Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hands on B2G: Mozillas Smartphone…

Noob-Frage:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noob-Frage:

    Autor: TecHead 02.03.12 - 16:24

    Warum nutzt man nicht java und greift auf einen Linux-Kernel zurück? Als Oberfläche könnte man doch dann durchaus noch HTML5 benutzen. Zwar würde das wahrscheinlich Performance einbußen bedeuten, allerdings könnte man das System doch dann auf jedem Gerät zum laufen bringen. Man müsste nur darauf achten das die UI mit jeder Auflösung sinnvoll skaliert. Das wäre für mich wirkliche Freiheit und man wäre nicht an die Hersteller gebunden...Treiber usw.

    Kenne mich nicht damit aus und danke schon mal im Voraus für die Antworten!

  2. Re: Noob-Frage:

    Autor: FlowPX2 02.03.12 - 16:54

    Ähm... Die nutzen doch einen Linux Kernel!
    Und Java ist nur eine Programmiersprache mit einer Laufzeit Umgebung...
    Dh. Javascript, .Net und Java können alle Systemunabhängig genutzt werden.

    Was du da vorgeschlagen hast ist eigentlich Android ;-)

    Android:
    Linux Kernel+Treiber+Eine Java Laufzeitumgebung

    Boot 2 Gecko
    Linux Kernel+Treiber+Gecko Engine

    Das ist fast identisch... Nur das interessantere an Boot 2 Gecko ist das der Quellcode richtig OpenSource sein soll, nicht wie bei Google die versuchen Android langsam zu schließen. Und bei Boot 2 Gecko kann jeder mit wenig HTML5 und Javascript Kenntnissen sein komplettes Smartphone anpassen ;-)

    Und nein mit dem Handy muss man nicht immer online sein... Das ist ein falscher Mythos von vielen Leuten die nicht wissen wie sowas genau funktioniert.

    mfg.
    FlowPX2

  3. Re: Noob-Frage:

    Autor: SSD 02.03.12 - 17:17

    Ich kann mich nur anschließen:
    die Gecko-Engine ist wirklich mit der Dalvik-Engine vergleichbar
    die Frage ist halt, was schneller ist:
    das Java mit all seinen vielen Möglichkeiten oder das Javaskript mit einer sehr einfachen Natur, das wohl erst mit TI in die Nähe von Java kommt

    daher imho performanceseitig:
    Java: eher schnelle Code-Ausführung, aber nicht High-Level
    Javaskript: eher langsame Code-Ausführung mit Vertrauen auf die schnelle Engine

    Java als Unterbau zu verwenden, erhöht nur den Overhead und bringt auch keine Vorteile, denn Abhängigkeiten sind sowieso kein Thema.
    Treiber sind in jedem Fall notwendig.

  4. Re: Noob-Frage:

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.03.12 - 19:57

    Ich hoffe, dass die die Performance deutlich steigern werden, Android einholen (was ohne Java-VM ja locker möglich ist ;)), dann werde ich mir ein Smartphone mit B2G kaufen. Dann kann ich alles so anpassen, wie es MIR gefällt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Noob-Frage:

    Autor: 0xff 02.03.12 - 20:04

    Gehst du davon aus, dass eine JS-VM JavaScript-Code schneller ausführt als eine Java-VM Java-Code?

  6. Re: Noob-Frage:

    Autor: Workoft 03.03.12 - 03:13

    Es war nur die rede von einer UI in HTML5 und Javascript. Die Programmlogik kann durchaus in anderen Sprachen implementiert werden. Oder habe ich das falsch verstanden?

  7. Re: Noob-Frage:

    Autor: Erunno 03.03.12 - 10:12

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder habe ich das falsch verstanden?

    Ja, in B2G basiert der ganze Anwendungsstack auf Webtechnologien. Man kann höchstens Sprachen verwenden, die sich nach JavaScript kompilieren lassen.

  8. Re: Noob-Frage:

    Autor: Thaodan 03.03.12 - 12:00

    Ich hoffe das sich das noch ändert, zumindest so das man Module ähnlich wie in Python
    in anderen Sprachen schreiben kann (Zeitkritische Komponenten auslagern) und diese
    dann nutzen kann.

  9. Re: Noob-Frage:

    Autor: Erunno 03.03.12 - 12:16

    Das ist so gut wie ausgeschlossen, da es der eigentlichen Intention von B2G, das Web zur potentiellen Plattform für Anwendungsentwicklung auch auf Mobilgeräten zu machen, zuwiderlaufen würde. Der Witz an B2G ist ja (im Gegensatz zu WebOS), dass man sich nicht nur auf die Verwendung von Webtechnologien beschränken will, sondern diese auch in naher Zukunft vollständig standardisiert werden sollen. Im Idealfall sollten alle Anwendungen auch potentiell auf normalen Browsern funktionieren. Da hat Python (oder andere Sprachen) keinen Platz.

  10. Re: Noob-Frage:

    Autor: rommudoh 06.03.12 - 09:46

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das sich das noch ändert, zumindest so das man Module ähnlich wie
    > in Python
    > in anderen Sprachen schreiben kann (Zeitkritische Komponenten auslagern)
    > und diese
    > dann nutzen kann.


    Ich denke, dass man durchaus auch native Programme auf dem Telefon ausführen können wird, spätestens wenn es fertig gereift ist. Unter Gecko liegt schließlich ein gewöhnlicher Linux-Kernel. Lediglich die Oberfläche wird wohl HTML5+JS sein müssen.

  11. Re: Noob-Frage:

    Autor: SSD 06.03.12 - 13:00

    rommudoh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe das sich das noch ändert, zumindest so das man Module ähnlich
    > wie
    > > in Python
    > > in anderen Sprachen schreiben kann (Zeitkritische Komponenten auslagern)
    > > und diese
    > > dann nutzen kann.
    >
    > Ich denke, dass man durchaus auch native Programme auf dem Telefon
    > ausführen können wird, spätestens wenn es fertig gereift ist. Unter Gecko
    > liegt schließlich ein gewöhnlicher Linux-Kernel. Lediglich die Oberfläche
    > wird wohl HTML5+JS sein müssen.
    man kann natürlich auch native "Apps" ausführen, aber es werden wohl kaum native Apps entwickelt werden, denn die von Mozilla erdachten App-Stores unterstützen nur OWA (Open WebApps), weil ja Mozilla die Ausführung der Apps auf allen Browsern ermöglichen will
    wahrscheinlich wäre für die Installation solch einer App sogar ein Kommandozeilenbefehl nötig, abhängig von Mozillas Einstellung zu nativen Anwendungen

    im Lager von Google hingegen ist das möglich mit Chrome und dem NaCl (Native Client) ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  3. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  4. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,25€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Prozessor: Qualcomm, Intel und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
      Prozessor
      Qualcomm, Intel und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

      Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.

    2. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
      Smartphone
      Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

      Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

    3. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
      Cuda X
      Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

      Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.


    1. 11:34

    2. 11:22

    3. 11:10

    4. 11:01

    5. 10:53

    6. 10:40

    7. 10:28

    8. 10:13