Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großspende: Whatsapp-Chef spendet 1…

OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

    Autor: smirg0l 18.11.14 - 14:48

    Was mich öfters umtreibt ist, dass von so vielen Unternehmen Open Source eingesetzt wird, aber man in diesen so gut wie nie Budget bekommt, um den OS-Projekten auch was zurück zu geben.

    Wie viele Firmen setzen selbstverständlich z.B. Linux und Apache ein, spenden den Projekten aber nie auch nur einen Cent, obwohl man mit kommerzieller Software - wenn es diese denn gibt - ungleich höhere Kosten hätte?
    OpenSSL war ja dieses Jahr das unangefochtene Paradebeispiel. :|

    Nun gehe man mal zu seinem Chef und sage dem, man möchte da gerne was spenden, weil es der Firma und einem persönlich einfach so viel Arbeit und Geld gespart hat, diese freie Software zu benutzen. Da guckt man dann oft nur in fragende, verstörte Gesichter... Sehr schade. :(

  2. Re: OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

    Autor: ploedman 18.11.14 - 15:08

    Kriegt man Spenden nicht wieder zurück bei Jahres ende?

    Oder gilt das nur Privat Personen?

  3. Re: OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.11.14 - 15:14

    Zurück kriegst du die mWn nach gar nicht. Du kannst sie nur von der Steuer absetzen. Das heißt aber eigentlich nur, dass der Betrag vom zu versteuernden Einkommen abgezogen wird, nicht, dass du den Betrag voll zurück erhältst. Wenn doch, sollte ich vielleicht doch mal eine Steuererklärung machen...

  4. Re: OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

    Autor: RaZZE 18.11.14 - 15:16

    ploedman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kriegt man Spenden nicht wieder zurück bei Jahres ende?
    >
    > Oder gilt das nur Privat Personen?

    Was kriegst du zurück ?!
    Du kannst Sie von den steuern absetzen, und auch hier sparst du nur einen kleinen Teil ein.

    Außerdem ist das Deutsches gesetzt. Und hier entscheidet das Finanzamt ob die Spende als Spende erkannt wird (Sonst wäre das die Super alternative Legal das Finanzamt zu bescheißen)

  5. Re: OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

    Autor: bstea 18.11.14 - 15:16

    Man bekommt was zurück? Ich dachte man zahlt es weil ohnehin Steuern anfallen und so wenigstens lenken kann was mit dem Geld geschieht.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  6. Re: OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

    Autor: plutoniumsulfat 18.11.14 - 15:44

    DU bekommst natürlich nichts zurück, wär ja noch schöner. Viele scheinen nur den Freibetrag bzw. eine Steuererklärung allgemein nicht zu kennen.

  7. Re: OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

    Autor: quadronom 18.11.14 - 23:29

    Nö. Sinnvolles wird in der Schule ja nicht gelehrt.


    %0|%0

  8. Re: OpenSource wird leider oft als selbstverständlich verstanden

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 19.11.14 - 07:27

    Ich finde zwar, dass du grundsätzlich Recht hast, aber das Beispiel mit OpenSSL ist schlecht. Da haperte es weniger an Geld, sondern mehr am Mindset der Verantwortlichen.
    Das sieht man jetzt auch an LibreSSL. Wenn man nur im Sinne der Qualität der Software handeln würde, hätten die von OpenSSL das Projekt einfach an OpenBSD übergeben und sich selbst den fähigen Leuten unterstellt. Machen die aber nicht. Bis heute. Derweil switchen die ersten Linux-Distros auf LibreSSL.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 169,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20