Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Stadia tritt gegen Gaming…

Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: McWiesel 19.03.19 - 21:00

    Eine ganze Industrie lebt davon Gamer zu überzeugen, dass die Maus 12000 dpi, der Monitor 240Hz und die Grafikkarte idealerweise auch 240fps liefern muss, und nun ist das angeblich alles gar nicht mehr so wichtig.

    Ich sage doch ... selbst inhouse via Steam fühlt sich das immer so an wie auf einem 30Hz Monitor zu spielen .. son ekelhafter Inputlag, den man einfach merkt. Zudem Bildmatschen, bis hin zu Komprimierungsartefakte.

    Nein danke, das passt für Fortnite oder Candy Crush, aber der Markt für echte Gaming-Hardware wird sicher nicht sehr davon beeinflusst.

  2. Re: Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: ms (Golem.de) 19.03.19 - 21:10

    Von einer älteren Konsole mit Gamepad und (unter) 30 fps ist der Wechsel zu so einem Streaming Dienst vermutlich ein Gewinn.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: Shrimpy 19.03.19 - 21:28

    Das auf jeden Fall, Last of US auf der PS3 hab ich nie durchgespielt, viel zu elendig.
    Nintendo geht da schon richtigen weg und hat vernünftige Latenzen an der Switch.
    Bei der PS4 gibs mal öfter noch die latenzkrücken Games.

    Mit Google könnten sich das auch für Retail PC Gamer lohnen und auf dauer die Entwicklung für BIGDIE-GPUs die mehr auf Spiele ausgelegt sind fördern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.19 21:32 durch Shrimpy.

  4. Re: Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: superdachs 20.03.19 - 18:29

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine ganze Industrie lebt davon Gamer zu überzeugen, dass die Maus 12000
    > dpi, der Monitor 240Hz und die Grafikkarte idealerweise auch 240fps liefern
    > muss, und nun ist das angeblich alles gar nicht mehr so wichtig.
    >
    > Ich sage doch ... selbst inhouse via Steam fühlt sich das immer so an wie
    > auf einem 30Hz Monitor zu spielen .. son ekelhafter Inputlag, den man
    > einfach merkt. Zudem Bildmatschen, bis hin zu Komprimierungsartefakte.
    >
    > Nein danke, das passt für Fortnite oder Candy Crush, aber der Markt für
    > echte Gaming-Hardware wird sicher nicht sehr davon beeinflusst.

    Ich benutze kein WLAN fürs Streaming und habe vernünftige "semipro" Netzwerkhardware und da merkt man keinen Inputlag und kann auch mit 60Hz in FHD spielen. Über WLAN wird das freilich nix, auch wenn die WLAN-Hardware-Hersteller etwas anderes behaupten. Das ist Prinzipbedingt. Funk ist für solche Anwendungen _immer_ Mist.

    Billige 0815 Switches übrigens auch.

    Das mit der Gaminghardware ist ein guter Punkt, hier werden sich die Hersteller sicher etwas ausdenken müssen. Die Spielehersteller werden sich auf Streaming stürzen. Können sie so ihre SPiele nämlich nicht nur denen mit potenter Hardware verkaufen, sondern allen. Die werden keine Rücksicht auf irgendwelche Blinkemaushersteller nehmen.

    Wenn Deutschland dann irgendwann Internetmäßig im 21. Jh. angekommen ist wird Streaming über kurz oder lang DER Vertriebsweg für Videospiele sein. Im Rest der Welt sicher bald, hier so in zwanzig Jahren.

  5. Re: Wahrscheinlich aber nur für sehr wenige Games

    Autor: McWiesel 21.03.19 - 06:31

    Dem widerspreche ich nicht. Nur hieße das in der Folge, dass alle Hardwarehersteller aussterben. Irgendein WLAN Monitor oder Tablet mit rudimentärem OS reicht aus, der Rest kommt aus der Cloud. Somit muss da auch nichts mehr groß neu gekauft oder aufgerüstet werden. Vorbei mit Grafikkarten, Mainboards oder CPUs, auch der hexacore Prozessor im Handy ist kein Verkaufsargument mehr. Es werden nur noch paar Google, Amazon und MS Rechenzentren mit potenter Hardware beliefert.

    Wird das so kommen? Nein, die Hersteller sind damit nur mal zu Innovationen getrieben Dinge mit lokaler Hardware anbieten zu können, was mit der Cloud (zunächst) nicht geht. Im Idealfall also endlich wieder etwas Wettstreit.

    Oder das Cloud Angebot ist technisch gut, aber das Produkt absichtlich Schrott (Kosten, Verknebelung,...). Dann gibt's auch keine Konkurrenz.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.19 06:33 durch McWiesel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMG MORI Global Service Milling GmbH, Pfronten, Seebach
  2. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München
  3. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin
  4. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 14,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Model S und Model X: Tesla verbaut neue Motoren für mehr Reichweite
    Model S und Model X
    Tesla verbaut neue Motoren für mehr Reichweite

    Tesla kann durch modernisierte Motoren für das Model X und das Model S die Reichweite der Elektroautos steigern. Außerdem lassen sich die Akkus schneller laden.

  2. Macbooks: Apple repariert defekte Butterfly-Tastaturen direkt im Laden
    Macbooks
    Apple repariert defekte Butterfly-Tastaturen direkt im Laden

    Macbook-Tastaturen mit Butterfly-Mechanismus verärgern wegen klebender und klemmender Tasten die betroffenen Besitzer. Apple repariert die Geräte künftig in den Apple Stores, um die Wartezeit für Kunden zu reduzieren.

  3. Sportwagen: Porsche Boxster und Cayman sollen elektrifiziert werden
    Sportwagen
    Porsche Boxster und Cayman sollen elektrifiziert werden

    Porsches Sportwagen Boxster und Cayman sollen laut Medienbericht bald rein elektrisch fahren sowie als Hybridfahrzeuge angeboten werden. Die Reichweite der Elektromodelle soll jedoch nicht besonders hoch sein, wenn an der Fahrzeugarchitektur nichts Grundlegendes geändert wird.


  1. 07:41

  2. 07:27

  3. 07:13

  4. 19:00

  5. 17:41

  6. 16:20

  7. 16:05

  8. 16:00