1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haiku im Test: BeOS-Nachbau in…

Webpositive scheint ganz interessant...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Webpositive scheint ganz interessant...

    Autor: Wahrheitssager 12.05.10 - 14:16

    ...zusammen mit dem AppServer scheint es zumindestens sehr schnell:

    http://www.youtube.com/watch?v=wMO1SqSmv3s

  2. Re: Webpositive scheint ganz interessant...

    Autor: irata_ 12.05.10 - 14:29

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...zusammen mit dem AppServer scheint es zumindestens sehr schnell:
    >
    > www.youtube.com


    Naja, bei *dem* Test hab ich ehrlich gesagt das Gefühl, da wurde ein wenig getrickst.
    Warum? Weil beim mir mit Chrome die Animation kurzfristig sehr flüssig lief und dann plötzlich arschlangsam wurde.
    Sieht irgendwie nach künstlicher Bremse aus.
    Hab mir den Code noch nicht angeschaut, aber da hätte ich selber ein paar Ideen wie man gewisse Browser benachteiligen kann - ganz ohne Browser-Abfrage ;-)

  3. Re: Webpositive scheint ganz interessant...

    Autor: Wahrheitssager 12.05.10 - 14:33

    Der Chromium der im Test verwendet wurde hat ganz klar Probleme bei dieser Art von Test.
    Der Firefox rendert auf ähnlicher Hardware bei mir auch viel schneller.
    Ich vermute also es handelt sich um einen Chromium/WebKit Bug.

  4. Re: Webpositive scheint ganz interessant...

    Autor: Der Kaiser! 29.05.10 - 23:32

    > Webpositive scheint ganz interessant. Zusammen mit dem AppServer scheint es zumindestens sehr schnell: [www.youtube.com]
    Also schnell ist es auf jeden Fall. Aber vergleichbar?

    Auf Youtube wird in den Kommentaren erwähnt, das bei Linux und Chromium jeder Tab in der Sandbox läuft, was das Rendern verlangsamen soll.

    Was bei Haiku und WebPositive wohl nicht der Fall sein soll.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.10 23:34 durch Der Kaiser!.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. BREMER AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch