1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Stadia tritt gegen Gaming…
  6. Thema

Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Clown 20.03.19 - 10:45

    FireBird74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die qualität war der Hammer und Input Lag? Welches Input Lag.

    Vermutlich das Input Lag, was man schon im Video sehr klar erkennen kann. Ich hab damals bei der Beta für Playstation Now mitgemacht und muss schon sagen, dass selbst für die Beta ein erstaunlich niedriges Lag vorhanden war. Aber es war eben auch deutlich spürbar. Für schnelle Spiele eher weniger geeignet.

    > die Finale Version soll ja 4k HDR 60hz und Sourroundsound können, später
    > bis 8K HDR 120FPS+

    Wenn ich dafür jede Menge Kompressionsartefakte in Kauf nehmen muss, bringt mir das alles gar nichts. Aber mal abwarten.

  2. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Clown 20.03.19 - 11:11

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > meine lebenszeit ist mir mittlerweile zu wertvoll, als das ich dafür noch
    > zeit und geld investieren will.

    Das kann ich grundsätzlich sehr gut nachvolziehen.

    > aktuelles beispiel: ich habe ein sehr potentes desktop system, bei dem ich
    > praktisch jedes spiel ohne probleme mit 80-100 fps spielen kann (1440p).
    >
    > nun habe ich mir far cry new dawn gekauft, und das spiel läuft nicht über
    > 35-40 fps. egal welches setting ich mache. komischerweise läuft farcry 5,
    > welches ja praktisch das gleiche spiel mit anderen texturen ist mit den
    > besagten 80-100 fps.
    >
    > an der hardware liegt es definitiv nicht. ich habe in diversen foren
    > gefragt, gefrickelt, treiber installiert, und und und. keine chance. das
    > spiel läuft egal auf welcher auflösung immer mit diesem problem. irgendwann
    > hatte ich einfach keine lust mehr und hab abgebrochen.

    Also meine Kiste ist jetzt nicht mehr die Aktuellste (i7 6700 & GTX1080), aber fps-Probleme hab ich mit keinem Spiel. Erst letztens hab ich nach Monaten(!) mal den Graka-Treiber aktualisiert (Problemlösung war aber woanders zu suchen). Sonst nie Probleme.

    > weitere sache auf die ich keine lust habe ist, dieses ewige grafikkarten
    > geupdate. ich weigere mich einfach jede 1-2 jahre eine neue grafikkarte
    > oder neue cpu's zu kaufen. es reicht mir.

    Alle 1-2 Jahre?
    Meine i7 6700 ist nun über 3 Jahre alt, und es gibt nicht mal ansatzweise einen Grund die in absehbarer Zeit zu tauschen. Die 1080 in meinem System ist nun ca. 2,5 Jahre alt und die kommt mit jedem Game spielend klar (1440p und volle Details). Hier sehe ich ebenfalls keinen Grund, die in absehbarer Zeit zu tauschen.
    Besagte Spiele sind bei mir allesamt im Bereich 100-144 fps (max. des Monitors). Und selbst, wenn es im Laufe der Zeit nur noch 60 fps werden, ist das mittelfristig immer noch sehr gut spielbar.
    Man darf eben nur nicht den Fehler machen und Low-End oder Gerade-mal-so-Mid-Range Teile kaufen. Die sind eben schneller überholt. Die 2xxx Reihe werde ich nun komplett überspringen, nach Möglichkeit sogar die nächste Reihe und dann wieder Highend der darauf Folgenden. Das ist dann zwar auch einen Schlag viel Geld, aber hält jahrelang.

    Was sind denn die Specs Deiner Kiste? Vlt hast Du ein anderes Problem? Z.B. Überhitzung oder einen defekten PCIe-Slot, der keine x16 mehr hin bekommt (kann auch ein Einstellungsproblem sein. Ein Bekannter hatte mal den PCIe-Slot, in dem die Graka gesteckt war unbewusst auf x4 im BIOS gedrosselt und sich dann gewundert, warum die Kiste in Spielen so langsam war).

  3. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: peterwahn 20.03.19 - 11:28

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber deine Aussage strotzt leider nur vor Denkfehlern.
    > Glaubst du denn ernsthaft, die Probleme gäbe es beim Cloudgaming nicht?
    > Glaubst du allen ernstes, es gäbe dann weniger Probleme, obwohl noch mehr
    > Probleme mit der Verbindung dazukommen?

    Naja, wo die Denkfehler liegen muss jeder selbst entscheiden...aber Tatsache ist, dass vorhandene Probleme einfacher zugeorndet, untersucht und gelöst werden können...

    Ist man der einzige mit Problemen? Dann liegt es an deiner Verbindung
    Haben alle Probleme? Dann gibt es ein Problem bei der Hardware/Treiber des Streaming-Servers
    Haben nur manche Regionen Probleme? Dann liegt es am ISP oder so

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was kann deine Kiste denn dafür, dass die Entwickler heutzutage zu dämlich
    > sind, ein optimiertes Spiel auf den Markt zu bringen? Das Problem war ja
    > offensichtlich NICHT dein Setup, sondern entweder der Treiber oder das
    > Spiel (was im Endeffekt das Gleiche ist, da die Anpassungen im Treiber nur
    > den Müll korrigieren, den die Entwickler des Spiels verbrochen haben)

    Für die Entwickler wird es wesentlich einfacher, weil nur noch für EIN System entwickelt bzw. optimieret wird und nicht für Milliarden an Hard-/Software-Kombinationen (in der Theorie und in ferner Zukunft, wenn es nur noch streaming gibt)...und bevor es soweit ist, konzentrieren sich die Entwickler eben auf die wichtigsten Hard-/Software-Kombinationen.

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Exakt diese Probleme wirst du beim Cloudgaming doch auch haben, oder sollte
    > da dann, auf wundersame Weise, das Spiel plötzlich besser programmiert
    > erscheinen, nur weil es nicht daheim, sondern irgendwo installiert ist?

    Ja, exakt...nur nicht auf wundersame Weise, sondern wegen logisch nachvollziehbarer Tatsachen. (Siehe Absatz zuvor)

  4. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Unix_Linux 20.03.19 - 11:43

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle das CloudGaming dein Problem lösen wird. Bis da mal 60FPS
    > über die Leitung gehen werden noch Jahre vergehen.

    es gehen jetzt schon 60fps. geforce now habe ich täglich im einsatz.

  5. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Unix_Linux 20.03.19 - 11:51

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber deine Aussage strotzt leider nur vor Denkfehlern.
    > Glaubst du denn ernsthaft, die Probleme gäbe es beim Cloudgaming nicht?
    > Glaubst du allen ernstes, es gäbe dann weniger Probleme, obwohl noch mehr
    > Probleme mit der Verbindung dazukommen?
    >
    > Was kann deine Kiste denn dafür, dass die Entwickler heutzutage zu dämlich
    > sind, ein optimiertes Spiel auf den Markt zu bringen? Das Problem war ja
    > offensichtlich NICHT dein Setup, sondern entweder der Treiber oder das
    > Spiel (was im Endeffekt das Gleiche ist, da die Anpassungen im Treiber nur
    > den Müll korrigieren, den die Entwickler des Spiels verbrochen haben)
    >
    > Exakt diese Probleme wirst du beim Cloudgaming doch auch haben, oder sollte
    > da dann, auf wundersame Weise, das Spiel plötzlich besser programmiert
    > erscheinen, nur weil es nicht daheim, sondern irgendwo installiert ist?
    >
    > Dass du keine Lust zum Basteln hast, verstehe ich. Aber die gesamte
    > Bastelei hättest du dir auch einfach schenken können, wenn du gewartet
    > hättest. Das beschriebene Szenario ist doch heutzutage völlig normal. 4
    > Wochen warten, und die gröbsten Schnitzer sind gepatcht. Billiger wird das
    > Game dann meist auch noch.

    es strotzt nicht von denkfehlern. wenn ein spiel oder eine software auf eine begrenzte hardware architektur optimiert wird, werden fehler deutlich schneller beseitigt bzw. fallen schneller auf, als wenn es eine unbegrenzte kombination an hardware, software setups gibt wie es bei heim rechnern der fall ist.

    google wird ein hardwaresetup vorgeben, dass von mio. nutzern genutzt werden wird, und die spieleentwickler, werden ihre games genau für dieses setup optimieren. und falls es fehler und bugs gibt, werden diese deutlich schneller auffallen und beseitigt werden, weil es einfach mehr leute geben wird die darauf hinweisen werden.

    es ist immer von vorteil, wenn hardware homogen ist, software wird dann viel besser optimierbar. siehe iOS apps vs Android apps.

