Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikserver: Wayland-APIs…

Die Netzwerktransparenz fehlt anscheinend immer noch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Netzwerktransparenz fehlt anscheinend immer noch

    Autor: Casandro 26.07.12 - 20:20

    Das ist für mich das große no-go Kriterium. Vorteile konnte ich bislang nicht sehen.

    Ein echter Vorteil wäre es das so wie bei Plan9 zu machen, der Desktop ist ein Verzeichnis. Will ich Fenster haben so erstelle ich Verzeichnisse und schreibe in Dateien. Will ich auf einen anderen Rechner zugreifen, so hänge ich ein Verzeichniss von mir in dem Rechner ein, und lasse die Anwendungen darauf arbeiten.

  2. Re: Die Netzwerktransparenz fehlt anscheinend immer noch

    Autor: Hello_World 27.07.12 - 17:25

    Netzwerktransparenz ergibt an dieser Stelle im Grafikstack auch keinerlei Sinn. Bei Wayland erledigen die Clients das Rendering und schicken die fertigen Pixel zum Compositor. Wenn man Netzwerktransparenz effizient implementieren will, muss man früher ansetzen, nämlich vor dem Rendering. Leider scheinen die Netzwerktransparenz-Heulsusen nicht in der Lage zu sein, das zu begreifen (irgendwie auch logisch: Wenn sie es begriffen hätten, würden sie ja nicht herumheulen).

    Und dass Du in Wayland keine Vorteile siehst, sagt weniger über Wayland aus als über Deine Kenntnisse des Linux-Grafikstacks.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.12 17:26 durch Hello_World.

  3. Re: Die Netzwerktransparenz fehlt anscheinend immer noch

    Autor: derats 27.07.12 - 19:14

    Netzwerktransparenz ist in Wayland explizit nicht vorgesehen. Und plötzlich heulen ganz viele rum, weil sie sooooo gerne X11 übers Netz genutzt haben. Ja ne is klar, weil das immer so gut funktioniert hat...!?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. VeriTreff GmbH, Ruhrgebiet
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40