Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5: Libreoffice läuft im Browser

Der Ärmste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ärmste

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.11 - 20:20

    hat der nichts besseres zu tun?

    Für mich ist der Nutzen nicht ersichtlich.

    Vielleicht ist es auch schon zu spät, dass ich dem Sinn noch folgen kann. Ansonsten klärt mich bitte auf ;)

  2. Re: Der Ärmste

    Autor: iosdeveloper 09.08.11 - 21:31

    Libreoffice läuft irgendwo auf einem Server und wird dort aktualisiert.
    Du siehst nur mehr das Frontend auf deinem ChromeOS.

  3. Re: Der Ärmste

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.11 - 22:47

    so weit war ich auch schon.

    Ich halte bloß nichts von der Cloud.
    Wenn dies der Fall wäre könnte ich mir ebenso gut einen e-Perso besorgen.

    Es gibt nichts im Netz was nicht angreifbar ist, nichts was auch nur zu 90% Sicherheit verspricht usw. Alles was vielleicht etwas Sicherheit verspricht ist eine klare Trennung zwischen virtueller und realer Welt. Zumindest wenn es um persönliche Daten geht.

    Das es sich nicht immer umgehen lässt, das ist mir bewusst. Z.B. im geschäftlichen Sektor. Dies trifft aber auch nur eine kleine Minderheit. Der Rest bildet es sich bestenfalls ein und versucht damit dann auch noch zu Punkten.

  4. Re: Der Ärmste

    Autor: genossemzk 10.08.11 - 08:51

    Das Ganze ist ein Nebenprodukt der Arbeit zur Reduzierung der Abhängigkeiten. Technische Spielerei, aber immerhin eine gute Demonstration.

  5. Re: Der Ärmste

    Autor: Oldschooler 10.08.11 - 09:22

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat der nichts besseres zu tun?
    >
    > Für mich ist der Nutzen nicht ersichtlich.
    >
    > Vielleicht ist es auch schon zu spät, dass ich dem Sinn noch folgen kann.
    > Ansonsten klärt mich bitte auf ;)

    Du bist online auf einem Internet-Terminal nichts installieren kannst, aber OpenOffice ist nicht verfügbar. Somit kannst du aber die per E-Mail erhalten Dokumente öffnen.

  6. Re: Der Ärmste

    Autor: EqPO 10.08.11 - 10:00

    Keine Möglichkeit und Notwendigkeit der Installation. Warum reden alle von einer Cloud? Ich arbeite seit 2-3 Jahren auf einem Rootserver, der in einem RZ steht. Das ist mein Arbeitsplatz. Jetzt kann ich also Openoffice auch mit dem Browser aufrufen, anstatt mit einem NX-Client. Ist doch toll.
    Für dich mag das kein Nutzen sein, aber zum Glück gibt es Menschen die dir nicht folgen. Sonst gäb es wohl garnichts.

  7. Re: Der Ärmste

    Autor: wurzl_sepp 10.08.11 - 11:51

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so weit war ich auch schon.

    Scheinbar aber nicht weit genug. Für den Privatanwender, der im Regelfall nur einen Rechner besitzt, macht eine solche Anwendung von LO nur wenig Sinn. Die Einzelplatzinstallation macht natürlich weniger Aufwand.

    Wenn ich aber an die Leute denke, die hunderte oder tausende von Computer zu maintainen haben könnte ich mir vorstellen, dass serverbasierte Officelösungen einen Haufen Wartungsaufwand sparen könnten. Ich meine damit keine sogenannte cloudbasierte Lösung, sondern schlicht und ergreifend eine Installation auf einem Server im Keller.

  8. Re: Der Ärmste

    Autor: Baron Münchhausen. 10.08.11 - 23:36

    wurzl_sepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > firehorse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > so weit war ich auch schon.
    >
    > Scheinbar aber nicht weit genug. Für den Privatanwender, der im Regelfall
    > nur einen Rechner besitzt, macht eine solche Anwendung von LO nur wenig
    > Sinn. Die Einzelplatzinstallation macht natürlich weniger Aufwand.
    >
    > Wenn ich aber an die Leute denke, die hunderte oder tausende von Computer
    > zu maintainen haben könnte ich mir vorstellen, dass serverbasierte
    > Officelösungen einen Haufen Wartungsaufwand sparen könnten. Ich meine damit
    > keine sogenannte cloudbasierte Lösung, sondern schlicht und ergreifend eine
    > Installation auf einem Server im Keller.

    Vorteile haben auch Nachteile...

    1 Server fällt aus und 100 Terminals sind für den Eimer ;-)

  9. Re: Der Ärmste

    Autor: Ravenbird 11.08.11 - 07:58

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorteile haben auch Nachteile...
    >
    > 1 Server fällt aus und 100 Terminals sind für den Eimer ;-)

    Dann muss man mit Redundanz planen. Sprich, fällt ein Server/Cluster aus springt sofort ein redundant laufendes System ein. Technisch nicht so das Problem und trotzdem bleibt der Vorteil beim Wartungs- und Verwaltungsaufwand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Freising
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05