Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Stadia tritt gegen Gaming…

Konami Code

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konami Code

    Autor: feierabend 20.03.19 - 09:08

    Warum ist der Konami Code auf dem Controller abgedruckt?
    Oder soll das nur ein Gag für die Präsentation sein?

    Und warum haben sie es selbst während der Präsentation nicht geschafft eine brauchbare Latenz zu gewährleisten???

  2. Re: Konami Code

    Autor: Neri 20.03.19 - 09:11

    Das ist vorallem als ein Easter Egg gedacht, finde ich recht charmant. Wenn man den Konami Code auf der Stadia Website eingibt, kommt als weiteres Easter Egg ein 3D-Rwnder des Controllers.

    Wo hast du denn dort Probleme mit den Latenzen gesehen? So genau sieht man ja die Eingaben des Benutzers gar nicht, um das wirklich beurteilen zu können.

  3. Re: Konami Code

    Autor: feierabend 20.03.19 - 09:24

    Neri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist vorallem als ein Easter Egg gedacht, finde ich recht charmant. Wenn
    > man den Konami Code auf der Stadia Website eingibt, kommt als weiteres
    > Easter Egg ein 3D-Rwnder des Controllers.

    Ok, ich denke Google hat die Gaming Comunity noch nicht ganz vertsanden...
    Aber was nicht ist kann ja noch werden.
    Microsoft hat es als Konzern gesehen bis heute allerdings auch nicht geschafft. :/

    > Wo hast du denn dort Probleme mit den Latenzen gesehen? So genau sieht man
    > ja die Eingaben des Benutzers gar nicht, um das wirklich beurteilen zu
    > können.

    Achte in dem Video mal auf seine Finger am ersten gerät, wenn er aufhört zu laufen und wann Bayek stoppt. Ähnlich sieht es am PC und dem Gamepas aus. (Ich spreche nicht von den Tasten drücken die nicht regestriert werden, dass liegt vermutlich am spiel, weil er nicht richtig vor der Statue steht).

    Mag sein, dass es in der Praxis nacher anders aussieht. Aber ich bin da ehr skeptisch und hätte erwartet, dass sie wenmigstens bei der Präsentation darauf viel Wert legen.

    Und ja, es gibt einige Spiele bei denen es nicht so viel ausmacht. Aber eben nicht alle...

  4. Re: Konami Code

    Autor: Neri 20.03.19 - 09:32

    Der Dienst ist nicht dafür gedacht, dass man darüber kompetitive CSGO-Matches austrägt oder sich die SC2-Ladder hocharbeitet.

    Ich kann dir versichern, dass es für den Großteil der Spieler und den Großteil der Spiele nicht relevant ist. Ich nutze aktuell Geforce Now und für mich funktioniert es wunderbar.

  5. Re: Konami Code

    Autor: Meisterqn 20.03.19 - 10:04

    Hab ich auch gesehen.
    In dem Zustand wäre es für mich nicht anständig spielbar.
    Generell habe ich das Pech, sehr anfällig dafür zu sein.
    Ich kenne viele Leute, die sigar mit Zwischenbildberechnung am TV spielen und das nicht bemerken.
    Für mich ist das kein akzeptabler Zustand.
    Bisher ist Streaming von Spielen daher für mich auch vollkommen uninteressant, da der Input Lag bislang immer deutlich spürbar war.

  6. Re: Konami Code

    Autor: medium_quelle 20.03.19 - 10:43

    Habe von dem Video nur einen Zusammenschnitt gesehen, bei dem vom Loslassen der Taste bis zum Stillstand ~740 ms vergangen sind. Einige haben unter dem Video aber kommentiert, dass es an dem Spiel lag (AC irgendwas). Damit wäre es selbst für den unanspruchvolllsten Candycrushkuschler nicht spielbar.

  7. Re: Konami Code

    Autor: feierabend 20.03.19 - 11:31

    Neri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Dienst ist nicht dafür gedacht, dass man darüber kompetitive
    > CSGO-Matches austrägt oder sich die SC2-Ladder hocharbeitet.
    >
    > Ich kann dir versichern, dass es für den Großteil der Spieler und den
    > Großteil der Spiele nicht relevant ist. Ich nutze aktuell Geforce Now und
    > für mich funktioniert es wunderbar.

    Ich glaube nicht, dass du etwas diesbezüglich versichern kannst ;)

    Und ich habe auch nicht gesagt, dass es nicht trotzdem für viele millionen Kunden interessant sein kann.

    Ich habe mich lediglich gewundert, dass sie es augenscheinlich noch nicht geschafft haben das Inputdelay-Problem zu lösen.
    Und ja, diese Aussage anhand eines Videos einer kurzen Präsentation zu treffen ist vage.
    Es wunderte mich nur.

    Trotzdem sehe ich das Problem etwas schwerwiegender als nur der Unterschied zwischen Pro/Skill Spieler und dem Rest.
    Versuch z.B. mal Zen Pinball oder das aktuelle Doom mit einer vergleichbaren Verzögerunmg zu spielen. Da geht jeglicher Spaß verloren. Auch ohne den Anspuch sich mit anderen zu messen.

    Und selbst wenn es vielen Kunden nicht negativ auffallen wird oder sie es nicht genau benennen können. Das Spielerlebnis wird dadurch nicht besser. Im schlimmsten Fall werden die Spiele noch darauf optimiert, dass sie auch mit Latenz funktionieren.

    So wie z.B. die meisten Egoshooter auf Konsole darauf optimiert sind, dass dir keiner in den Rücken schießt, weil man sich mit dem Gamepad nicht so schnell drehen kann.
    Fände ich schade...
    Aber warten wir mal ab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 11:34 durch feierabend.

  8. Re: Konami Code

    Autor: korona 20.03.19 - 11:38

    Bei Assassin's Creed stoppt die Spielfigur nicht sofort, sondern es kommt zunächst eine Anhalteanimation, genau wie ein echter Mensch aus dem Sprint nicht sofort anhält sondern erst noch ein paar Schritte weiter läuft

  9. Re: Konami Code

    Autor: Anonymouse 20.03.19 - 12:21

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Versuch z.B. mal Zen Pinball oder das aktuelle Doom mit einer
    > vergleichbaren Verzögerunmg zu spielen. Da geht jeglicher Spaß verloren.
    > Auch ohne den Anspuch sich mit anderen zu messen.
    >

    Ich habe mal, zugegeben schon vor etwas längerer Zeit, PSnow getestet, was ja ebenfalls ein Streamingdienst von Sony ist. Read Dead ging ziemlich problemlos, da war ich über die gute Umsetzung doch sehr überrascht, weil ich auch Schwierigkeiten mit dem Inputlag vermutet habe. Daraufhin habe ich Sonic getestet und das war, zumindest damals, dann doch unspielbar. Gerade ein Spiel, das so schnell ist und wo es exakt aufs Timing ankommt, zeigt dann die Schwächen auf.

  10. Re: Konami Code

    Autor: Axido 20.03.19 - 12:51

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > feierabend schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Versuch z.B. mal Zen Pinball oder das aktuelle Doom mit einer
    > > vergleichbaren Verzögerunmg zu spielen. Da geht jeglicher Spaß verloren.
    > > Auch ohne den Anspuch sich mit anderen zu messen.
    > >
    >
    > Ich habe mal, zugegeben schon vor etwas längerer Zeit, PSnow getestet, was
    > ja ebenfalls ein Streamingdienst von Sony ist. Read Dead ging ziemlich
    > problemlos, da war ich über die gute Umsetzung doch sehr überrascht, weil
    > ich auch Schwierigkeiten mit dem Inputlag vermutet habe. Daraufhin habe ich
    > Sonic getestet und das war, zumindest damals, dann doch unspielbar. Gerade
    > ein Spiel, das so schnell ist und wo es exakt aufs Timing ankommt, zeigt
    > dann die Schwächen auf.

    Die Erfahrung mit Sonic Generations kann ich bestätigen. Für Heavy Rain hat es ja noch gereicht, aber manche Genres sind von Haus aus nicht für hohe Latenzen geeignet. Das wären dann Shooter (ich wüsste gern mal, wieso RDR sich da nicht ebenfalls unangenehm angefühlt haben soll), Rennspiele, Jump'n'Runs und alles, was man ernsthaft competitive spielen oder vernünftig speedrunnen will.

  11. Re: Konami Code

    Autor: feierabend 20.03.19 - 13:12

    Jump'n Run sind ein schönes Beispiel. Jedes Super Mario wäre ab den mittleren Welten vermutlich unspielbar.
    Auch ein Beispiel aus der Praxis ist war für mich Super Metroid , welches auch der Virtual Console durch die Emulation auf der WiiU ein geringes Inputlag hatte. Dadurch war der Walljump fast unmöglich.

  12. Re: Konami Code

    Autor: Anonymouse 20.03.19 - 13:18

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (ich wüsste gern mal, wieso RDR
    > sich da nicht ebenfalls unangenehm angefühlt haben soll),

    Ich habe es wirklich nur mal angezockt zum testen (Dieses Zombie AddOn) und nicht wirklich lange.
    Womöglich wäre das auf Dauer auch ansträngend geworden, aber der Test war in ORdnung. Eventuell auch, weil ich einfach "schlimmeres" erwartet hatte. Lässt isch jetzt nicht mehr sagen.
    Wobei RDR jetzt kein wirklich schneller Shooter ist, wo das unbedingt negativ auffallen muss, imho.

  13. Re: Konami Code

    Autor: teenriot* 20.03.19 - 17:26

    Du rechnest jetzt nicht wirklich die Lauf-Physik des Spiels dazu oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  2. KV Telematik GmbH, Berlin
  3. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf
  4. Trovarit AG, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

  3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


  1. 19:16

  2. 19:01

  3. 17:59

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 16:55

  7. 16:10

  8. 15:15