Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Stadia tritt gegen Gaming…

Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: McWiesel 19.03.19 - 21:00

    Eine ganze Industrie lebt davon Gamer zu überzeugen, dass die Maus 12000 dpi, der Monitor 240Hz und die Grafikkarte idealerweise auch 240fps liefern muss, und nun ist das angeblich alles gar nicht mehr so wichtig.

    Ich sage doch ... selbst inhouse via Steam fühlt sich das immer so an wie auf einem 30Hz Monitor zu spielen .. son ekelhafter Inputlag, den man einfach merkt. Zudem Bildmatschen, bis hin zu Komprimierungsartefakte.

    Nein danke, das passt für Fortnite oder Candy Crush, aber der Markt für echte Gaming-Hardware wird sicher nicht sehr davon beeinflusst.

  2. Re: Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: ms (Golem.de) 19.03.19 - 21:10

    Von einer älteren Konsole mit Gamepad und (unter) 30 fps ist der Wechsel zu so einem Streaming Dienst vermutlich ein Gewinn.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: Shrimpy 19.03.19 - 21:28

    Das auf jeden Fall, Last of US auf der PS3 hab ich nie durchgespielt, viel zu elendig.
    Nintendo geht da schon richtigen weg und hat vernünftige Latenzen an der Switch.
    Bei der PS4 gibs mal öfter noch die latenzkrücken Games.

    Mit Google könnten sich das auch für Retail PC Gamer lohnen und auf dauer die Entwicklung für BIGDIE-GPUs die mehr auf Spiele ausgelegt sind fördern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.19 21:32 durch Shrimpy.

  4. Re: Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: superdachs 20.03.19 - 18:29

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine ganze Industrie lebt davon Gamer zu überzeugen, dass die Maus 12000
    > dpi, der Monitor 240Hz und die Grafikkarte idealerweise auch 240fps liefern
    > muss, und nun ist das angeblich alles gar nicht mehr so wichtig.
    >
    > Ich sage doch ... selbst inhouse via Steam fühlt sich das immer so an wie
    > auf einem 30Hz Monitor zu spielen .. son ekelhafter Inputlag, den man
    > einfach merkt. Zudem Bildmatschen, bis hin zu Komprimierungsartefakte.
    >
    > Nein danke, das passt für Fortnite oder Candy Crush, aber der Markt für
    > echte Gaming-Hardware wird sicher nicht sehr davon beeinflusst.

    Ich benutze kein WLAN fürs Streaming und habe vernünftige "semipro" Netzwerkhardware und da merkt man keinen Inputlag und kann auch mit 60Hz in FHD spielen. Über WLAN wird das freilich nix, auch wenn die WLAN-Hardware-Hersteller etwas anderes behaupten. Das ist Prinzipbedingt. Funk ist für solche Anwendungen _immer_ Mist.

    Billige 0815 Switches übrigens auch.

    Das mit der Gaminghardware ist ein guter Punkt, hier werden sich die Hersteller sicher etwas ausdenken müssen. Die Spielehersteller werden sich auf Streaming stürzen. Können sie so ihre SPiele nämlich nicht nur denen mit potenter Hardware verkaufen, sondern allen. Die werden keine Rücksicht auf irgendwelche Blinkemaushersteller nehmen.

    Wenn Deutschland dann irgendwann Internetmäßig im 21. Jh. angekommen ist wird Streaming über kurz oder lang DER Vertriebsweg für Videospiele sein. Im Rest der Welt sicher bald, hier so in zwanzig Jahren.

  5. Re: Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: McWiesel 21.03.19 - 06:31

    Dem widerspreche ich nicht. Nur hieße das in der Folge, dass alle Hardwarehersteller aussterben. Irgendein WLAN Monitor oder Tablet mit rudimentärem OS reicht aus, der Rest kommt aus der Cloud. Somit muss da auch nichts mehr groß neu gekauft oder aufgerüstet werden. Vorbei mit Grafikkarten, Mainboards oder CPUs, auch der hexacore Prozessor im Handy ist kein Verkaufsargument mehr. Es werden nur noch paar Google, Amazon und MS Rechenzentren mit potenter Hardware beliefert.

    Wird das so kommen? Nein, die Hersteller sind damit nur mal zu Innovationen getrieben Dinge mit lokaler Hardware anbieten zu können, was mit der Cloud (zunächst) nicht geht. Im Idealfall also endlich wieder etwas Wettstreit.

    Oder das Cloud Angebot ist technisch gut, aber das Produkt absichtlich Schrott (Kosten, Verknebelung,...). Dann gibt's auch keine Konkurrenz.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.19 06:33 durch McWiesel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  2. Haufe Group, Bielefeld
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Elektroauto: Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3
    Elektroauto
    Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    Der erste Elektroauto von Mazda ist ein schicker Crossover-SUV mit umfangreicher Ausstattung. Doch bei Reichweite und Ladeleistung hinkt der MX-30 der Konkurrenz hinterher.

  2. Terminator: Dark Fate: Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
    Terminator: Dark Fate
    Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Terminator: Dark Fate ist das direkte Sequel zu James Camerons Terminator 2. Es ist der sechste Film der Reihe, geriert sich aber als dritter Teil. Alle Filme, die nach 1991 kamen, werden geflissentlich ignoriert.

  3. Cloud-Storage: AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen
    Cloud-Storage
    AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen

    Apple, Netflix, Pinterest: Viele große Kunden zahlen allein durch den Transfer von Daten aus der Cloud Rechnungen in Millionenhöhe. Cloud-Anbieter verdienen daran nicht nur viel, sondern binden ihre Kunden auch effizient an ihre Plattform. Apple will sich deshalb wohl unabhängiger machen.


  1. 12:20

  2. 12:03

  3. 11:58

  4. 11:30

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32