1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikserver: Wayland-APIs…

Die Netzwerktransparenz fehlt anscheinend immer noch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Netzwerktransparenz fehlt anscheinend immer noch

    Autor: Casandro 26.07.12 - 20:20

    Das ist für mich das große no-go Kriterium. Vorteile konnte ich bislang nicht sehen.

    Ein echter Vorteil wäre es das so wie bei Plan9 zu machen, der Desktop ist ein Verzeichnis. Will ich Fenster haben so erstelle ich Verzeichnisse und schreibe in Dateien. Will ich auf einen anderen Rechner zugreifen, so hänge ich ein Verzeichniss von mir in dem Rechner ein, und lasse die Anwendungen darauf arbeiten.

  2. Re: Die Netzwerktransparenz fehlt anscheinend immer noch

    Autor: Hello_World 27.07.12 - 17:25

    Netzwerktransparenz ergibt an dieser Stelle im Grafikstack auch keinerlei Sinn. Bei Wayland erledigen die Clients das Rendering und schicken die fertigen Pixel zum Compositor. Wenn man Netzwerktransparenz effizient implementieren will, muss man früher ansetzen, nämlich vor dem Rendering. Leider scheinen die Netzwerktransparenz-Heulsusen nicht in der Lage zu sein, das zu begreifen (irgendwie auch logisch: Wenn sie es begriffen hätten, würden sie ja nicht herumheulen).

    Und dass Du in Wayland keine Vorteile siehst, sagt weniger über Wayland aus als über Deine Kenntnisse des Linux-Grafikstacks.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.12 17:26 durch Hello_World.

  3. Re: Die Netzwerktransparenz fehlt anscheinend immer noch

    Autor: derats 27.07.12 - 19:14

    Netzwerktransparenz ist in Wayland explizit nicht vorgesehen. Und plötzlich heulen ganz viele rum, weil sie sooooo gerne X11 übers Netz genutzt haben. Ja ne is klar, weil das immer so gut funktioniert hat...!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  3. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  4. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe