Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großspende: Whatsapp-Chef spendet 1…

jetzt nur noch einen OpenSource Client

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. jetzt nur noch einen OpenSource Client

    Autor: mingobongo 18.11.14 - 20:13

    schöne Werbeveranstaltung, jetzt müsste es nur noch einen OpenSource Client von WA geben, so das man das kastrierte WA endlich überall gescheit einsetzen kann.

    Es gibt ja native Clients unter SailfishOS aufm Jolla, aber dort wird dann das WA Konto nach einer zeit gesperrt. Weil Facebook es wohl nicht mag wenn man einen anderen Client einsetzt.. kA warum?

    ich brauch ja kein WA, aber alle anderen Oxen haben es, also muss ich es jetzt auch mal endlich haben - diesen kastrieten Müll Arrrrg !! ;-)

  2. Re: jetzt nur noch einen OpenSource Client

    Autor: Wahrheitssager 18.11.14 - 20:38

    >Es gibt ja native Clients unter SailfishOS aufm Jolla, aber dort wird dann das WA Konto >nach einer zeit gesperrt. Weil Facebook es wohl nicht mag wenn man einen anderen >Client einsetzt.. kA warum?

    Ne das war leider ein Fehler des Programmieres von Mitakuuluu für das WhatsApp Protokoll. Wie ich gehört habe soll auch die Entwicklung der aktuellen Version komplett eingestellt werden und komplett neu programmiert werden.
    Der API Fehler wurde zwar behoben aber die gesperrten Konten müssen per Android App oder Kontaktmail an Whatsapp wieder entsperrt werden.

  3. Re: jetzt nur noch einen OpenSource Client

    Autor: Dai 18.11.14 - 21:26

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schöne Werbeveranstaltung, jetzt müsste es nur noch einen OpenSource Client
    > von WA geben, so das man das kastrierte WA endlich überall gescheit
    > einsetzen kann.
    >
    > Es gibt ja native Clients unter SailfishOS aufm Jolla, aber dort wird dann
    > das WA Konto nach einer zeit gesperrt. Weil Facebook es wohl nicht mag wenn
    > man einen anderen Client einsetzt.. kA warum?
    >
    > ich brauch ja kein WA, aber alle anderen Oxen haben es, also muss ich es
    > jetzt auch mal endlich haben - diesen kastrieten Müll Arrrrg !! ;-)

    du schimpfst über eine Software die offiziel auf deinem System nicht unterstützt wird und machst die Software dafür verantwortlich?

    Ich schimpf jetzt auch die Tankstelle warum mein Benziner nicht mit Diesel fährt...

  4. Re: jetzt nur noch einen OpenSource Client

    Autor: mingobongo 19.11.14 - 20:52

    Wäre ja cool wenn WA die Software bereit stellen würde oder es allgemein Clients zum download gibt die mit WA kompatibel wären. WA läuft auf vielen Systemen nicht, andere Software läuft doch bei mir auch ohne das die Entwickler meines Systems die Software extra dafür schreiben müssten. Verstehe nicht warum das so schwer ist für WA. Meinetwegen kann ja WA machen was es will, das Problem ist aber das soviele WA nutzen und somit muss ich das mitlerweile auch nutzen. Im Prinzip rege ich mich über die Nutzer von WA auf, das ich irgendwann jetzt auch son beschränkten mist nutzen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.14 20:52 durch mingobongo.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25