  6. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: daserdnuss 20.03.19 - 12:23

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, aber deine Aussage strotzt leider nur vor Denkfehlern.
    > > Glaubst du denn ernsthaft, die Probleme gäbe es beim Cloudgaming nicht?
    > > Glaubst du allen ernstes, es gäbe dann weniger Probleme, obwohl noch
    > mehr
    > > Probleme mit der Verbindung dazukommen?
    > >
    > > Was kann deine Kiste denn dafür, dass die Entwickler heutzutage zu
    > dämlich
    > > sind, ein optimiertes Spiel auf den Markt zu bringen? Das Problem war ja
    > > offensichtlich NICHT dein Setup, sondern entweder der Treiber oder das
    > > Spiel (was im Endeffekt das Gleiche ist, da die Anpassungen im Treiber
    > nur
    > > den Müll korrigieren, den die Entwickler des Spiels verbrochen haben)
    > >
    > > Exakt diese Probleme wirst du beim Cloudgaming doch auch haben, oder
    > sollte
    > > da dann, auf wundersame Weise, das Spiel plötzlich besser programmiert
    > > erscheinen, nur weil es nicht daheim, sondern irgendwo installiert ist?
    > >
    > > Dass du keine Lust zum Basteln hast, verstehe ich. Aber die gesamte
    > > Bastelei hättest du dir auch einfach schenken können, wenn du gewartet
    > > hättest. Das beschriebene Szenario ist doch heutzutage völlig normal. 4
    > > Wochen warten, und die gröbsten Schnitzer sind gepatcht. Billiger wird
    > das
    > > Game dann meist auch noch.
    >
    > es strotzt nicht von denkfehlern. wenn ein spiel oder eine software auf
    > eine begrenzte hardware architektur optimiert wird, werden fehler deutlich
    > schneller beseitigt bzw. fallen schneller auf, als wenn es eine unbegrenzte
    > kombination an hardware, software setups gibt wie es bei heim rechnern der
    > fall ist.
    >
    > google wird ein hardwaresetup vorgeben, dass von mio. nutzern genutzt
    > werden wird, und die spieleentwickler, werden ihre games genau für dieses
    > setup optimieren. und falls es fehler und bugs gibt, werden diese deutlich
    > schneller auffallen und beseitigt werden, weil es einfach mehr leute geben
    > wird die darauf hinweisen werden.
    >
    > es ist immer von vorteil, wenn hardware homogen ist, software wird dann
    > viel besser optimierbar. siehe iOS apps vs Android apps.


    Sehe ich auch so. Finde das Thema sehr interessant. Mit Ausbau von dementsprechenden Internetleitungen werden Artefakte bzw. Input Lag geringer und die Qualität immer besser.
    Habe auch schon einige Dienste ausprobiert. Die Kosten sind zwar aktuell noch einigermaßen hoch aber umso mehr Anbieter, umso mehr Konkurrenz. Google wird in dem Fall bestimmt einfach wieder die Nutzerdaten verkaufen und dafür den Dienst günstiger machen :D
    Dem Punkt mit der homogenen Hardware kann ich auch fast absolut zustimmen, bis auf den Punkt mit den Mobile Apps. Ich habe seit einem 3/4 Jahr ein aktuelles iPhone und noch nie soviele Bugs und Fehler in Apps und im eigentlichen Betriebssystem gehabt. Aber das nur am Rande :)

  7. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: McWiesel 20.03.19 - 12:56

    > Mit Ausbau von dementsprechenden Internetleitungen werden Artefakte bzw. Input Lag geringer und die Qualität immer besser.

    Was soll da besser werden? Im Internet wird es immer irgendwo ein Flaschenhals geben, da Provider nur dann ausbauen, wenn es gar nicht mehr anders geht. Bloß nicht mal proaktiv in Infrastruktur investieren... Und solang nicht jeder zweite Kunde Gamestreamer ist, interessiert sowas wenig. Siehe die Peering Problematik mit Youtube und der Telekom, was auch Jahre lang ignoriert wurde. Und Youtube war auch damals schon nicht unbedeutend.
    Außerdem hat sich bezüglich Latenz seit ISDN nicht mehr viel getan, speziell im Kabelnetz geht die sogar immer noch höher. Und selbst wenn, bis hier hinreichend Kunden mit Glasfaser erschlossen sind, liegen wir alle im Grab. Darauf kann man echt nicht einfach mal warten, wie auf eine neue Grafikkartengeneration.

    Hier Jammern Leute schon über always online Zwänge u. a. wegen Verfügbarkeitssorgen und Serverprobleme bei steam oder uplay, aber sowas soll dann nun funktionieren...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 13:12 durch McWiesel.

  8. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Unix_Linux 20.03.19 - 13:15

    daserdnuss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sorry, aber deine Aussage strotzt leider nur vor Denkfehlern.
    > > > Glaubst du denn ernsthaft, die Probleme gäbe es beim Cloudgaming
    > nicht?
    > > > Glaubst du allen ernstes, es gäbe dann weniger Probleme, obwohl noch
    > > mehr
    > > > Probleme mit der Verbindung dazukommen?
    > > >
    > > > Was kann deine Kiste denn dafür, dass die Entwickler heutzutage zu
    > > dämlich
    > > > sind, ein optimiertes Spiel auf den Markt zu bringen? Das Problem war
    > ja
    > > > offensichtlich NICHT dein Setup, sondern entweder der Treiber oder das
    > > > Spiel (was im Endeffekt das Gleiche ist, da die Anpassungen im Treiber
    > > nur
    > > > den Müll korrigieren, den die Entwickler des Spiels verbrochen haben)
    > > >
    > > > Exakt diese Probleme wirst du beim Cloudgaming doch auch haben, oder
    > > sollte
    > > > da dann, auf wundersame Weise, das Spiel plötzlich besser programmiert
    > > > erscheinen, nur weil es nicht daheim, sondern irgendwo installiert
    > ist?
    > > >
    > > > Dass du keine Lust zum Basteln hast, verstehe ich. Aber die gesamte
    > > > Bastelei hättest du dir auch einfach schenken können, wenn du gewartet
    > > > hättest. Das beschriebene Szenario ist doch heutzutage völlig normal.
    > 4
    > > > Wochen warten, und die gröbsten Schnitzer sind gepatcht. Billiger wird
    > > das
    > > > Game dann meist auch noch.
    > >
    > > es strotzt nicht von denkfehlern. wenn ein spiel oder eine software auf
    > > eine begrenzte hardware architektur optimiert wird, werden fehler
    > deutlich
    > > schneller beseitigt bzw. fallen schneller auf, als wenn es eine
    > unbegrenzte
    > > kombination an hardware, software setups gibt wie es bei heim rechnern
    > der
    > > fall ist.
    > >
    > > google wird ein hardwaresetup vorgeben, dass von mio. nutzern genutzt
    > > werden wird, und die spieleentwickler, werden ihre games genau für
    > dieses
    > > setup optimieren. und falls es fehler und bugs gibt, werden diese
    > deutlich
    > > schneller auffallen und beseitigt werden, weil es einfach mehr leute
    > geben
    > > wird die darauf hinweisen werden.
    > >
    > > es ist immer von vorteil, wenn hardware homogen ist, software wird dann
    > > viel besser optimierbar. siehe iOS apps vs Android apps.
    >
    > Sehe ich auch so. Finde das Thema sehr interessant. Mit Ausbau von
    > dementsprechenden Internetleitungen werden Artefakte bzw. Input Lag
    > geringer und die Qualität immer besser.
    > Habe auch schon einige Dienste ausprobiert. Die Kosten sind zwar aktuell
    > noch einigermaßen hoch aber umso mehr Anbieter, umso mehr Konkurrenz.
    > Google wird in dem Fall bestimmt einfach wieder die Nutzerdaten verkaufen
    > und dafür den Dienst günstiger machen :D
    > Dem Punkt mit der homogenen Hardware kann ich auch fast absolut zustimmen,
    > bis auf den Punkt mit den Mobile Apps. Ich habe seit einem 3/4 Jahr ein
    > aktuelles iPhone und noch nie soviele Bugs und Fehler in Apps und im
    > eigentlichen Betriebssystem gehabt. Aber das nur am Rande :)


    klar bugs gibs auch bei iOS. aber die apps für iOS sind praktisch immer besser optimiert und laufen flüssiger. habe ein huawei p20 pro und ein iPhone X. egal welche app man vergleicht. die iOS apps laufen zu 90% besser als das android pendant.

    performanter, unproblematischer, durchdachter etc.

    sogar die google eigenen apps, sind meistens auf iOS besser als auf android.

    das ist meine persönliche meinung. homogene hardware hat sehr viele vorteile.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 13:16 durch Unix_Linux.

  9. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Anonymouse 20.03.19 - 13:26

    Wie war das mit dem frickeln doch gleich? :P

  10. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: SirFartALot 20.03.19 - 14:03

    peterwahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Entwickler wird es wesentlich einfacher, weil nur noch für EIN
    > System entwickelt bzw. optimieret wird und nicht für Milliarden an
    > Hard-/Software-Kombinationen

    Keine Angst, niemand entwickelt irgendwas fuer Milliarden an Kombinationen. Als Spieleentwickler wird eine API (z.b. DX12) verwendet, die High- und Low-Level-Funktionen zur Verfuegung stellt. Mit denen kannst du dann z.B. die Graka, Eingabegeraete, Audiochip, etc. ermitteln und welche Funktionalitaeten selbige beherrschen. Basierend darauf werden dann die entsprechenden Methoden aufgerufen.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  11. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: peterwahn 20.03.19 - 14:26

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > peterwahn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für die Entwickler wird es wesentlich einfacher, weil nur noch für EIN
    > > System entwickelt bzw. optimieret wird und nicht für Milliarden an
    > > Hard-/Software-Kombinationen
    >
    > Keine Angst, niemand entwickelt irgendwas fuer Milliarden an Kombinationen.
    > Als Spieleentwickler wird eine API (z.b. DX12) verwendet, die High- und
    > Low-Level-Funktionen zur Verfuegung stellt. Mit denen kannst du dann z.B.
    > die Graka, Eingabegeraete, Audiochip, etc. ermitteln und welche
    > Funktionalitaeten selbige beherrschen. Basierend darauf werden dann die
    > entsprechenden Methoden aufgerufen.

    Das ist mir schon bewusst, ich hab mich vielleicht auch etwas zu banal ausgedrückt – natürlich wird nicht für jede H/S-Kombi komplett neu programmiert, jedoch werden Spiele schon hinsichtlich bestimmter Hardwarekonfigurationen optimiert.

    Es nicht ja nicht umsonst so, dass Konsolen häufig bei vergleichbar schwacher Leistung ein relativ betrachtet, besseres Ergebnis abliefern. Bestes Beispiel sind wohl heutzutage die Nintendo Exklusiv-Titel für die Switch. Diese (subjektiv) wunderschönen und flüssige Bilder sind nur dadurch möglich, weil wirklich extrem auf "auf die Hardware" programmiert wird.

    Man kann nunmal nicht mit einer endlichen Manpower ein Spiel so optimieren, dass es sowohl auf einer RTX 2080Ti, einer RX 560 und allem was dazwischen liegt, gleich gut aussieht (natürlich relativ betrachtet!)

    Ich will letztendlich damit sagen, dass man – egal wie man es dreht und wendet – definitiv einen Vorteil hat, wenn man nur auf ein System entwickelt.

  12. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: SirFartALot 20.03.19 - 14:31

    Wollte nur die Fakten bissl gerade ruecken. :)

    peterwahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will letztendlich damit sagen, dass man – egal wie man es dreht
    > und wendet – definitiv einen Vorteil hat, wenn man nur auf ein System
    > entwickelt.

    Stimmt.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  13. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Dwalinn 20.03.19 - 14:58

    Meine GTX 1080Ti wird ca. 2 Jahre alt sein wenn der streaming Dienst kommt und hat mehr TFLOPS. Wenn Google dann 2 Jahre nicht auftockt bin ich also 4 Jahre lang ohne den drang zum aufrüsten unterwegs. Klar die Grafikkarte allein hat 750¤ gekostet aber nach 4 Jahren ist sie auch nicht nutzlos.

  14. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Shoopi 20.03.19 - 15:15

    Dann viel Spaß. Ich persönlich verzichte auf den Erfolg vom Streaming-Diensten, da DRM, Kundengängelung, unfaire Praktiken/Ausbeutung überhand nehmen werden und mir meine Ausflüchte - Modding, Sekundärmarkt und im Fall der Fälle Raubkopie - genommen werden. Eine komplett durch die Spieleindustrie 100% gesicherter Plattform wird sofort sämtliche Errungenschaften die Spiele an den Tag bringen konnten zu nichte machen - da diese fast nie im Einklang mit der Profitgier riesiger Publisher oder desillusionierter Indieentwickler stehen.
    Ich hoffe mein freier PC-Markt und PS-Sekundärmarkt bleiben solange bestehen bis ich kein Spiel mehr anfassen kann oder will. Denn die Generation nach mir wird keine Werkzeuge mehr in den Händen haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 15:15 durch Shoopi.

  15. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: doalwa 20.03.19 - 15:21

    Also ich kann das Geheule bez. der PC Frickelei kaum nach vollziehen.

    Ich zocke auch 2019 immer noch auf einer HP Z400 Workstation, die ich mir vor 4,5 Jahren mal für 200¤ geschossen habe.
    Zwischenzeitlich einen Intel Xeon Hexa-Core W3690 und eine GTX1080 nach gerüstet...10GB RAM und eine Samsung EVO 850 SSD.

    Mir ist noch kein aktuelles Game untergekommen, welches diesen 10 Jahre alten Hobel aus dem Tritt bringt.
    Klar, 100+ fps sind nicht drin, aber solange ich Division 2 mit 50-60 fps auf Ultra zocken kann, ist alles gut.

    Klar, ich könnte natürlich auch monatlich Kohle an Google überweisen und mit grauenhafter Latenz und Bildartefakten zocken...aber da hat meine 6Mbit ADSL Leitung vermutlich etwas einzuwenden.

  16. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Unix_Linux 20.03.19 - 15:44

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > peterwahn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für die Entwickler wird es wesentlich einfacher, weil nur noch für EIN
    > > System entwickelt bzw. optimieret wird und nicht für Milliarden an
    > > Hard-/Software-Kombinationen
    >
    > Keine Angst, niemand entwickelt irgendwas fuer Milliarden an Kombinationen.
    > Als Spieleentwickler wird eine API (z.b. DX12) verwendet, die High- und
    > Low-Level-Funktionen zur Verfuegung stellt. Mit denen kannst du dann z.B.
    > die Graka, Eingabegeraete, Audiochip, etc. ermitteln und welche
    > Funktionalitaeten selbige beherrschen. Basierend darauf werden dann die
    > entsprechenden Methoden aufgerufen.

    Und was wenn die API eben nicht mit der Hardware darunter gut funktioniert? Bzw.die Treiber und Schnittstellen Bugs aufweisen?

    Je mehr Software oder hardware Ebenen involviert sind desto fehleranfälliger ist das ganze. Das Netz ist voll von Problemstellungen. Bei dem irgendwo eine bestimmte Hardware Kombination Probleme macht. Vor kurzem las ich Mal wieder was kurioses. Die Leute mussten ihren Logitech Treiber ihrer gaming Tastatur deinstallieren sonst hat die framerate gelitten beiliegend einem Spiel.

    Solche und ähnliche kuriose Dinge wird man eben nicht haben, wenn Hardware homogen ist. Oder die Fehler fallen halt viel eher auf und werden viel schneller behoben. Der frickel Faktor wird minimiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 15:47 durch Unix_Linux.

  17. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: McWiesel 20.03.19 - 15:53

    Das Angebot zielt halt auf Leute ab, die sich mit Computertechnik einfach nicht beschäftigen wollen. Die meisten Gamer hatten mal mit nem Spiel und ihrem PC ein Problem. In aller Regel konnte man dies aber lösen und hat dabei meist sogar was gelernt. Später war so ein Wissen vielleicht sogar im Beruf hilfreich.
    Manche Leute wollen das halt nicht oder wissen auch nach Jahren einfach nicht wie man ein Computer bedient und laufen daher immer wieder in nicht nachvollziehbare Probleme, die sie natürlich ärgern, so wie der TE. Für die ist dann ein iPad mit Cloud-Games genau die Lösung. Und die Kunden sollen auch angesprochen werden (die verstehen bei Input Lag eh nur Bahnhof), nicht der Computerspieler, der sein PC selbst baut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 15:54 durch McWiesel.

  18. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Garius 20.03.19 - 18:17

    Dir ist aber schon bewusst, dass es ein Vorteil ist, sich selbst um Probleme kümmern zu können, statt darauf warten/hoffen zu müssen, dass der Anbieter das Problem löst. Wie kannst du mit so viel Lebenserfahrung so naiv sein zu denken, dass Game Streaming ohne Probleme funktionieren wird? Bei deiner Argumentation wäre m.M.n. eine Konsole dass richtige für dich. Da hast du auch den "Vorteil", dich nicht um Probleme kümmern zu können.

  19. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: MrAntiImp 20.03.19 - 18:32

    Wegen der Latenz und Eingabeverögerung, meint Ihr das kann man so hinbekommen wie auf dem Pc oder auf den Konsolen , sodass auch schnelle Shooter und kompetetive Gaming sich 1A anfühlen werden?

  20. Re: Ich werde auf cloudgaming umsteigen. hab die schnauze voll von frickeln und ewigen updates

    Autor: Rafael_K 20.03.19 - 19:57

    Vor 20 Jahren hätte auch keiner geglaubt das man für 10¤ im Monat hunderte Filme in 4K übers Internet in jedes Zimmer im Haus streamen kann. Fortschritt gibt es nur wenn daran gearbeitet wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45