auch
    > heute schon total happy mit einem Chromebook. (Ich bin so einer).
    >
    > Ich finde es aber nice, dass ich zukünftig auch wieder etwas mehr lokal
    > entwickeln kann. Daher begrüße ich als ChromeOS Fan der ersten Stunde und
    > Entwickler diesen Schritt von Google.

    Wir werden schon nicht warm mit Sachen ohne Installer, Sachen mit CloudIDE sind ein NoGo.

    Das hat nicht einmal etwas mit Sicherheitsbedenken zu tun, sondern damit, dass wir manche Altlösungen für Kunden auch nach 20 Jahren noch warten. Wir hören nicht auf damit, Änderungen werden dafür halt immer teurer. Schon bei Plugins haben manche Firmen aufgegeben, bei anderen gibt es nur die neueste Version im Web ohne große Abwärskompatibilität. Wenn etwas altes auf z.B. CE Basis noch gepflegt werden muss... kann sich auch ein neuer Entwickler bei uns noch die Tools aus dem Projektrepository nachinstallieren.
    Und ohne großen Konvertierungsaufwand den eine neuere Toolversion bräuchte damit arbeiten.
    Und daher sehe ich die CloudIDEs als nutzlos für uns an.

    Das hat halt wenig mit aufgeschlossen zu tun, sondern mit dem Anwendungszweck.

  8. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: Der schwarze Ritter 09.05.18 - 13:31

    Das ist es auch, was hier überhaupt Cloud, Docker und hastenichtgesehen verhindert. Wir entwickeln zwar auch neue Sachen, aber doch nur im Hinblick auf die Legacy-Anwendung.

    Ich werde oft den Eindruck nicht los, dass viele Anwendungszwecke in diesen Wegwerfprojekten bestehen. Mit Technik X wird halt schnell was hinentwickelt und Deployed, dann vielleicht noch 6-12 Monate gepflegt und dann alles vergessen und neues Projekt mit Technik Y from scratch beginnen. Klar, da reicht mir oft irgendeine Minimal-IDE in der Cloud (sofern überhaupt Netz vorhanden) und gut is.

    Ich würde mir aber nach so einem Gerät die Finger lecken, wenn ich Linux und/oder Windows drauf installieren könnte, da es dann eine mächtige Workstation wäre, die ich auch mal beim entspannten Entwickeln in der Waldhütte nutzen kann. Ob man es glaubt oder nicht, meine besten Projekte und Ideen sind genau dort entstanden. Keine Telefone, kein ablenkendes Internet, nur Vogelgezwitscher und Windrauschen in den Baumwipfeln. Und wenn ich dann noch eine mächtige Workstation dabei habe, mit der ich im Akkubetrieb 6-8 Stunden arbeiten kann - das ist dann der Sieg überhaupt.

    Preis ist natürlich auch ausschlaggebend - ein Surface Book ist zwar technisch das, was ich will, aber preislich jenseits von gut und böse. So viel wirft mein Nebenerwerb halt dann doch nicht ab, dass sich das lohnen würde. Und dann schaut man sich die MaxConfig des Pixelbooks an (i7, 16 GB RAM, dicke SSD) für ~1545 $, also etwa 1600¤ (inkl. Steuern), da wäre ich gleich dabei.

  9. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: DeathMD 09.05.18 - 14:39

    Hol dir ein Schenker Slim 14:

    14" FHD Bildschirm
    i7 8550U
    16 GB Ram (2ter Slot frei)
    500 GB Samsung 960 Evo M.2 NVMe SSD

    1113 ¤

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  10. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: ibsi 09.05.18 - 14:59

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer als Entwickler ein wenig aufgeschlossen zu CloudIDEs ist, der ist auch
    > heute schon total happy mit einem Chromebook. (Ich bin so einer).
    Welche CloudIDE kannst Du denn empfehlen? Ich habe bisher noch keine gefunden mit der ich glücklich werden würde.

  11. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: Der schwarze Ritter 09.05.18 - 20:56

    Danke für den Tipp! Bin jetzt bei einem Slim 15 gelandet. Schaut ja großartig aus und hat alles, was ich will!

  12. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: FreiGeistler 13.05.18 - 16:44

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    >
    > Das ganze Konzept ist irgendwie seltsam... wenn es wenigstens die Option
    > gäbe, Linux oder auch Windows zu installieren, aber so?

    Kann man doch. Zumindest Linux. GalliumOS (Debian-basierend) hat sich auf Chromebooks spezialisiert.
    Window dürfte wegen der Treiber schwierig werden. Und mittlerweile sind 2GB zu knapp für Windows 10.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. GoDaddy, Hürth
  3. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  4. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

  1. Bundesbildungsministerin: Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt
    Bundesbildungsministerin
    Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt

    Das Bundesbildungsministerium will im Digitalpakt Schule kein Geld für Schüler-Tablets ausgeben. Für die Geräte sollen arme Familien Hartz-IV-Leistungen beantragen.

  2. Detroit und Dark Souls Remastered: Verkabelter oder fleischiger Golem?
    Detroit und Dark Souls Remastered
    Verkabelter oder fleischiger Golem?

    Golem.de Live Um 20 Uhr streamt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek Detroit: Become Human und schaut live in Dark Souls Remastered rein. Welches Spiel wird mehr Zuschauer gewinnen, "Team Verkabelt" (Detroit) oder "Team Fleischig" (Dark Souls)?

  3. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
    Micro-LED
    Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

    Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.


  1. 18:36

  2. 17:49

  3. 16:50

  4. 16:30

  5. 16:00

  6. 15:10

  7. 14:50

  8. 14:35