1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafiktreiber: VGEM rendert in 3D…

Fragen..

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fragen..

    Autor: Andreas_L 12.01.12 - 18:46

    Nur ein paar Fragen, da ich das Thema nur halb verstehe aber interessiert bin.
    Ich nutze nämlich Ubuntu mit der Unity-Oberfläche. Als Grafikchip ist in meinem Notebook der Intel HD 3000 verbaut, der eigentlich recht verbreitet ist, aber von Ubuntu nicht erkannt wird. Deswegen ist der Desktop zum Teil recht träge. Gibt es damit also eine Lösung für das Problem?

  2. Re: Fragen..

    Autor: joelk 12.01.12 - 19:23

    Nein, ich glaube nicht, dass das für solche Zwecke funktioniert. Compositing meint eigentlich das Zusammenfügen mehrerer Objekte zu einem Gesamtbild. Genau weiß ich es zwar nicht - aber ich hoffe, dass damit zum Beispiel aus 3D-Zeichnungen auch ohne 3D Hardware druckbare 2D Zeichnungen erzeugt werden können. Das würde dann das Betreiben von Image-/Plotservern ohne spezielle Hardware und damit auch virtualisiert ermöglichen.

  3. Re: Fragen..

    Autor: sven.guenther 12.01.12 - 19:26

    Unter Ubuntu 11.10 läuft die Intel Hardware Sandy Bridge mit 3D Beschleunigung.

    Gruss

  4. Re: Fragen..

    Autor: red creep 12.01.12 - 19:32

    Die hier vorgestellte Software _soll_ das Problem lösen. Wird aber frühestens in Fedora 17, das im Mai veröffentlicht wird enthalten sein. Wenn es sich bewährt wird es je nach Lust und Laune früher oder später von Canonical auch in Ubuntu eingebaut.
    Eine Alternative für dich wäre aber jetzt schon Unity 2D, welches ohne 3D-Beschleuniger auskommt und relativ zügig arbeiten sollte. Bei Ubuntu 11.10 kann man das glaube ich beim Login auswählen.

    Für Gnome-Shell Fans gibts im Moment den "Fallback" Modus, der auch bei Gnome-Nutzern beliebt ist, die sich weder mit der Gnome-Shell noch mit Unity anfreunden können bzw. wollen und auch keine 3D fähige Hardware braucht.
    Manche sagen auch das KDE ganz brauchbar sein soll.

    Dass es keinen 3D-Treiber für die Intel HD 3000 gibt war mir zwar nicht bekannt aber ich nehme jetzt einfach mal an das das so stimmt. Ich dachte eigentlich die Intel-Treiber für Linux wären brauchbar.

  5. Re: Fragen..

    Autor: grenzwertig 13.01.12 - 00:40

    Die Linuxunterstützung für Intel Grafiktreiber ist die Bestmögliche. Ubuntu 11.10 unterstützt Intel HD 3000 "out auf the box", da Intel den Treibercode zur Verfügung stellt. Wenn Du keine 3d Beschleunigung hast, hast die vielleicht ein Notebook mit Hybridgrafik (Nvidia+Intel). Da musst du dann erstmal den Nvidia-Trieber deinstallieren. Danach kannst Du ihn über Ironhide wieder einbinden. Ist aber nicht nötig.

  6. Re: Fragen..

    Autor: Andreas_L 13.01.12 - 12:37

    Also, bei mir siehts so aus: Windows zeigt nur die Intel-Grafikkarte an (mein Modell gibt es tatsächlich mit Hybridgrafik, aber ich hab gezielt eines ohne gekauft), im BIOS lässt sich nichts einstellen, was mit Grafik zu tun hätte und Linux sagt in den Systeminfos: "Grafik: unbekannt".
    Unity 2D funktioniert auch nur bedingt besser. Es ist spürbar schneller, aber Fenster lassen sich noch immer nicht verschieben, ohne dass die Neuzeichnung des Fensters deutlich aussetzt.
    Ich hab übrigens auch die aktuelle Version 11.10 installiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 8,99€
  3. 4,25


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme