1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Groupware: Simple Groupware 0.643…

Sers nice...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sers nice...

    Autor: kopfschüttel1elf 11.09.10 - 14:42

    Wollte eigentlich ein zimbra aber auf kostenlossen servern ist das leider nicht möglich, das scheint eine echte alternative zu sein!

  2. Re: Sers nice...

    Autor: Kopfnicken1elf 11.09.10 - 18:15

    Ist es? Hat jemand Erfahrungen damit? Überhaupt scheint es zwar eine riesige Auswahl an Groupwarelösungen zu geben, aber überzeugt hat mich bisher keine wirklich, zumindest von den freien. Kann jemand eine wirklich gute empfehlen?

  3. Re: Sers nice...

    Autor: Arthuro 11.09.10 - 19:37

    Also das Userinterface ist ziemlich gewöhnungsbedürftig aber nicht unpraktisch - das soll sich ja jetzt verändert haben. Leider kein CalDAV-Support.

    Alternativen gibt es viele.
    Mir persönlich gefallen Zarafa, EGroupware, Zimbra, SOGo, Chandler Cosmo. Als reine CalDAV-Stores für Kalender/Aufgaben natürlich auch Darwin CalendarServer und DAViCal.

    Dann gibt es noch Bedework, Google Apps, Kerio, IceWarp, Scalix, CommuniGate Pro, OpenXChange, TeamXChange, Groupwise, Kolab, etc. zum Teil kostenpflichtig.

  4. Re: Sers nice...

    Autor: Matthias_1983 12.09.10 - 11:07

    Was haltet ihr von Group-E?

    http://www.group-e.info/

    Habe es auf meinem Debian-Server laufen. Finde es alles in allem recht brauchbar, vor allem finde ich, dass es eine gute Gebräuchlichkeit bietet.

  5. Re: Sers nice...

    Autor: lalalalalala 12.09.10 - 17:08

    @Arthuro: Schöne Liste. Tine 2.0 fehlt mir da noch. Werde mir die Produkte die ich noch nicht kenne mal ansehen. Lustig finde ich immer wieder, wie einige einem einfach nicht verraten wollen, was die Software so kann, Features werden einfach nicht genannt, wie z.B. SOGo. Ich weiss zwar, dass es offensichtlich mit Thunderbird/Lightning gut zusammenarbeitet (sehr schön, das fehlt mir bei Tine zur Zeit noch), aber sonst? Was kann das Ding, was macht es? Ich versteh' die Hersteller da nicht. Unter Tour hab' ich jetzt zumindest ein paar Screenshots gefunden.

    @Matthias_1983: was ist denn bitte eine "gute Gebräuchlichkeit"?????

    Ansonsten sieht dieses SimpleTeil ja sehr nett aus, von den Funktionen. Werd' es wohl mal testen. Aber das UI??? Das ist ja wohl mal Steinzeit. Ja, ich weiss, das UI ist nicht alles. Aber wenn eine Software gut angenommen werden soll, ist neben den Funktionen ein gutes, leichtverständliches und attraktives (!) Userinterface wichtig.

  6. Re: Sers nice...

    Autor: lalalalalala 12.09.10 - 17:19

    @Matthias_1983: Hab jetzt mal die Demo von Group-E aufgemacht und der erste Eindruck war: "Waaaaah, Hilfe!".

    Und der zweite Eindruck ist schon mal "extrem unübersichtlich". Jetzt muss man mal sehen, ob man das irgendwie so konfigurieren kann, dass es benutzerfreundlich wird. Aber ich hab' da keine grossen Hoffnungen.

    Wie so oft, eine Software die nur auf Features ausgerichtet ist und den User (und vor allem den normalen User) nicht im Hinterkopf hat.

    Hoffentlich täuscht mein erster Eindruck.

  7. Re: Sers nice...

    Autor: lalalalalalala 12.09.10 - 17:22

    Und "MESSAGER". Das ist ja zum in den Allerwertesten beissen. Kann mir einer erklären was ein Messager ist?

  8. Re: Sers nice...

    Autor: lalalalalala 12.09.10 - 17:36

    Und auch bei Group-E der Blödsinn Personen- und Firmendaten gemeinsam zu speichern.

    Wenn man viele Kontakte in einer Firma hat, ist das extrem lästig oder zumindest unpraktisch.

    Es kann doch nicht so schwer sein, Personen- und Firmendaten getrennt ablegen zu können und dann immer wenn ich eine neue Person in einer Firma anlege, weisse ich einfach nur die entsprechende (bereits angelegte) Firma zu und die Daten werden angezeigt.

    Wenn ich was an der Firma ändere, dann wird das bei allen Personen dieser Firma übernommen. Gerade wer Grossfirmen als Kunden hat, ist dafür dankbar, weil es da eben meist nicht nur einen Ansprechpartner gibt. Da ist der inhaltliche Ansprechpartner, Assistent, die Buchhaltung/Rechnungsabteilung, der Einkauf, etc. Und die wollen alle irgendwo eingetragen sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. (Senior) JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    Sparkassen-Finanzportal GmbH, Düsseldorf
  3. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  4. IT-System- & Netzwerkadministrator (w/m/d)
    Ilsenburger Grobblech GmbH, Ilsenburg (Harz)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 22,49€
  3. 25,64€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Spanien Polizei beschlagnahmt Drogen-Drohne mit 150 kg Zuladung
  2. Luftfahrt Der Hamburger Hafen wird zum Reallabor für Drohnen
  3. LTE Parrot Anafi Ai ist eine Drohne mit Open-Source-App

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
  2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
  3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel