1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haiku im Test: BeOS-Nachbau in…

Positionierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Positionierung

    Autor: Mike. 12.05.10 - 12:22

    Also BeOS hat sich damals durch extreme Performance und Geschwindigkeit, auch auf schwacher Hardware ausgezeichnet. Wenn Haiku hier ähnlich performant ist, ist das der ideale Unterbau für Netbooks und Nettops. Oder mit einer ARM-Portierung auch für Pads.

  2. Re: Positionierung

    Autor: Robert S. 12.05.10 - 12:34

    Das sehe ich ganz genauso. In sachen OS-Design und Performence (natürlich bedingt durch das OS-Design) ist Haiku das ideale OS für Netbooks und Co.

  3. Re: Positionierung

    Autor: 654-ö 12.05.10 - 13:18

    Ja. Es hat aber dennoch keien Chance. Programmierer udn ENtwickler sind konservativ udn halten sich ängtlich an ihrem Unix fest. Und basteln lieber für Linux irgeneinen Bastelmurx, statt ein wirklich gutes neues performantes sauberes System zu unterstützen.

    Unix/Linux ist die nächste Innovationsbremse nach Windows.

    Im Grunde wird doch bei Android/Linux-Netbooks ein ServerOS zum Mobilspielzuegdesktop misshandelt. Nur weil diese betonköpfe glauben alles muss unixartig sein, damit sie den alten Käse den sie seit den 70ern lernen anwenden können.

  4. Re: Positionierung

    Autor: Wahrheitssager 12.05.10 - 13:32

    Da Haiku unter BSD/MIT Lizenz steht, braucht es nur eine Firma mit genügend Liquidität um Haiku z.B. auch für Tablets oder Netbooks zu optimieren.
    Laut meinen Quellen(nein die Verrat ich nicht) gibt es bereits einige Interessenten die so etwas vorbereiten.

  5. Re: Positionierung

    Autor: fwe 12.05.10 - 13:36

    Wer hatte denn den original BeOS-Code gekauft? War das nicht Palm? Sollte da nicht was für Smartphones draus gebastelt werden?

  6. Re: Positionierung

    Autor: Wahrheitssager 12.05.10 - 13:39

    Ein Teil scheint in PalmOS 5 geflossen zu sein. Einige der ehemaligen BeOS Entwickler arbeiteten aber auch an WebOS.
    Ein anderer Entwickler arbeitet momentan bei Apple und hat die MacOS X Spotlight suche quasi ins Leben gerufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 19€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro