1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Guadec: Ubuntus Wechsel zu Gnome…

Mit Linux wäre das nicht passiert ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: Youkai 31.07.17 - 15:38

    Also mit Linux wäre das jetzt nicht passiert und man hätte sich nicht wieder an einen neuen Desktop gewöhnen müssen und beim updaten gefahr laufen sich alles zu zerschießen ... oh ne warte mal ... oO

    Sorry aber das musste jetzt sein XD

    Naja, die entscheidung scheint ja hauptsächlich getroffen zu sein damit mehr zeit für "wichtigere" themen bleibt ? muss ja nix schlimmes sein.

  2. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: Phantomal 31.07.17 - 15:48

    Ich bin ein großer Freund von Harmonisierungen. Es gab doch letztens erst den Artikel darüber, das Linux es so schwer hat, weil jeder meint sein eigenes Ding machen zu müssen.

    Daher begrüße ich jede Entscheidung, die dazu führt die großen Projekte zu stärken, und die Ressourcen der Linux Community zu bündeln, anstatt sie in dutzende Nebenschauplätze zu verstreuen. Und das relevante Stichwort ist ja auch gefallen: "Upstream arbeiten".

  3. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: David64Bit 31.07.17 - 15:54

    Phantomal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ein großer Freund von Harmonisierungen. Es gab doch letztens erst
    > den Artikel darüber, das Linux es so schwer hat, weil jeder meint sein
    > eigenes Ding machen zu müssen.
    >
    > Daher begrüße ich jede Entscheidung, die dazu führt die großen Projekte zu
    > stärken, und die Ressourcen der Linux Community zu bündeln, anstatt sie in
    > dutzende Nebenschauplätze zu verstreuen. Und das relevante Stichwort ist ja
    > auch gefallen: "Upstream arbeiten".

    Vorallem ist Gnome inzwischen extrem Flexibel und Konfigurierbar. Eine sehr ähnliche Oberfläche zu Unity ist absolut kein Problem. Nur, dass Gnome halt sehr schön ins System integriert ist - und relativ Leistungshungrig ist. Und Wayland noch des öfteren mal Probleme macht...

    Aber mal ganz ehrlich, da hat man unter Windows 10 die gleichen sorgen. Macht echt keinen unterschied mehr, vom Standpunkt des Users aus. Browsen kann Linux teilweise sogar besser. (Abgesehen von 4k Netflix...)

  4. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: confuso 31.07.17 - 15:56

    Unity war halt von Anfang an leider was von Canonical selbstgebrautes und am Ende der Grund, warum ich erst zu Ubuntu Gnome und dann zu was "besserem :P" gewechselt bin. Ich finde es gut, dass man die Wahl zwischen verschiedenen Oberflächen hat und damit verschiedene Anforderungen erfüllt. Aber Unity war da für mich nie etwas besonderes und am Ende zu nah an Gnome dran. Mal von der integrierten Werbung ganz abgesehen.

    Von daher begrüße ich es, dass Gnome nun hoffentlich einen weiteren Schub bekommt, denn der Desktop ist mittlerweile genauso normaluserfreundlich wie es der Anspruch von Unity war.

    @Zerschießen würde ich trotzdem nicht ganz so kritisch sehen. Was man im schlimmsten Fall verlieren kann sind die Anpassungen des Desktops, wie Icons auf dem Desktops oder irgendwelche Extensions. Aber man wird nicht dadurch sein System unbrauchbar machen oder Datenverlust riskieren. Bei Linux ist der Desktop ein Modul, das separat gestartet wird. Läuft etwas schief, startet er vielleicht nicht, aber man kann mit Google und Terminal trotzdem noch alles reparieren.

  5. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: MoonShade 31.07.17 - 16:21

    Das einzige was ich and Unity cool fand war der Versuch eines globalen Menüs in der Top-Bar und die Möglichkeit einer Such-Funktion für Anwendungsaktionen. Ich hoffe das kommt vielleicht irgendwann in ähnlicher Form wieder.

  6. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: Avarion 31.07.17 - 16:22

    Aber erst mal Google auf dem Terminal aufrufen :)

  7. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: confuso 31.07.17 - 16:23

    w3m oder lynx :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.17 16:25 durch confuso.

  8. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: DeathMD 31.07.17 - 16:26

    Ja das globale Menü, das HUD und die Integration der Window Buttons in das Panel bei maximierten Fenstern, machten für mich Unity zum Lieblingsdesktop auf meinem Laptop.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  9. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: DeathMD 31.07.17 - 16:27

    Und die brauchen gar keinen Adblocker. :D

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Mit Linux passiert eine ganze Menge

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.17 - 16:33

    In der Tat, mit Linux passiert eine ganze Menge.

    Es wird immer besser, auch auf dem Desktop.

    Man muss nicht für/gegen Linux/Windows etc. sein.

    Ich nutze beides.

    .

  11. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: a user 31.07.17 - 17:29

    MoonShade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was ich and Unity cool fand war der Versuch eines globalen
    > Menüs in der Top-Bar und die Möglichkeit einer Such-Funktion für
    > Anwendungsaktionen. Ich hoffe das kommt vielleicht irgendwann in ähnlicher
    > Form wieder.

    Das gab es unter Gnome schon noch bevor es Unity das erste Mal gab. Wurde aber von den meisten Usern über die Zeit abgelehnt. Kann man aber über Plugins immer noch so haben.

    Die globale Suche gibt's in Gnome auch schon lange uns im Grunde identisch integriert wie auch in Unity. Fakt ist: Unity ist designtechnisch eine Variation des Gnome-Desktops.

    Wenn das alles ist was du vermisst, dann wirst du nix vermissen.

  12. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: DeathMD 31.07.17 - 17:39

    Gerade das waren für mich die Features die ich an Unity mochte und am meisten vermisse, wenn ich auf einem anderen Desktop bin. Das Menü war einfach immer an der selben Stelle, unter Gnome ergibt sich für mich nur mit Gnome Apps eine gewisse Konsistenz. Auf Laptops kann man so auch viel Platz bei maximierten Fenstern sparen, weil dann ja die Titlebar komplett ins Panel wandert.

    KDE war mir immer zu sehr aufgeblasen und "Klicki-Bunti" Windows-Like, Unity war da irgendwie die Mitte zwischen zu simpel und zu aufgeblasen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  13. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: violator 31.07.17 - 18:09

    Phantomal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ein großer Freund von Harmonisierungen. Es gab doch letztens erst
    > den Artikel darüber, das Linux es so schwer hat, weil jeder meint sein
    > eigenes Ding machen zu müssen.

    Ja und dann kamen direkt 3000 Linuxtrolle aus den Höhlen, die einem erklärt haben, dass das gerade das Tolle an Linux ist und das Ganze ein riesen Vorteil ist.

  14. Re: Mit Linux passiert eine ganze Menge

    Autor: violator 31.07.17 - 18:10

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird immer besser, auch auf dem Desktop.

    © 1992-2017

  15. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: DeathMD 31.07.17 - 18:23

    Prinzipiell ein Vorteil, wenn allerdings die Diskussion ob der Button nun links oder rechts sein soll, immer in einem neuen Fork endet, aber eher kontraproduktiv.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.17 18:27 durch DeathMD.

  16. Re: Mit Linux passiert eine ganze Menge

    Autor: DeathMD 31.07.17 - 18:25

    Ist doch gut... es wird seit 1992 kontinuierlich besser, im Gegensatz zu Windows. :)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  17. Re: Mit Linux passiert eine ganze Menge

    Autor: Youkai 01.08.17 - 07:57

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch gut... es wird seit 1992 kontinuierlich besser, im Gegensatz zu
    > Windows. :)


    Naja wenn man kein neues windows seit 92 getestet hat sondern immer noch mit windows 3.11 rumgurkt dann mag diese aussage für dich vielleicht stimmen denn an den alten Versionen wird nicht weiter gearbeitet.

    Ich finde Windows 10 total klasse, und die einzige Kritik die man immer ließt ist "Datenkrake" und ab und zu mal "Sicherheitslücken", ersteres kann man wenn man son linux genie ist problemlos blocken indem man sich ne linux Firewall vor den Pc klatscht oder seinen Router der ja auch meist mit Linux läuft richtig konfiguriert und zweiteres wird mit einem großen Team dauerhaft versucht zu verbessern.
    Meineswissens wurden bei den großen angriffen der letzten monate doch auch nur PCs mit alten betriebssystemen erwischt oder hab ich was verpasst?

  18. Re: Mit Linux passiert eine ganze Menge

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 10:13

    Also erst einmal, das war nicht wirklich ernst gemeint, klar hat sich Windows weiterentwickelt.

    So weit ich weiß, war auch Windows 10 mehrmals betroffen auch über den Windows Defender. Windows 10 gefällt mir aber auch ganz gut, nur sagt mir die Bedienung des Desktops einfach nicht zu.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  19. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert ...

    Autor: Truster 01.08.17 - 11:41

    Pauschal lässt sich es so zusammenfassen: Nicht überall ist Vielfalt ein Vorteil. Man stelle sich vor, es gäbe 10+ Window Systems. Jeder braut sein eigenes Süppchen - es würde kaum was voran gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  3. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  4. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (neuer Tiefpreis)
  2. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  4. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40