Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Chromebooks werden mit…

Werd damit nicht warm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werd damit nicht warm

    Autor: Der schwarze Ritter 09.05.18 - 09:52

    Sobald irgendein spezielles Tool meiner Chain dann nicht mit dem Konzept läuft, bin ich doch wieder aufgeschmissen und muss ggf. irgendwelche Klimmzüge veranstalten, um es doch irgendwie zum Laufen zu bekommen.

    Dabei darf man mich nicht falsch verstehen, mit beliebig installierbarem OS wären die Geräte der absolute Hammer. Die Hardware ist top und schick sind die Dinger auch noch. Aber dieses Mini-OS und der rest läuft irgendwie in der Cloud stößt mir auf und macht das völlig uninteressant für mich. Glaub ich schon, dass das Zeug für den Webentwickler brauchbar und toll ist, aber ansonsten ist es - gerade in der Entwicklung - nicht so dolle. Mal eben schnell lokal SQL-Server, MySQL oder wasauchimmer installieren für ein paar Tests - geht halt nicht. Und nein, es ist nicht hilfreich, wenn ich für ein paar Tests gleich eine zweite Maschine bemühen muss, auf die ich mich dann verbinde. Natürlich geht das, aber wozu brauch ich dann so eine super Hardware, wenn ja doch nichts lokal gemacht wird, sondern immer Remotemaschinen die eigentliche Arbeit tun sollen?

    Das ganze Konzept ist irgendwie seltsam... wenn es wenigstens die Option gäbe, Linux oder auch Windows zu installieren, aber so?

  2. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: schap23 09.05.18 - 10:51

    Ist halt nicht für jeden. Aber wenn man sich umschaut, so werden ein großer Teil der Rechner fast nur zum Zugriff auf das Internet genutzt. Dafür passen die Geräte super.

  3. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: b.mey 09.05.18 - 11:04

    Wer als Entwickler ein wenig aufgeschlossen zu CloudIDEs ist, der ist auch heute schon total happy mit einem Chromebook. (Ich bin so einer).

    Ich finde es aber nice, dass ich zukünftig auch wieder etwas mehr lokal entwickeln kann. Daher begrüße ich als ChromeOS Fan der ersten Stunde und Entwickler diesen Schritt von Google.

  4. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: DeathMD 09.05.18 - 11:17

    Schon nur machen die Pixelbooks da irgendwie wenig Sinn. Wenn ich sowieso in der Cloud arbeiten soll, wozu braucht es dann einen i7 und 16 GB Ram?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: b.mey 09.05.18 - 11:36

    Berechtigter Einwand. Da kommt dann die neue Linux-Container Lösung ins Spiel und bietet die Antwort ;)

  6. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: Alcatraz 09.05.18 - 12:19

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berechtigter Einwand. Da kommt dann die neue Linux-Container Lösung ins
    > Spiel und bietet die Antwort ;)

    Wo sich dann wieder die Frage stellt, warum nicht gleich ein richtiges Linux?
    Ich mein was will das Chromebook nun sein? Soll man da ein wenig mit tippen können oder soll es eine Workstation sein? Sowas sind doch nur Kompromisslösungen. Das ist wie mit Windows Games auf Linux mit wine emuliert. So halb geht es irgendwie aber wenn man richtig spielen will muss man doch ein Windows installieren.

    Das man anscheinend mit ChromeOS schön faul sein kann weil man sich gewisse dinge erspart ok, aber dann ist das ganze nur sowas halbes. Wenn es für dich reicht schön, aber die meisten scheint das wohl zu weit zu gehen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.18 12:25 durch Alcatraz.

  7. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: gadthrawn 09.05.18 - 12:58

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer als Entwickler ein wenig aufgeschlossen zu CloudIDEs ist, der ist auch
    > heute schon total happy mit einem Chromebook. (Ich bin so einer).
    >
    > Ich finde es aber nice, dass ich zukünftig auch wieder etwas mehr lokal
    > entwickeln kann. Daher begrüße ich als ChromeOS Fan der ersten Stunde und
    > Entwickler diesen Schritt von Google.

    Wir werden schon nicht warm mit Sachen ohne Installer, Sachen mit CloudIDE sind ein NoGo.

    Das hat nicht einmal etwas mit Sicherheitsbedenken zu tun, sondern damit, dass wir manche Altlösungen für Kunden auch nach 20 Jahren noch warten. Wir hören nicht auf damit, Änderungen werden dafür halt immer teurer. Schon bei Plugins haben manche Firmen aufgegeben, bei anderen gibt es nur die neueste Version im Web ohne große Abwärskompatibilität. Wenn etwas altes auf z.B. CE Basis noch gepflegt werden muss... kann sich auch ein neuer Entwickler bei uns noch die Tools aus dem Projektrepository nachinstallieren.
    Und ohne großen Konvertierungsaufwand den eine neuere Toolversion bräuchte damit arbeiten.
    Und daher sehe ich die CloudIDEs als nutzlos für uns an.

    Das hat halt wenig mit aufgeschlossen zu tun, sondern mit dem Anwendungszweck.

  8. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: Der schwarze Ritter 09.05.18 - 13:31

    Das ist es auch, was hier überhaupt Cloud, Docker und hastenichtgesehen verhindert. Wir entwickeln zwar auch neue Sachen, aber doch nur im Hinblick auf die Legacy-Anwendung.

    Ich werde oft den Eindruck nicht los, dass viele Anwendungszwecke in diesen Wegwerfprojekten bestehen. Mit Technik X wird halt schnell was hinentwickelt und Deployed, dann vielleicht noch 6-12 Monate gepflegt und dann alles vergessen und neues Projekt mit Technik Y from scratch beginnen. Klar, da reicht mir oft irgendeine Minimal-IDE in der Cloud (sofern überhaupt Netz vorhanden) und gut is.

    Ich würde mir aber nach so einem Gerät die Finger lecken, wenn ich Linux und/oder Windows drauf installieren könnte, da es dann eine mächtige Workstation wäre, die ich auch mal beim entspannten Entwickeln in der Waldhütte nutzen kann. Ob man es glaubt oder nicht, meine besten Projekte und Ideen sind genau dort entstanden. Keine Telefone, kein ablenkendes Internet, nur Vogelgezwitscher und Windrauschen in den Baumwipfeln. Und wenn ich dann noch eine mächtige Workstation dabei habe, mit der ich im Akkubetrieb 6-8 Stunden arbeiten kann - das ist dann der Sieg überhaupt.

    Preis ist natürlich auch ausschlaggebend - ein Surface Book ist zwar technisch das, was ich will, aber preislich jenseits von gut und böse. So viel wirft mein Nebenerwerb halt dann doch nicht ab, dass sich das lohnen würde. Und dann schaut man sich die MaxConfig des Pixelbooks an (i7, 16 GB RAM, dicke SSD) für ~1545 $, also etwa 1600¤ (inkl. Steuern), da wäre ich gleich dabei.

  9. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: DeathMD 09.05.18 - 14:39

    Hol dir ein Schenker Slim 14:

    14" FHD Bildschirm
    i7 8550U
    16 GB Ram (2ter Slot frei)
    500 GB Samsung 960 Evo M.2 NVMe SSD

    1113 ¤

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: ibsi 09.05.18 - 14:59

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer als Entwickler ein wenig aufgeschlossen zu CloudIDEs ist, der ist auch
    > heute schon total happy mit einem Chromebook. (Ich bin so einer).
    Welche CloudIDE kannst Du denn empfehlen? Ich habe bisher noch keine gefunden mit der ich glücklich werden würde.

  11. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: Der schwarze Ritter 09.05.18 - 20:56

    Danke für den Tipp! Bin jetzt bei einem Slim 15 gelandet. Schaut ja großartig aus und hat alles, was ich will!

  12. Re: Werd damit nicht warm

    Autor: FreiGeistler 13.05.18 - 16:44

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    >
    > Das ganze Konzept ist irgendwie seltsam... wenn es wenigstens die Option
    > gäbe, Linux oder auch Windows zu installieren, aber so?

    Kann man doch. Zumindest Linux. GalliumOS (Debian-basierend) hat sich auf Chromebooks spezialisiert.
    Window dürfte wegen der Treiber schwierig werden. Und mittlerweile sind 2GB zu knapp für Windows 10.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lagardère Travel Retail Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. Berlin Institute of Health, Berlin
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,69€
  2. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  3. (u. a. SM-T813NZKEDBT für 249€ und SM-T819NZKEDBT für 289€ - Bestpreise!)
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35