Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5: Libreoffice läuft im Browser

Der Ärmste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ärmste

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.11 - 20:20

    hat der nichts besseres zu tun?

    Für mich ist der Nutzen nicht ersichtlich.

    Vielleicht ist es auch schon zu spät, dass ich dem Sinn noch folgen kann. Ansonsten klärt mich bitte auf ;)

  2. Re: Der Ärmste

    Autor: iosdeveloper 09.08.11 - 21:31

    Libreoffice läuft irgendwo auf einem Server und wird dort aktualisiert.
    Du siehst nur mehr das Frontend auf deinem ChromeOS.

  3. Re: Der Ärmste

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.11 - 22:47

    so weit war ich auch schon.

    Ich halte bloß nichts von der Cloud.
    Wenn dies der Fall wäre könnte ich mir ebenso gut einen e-Perso besorgen.

    Es gibt nichts im Netz was nicht angreifbar ist, nichts was auch nur zu 90% Sicherheit verspricht usw. Alles was vielleicht etwas Sicherheit verspricht ist eine klare Trennung zwischen virtueller und realer Welt. Zumindest wenn es um persönliche Daten geht.

    Das es sich nicht immer umgehen lässt, das ist mir bewusst. Z.B. im geschäftlichen Sektor. Dies trifft aber auch nur eine kleine Minderheit. Der Rest bildet es sich bestenfalls ein und versucht damit dann auch noch zu Punkten.

  4. Re: Der Ärmste

    Autor: genossemzk 10.08.11 - 08:51

    Das Ganze ist ein Nebenprodukt der Arbeit zur Reduzierung der Abhängigkeiten. Technische Spielerei, aber immerhin eine gute Demonstration.

  5. Re: Der Ärmste

    Autor: Oldschooler 10.08.11 - 09:22

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat der nichts besseres zu tun?
    >
    > Für mich ist der Nutzen nicht ersichtlich.
    >
    > Vielleicht ist es auch schon zu spät, dass ich dem Sinn noch folgen kann.
    > Ansonsten klärt mich bitte auf ;)

    Du bist online auf einem Internet-Terminal nichts installieren kannst, aber OpenOffice ist nicht verfügbar. Somit kannst du aber die per E-Mail erhalten Dokumente öffnen.

  6. Re: Der Ärmste

    Autor: EqPO 10.08.11 - 10:00

    Keine Möglichkeit und Notwendigkeit der Installation. Warum reden alle von einer Cloud? Ich arbeite seit 2-3 Jahren auf einem Rootserver, der in einem RZ steht. Das ist mein Arbeitsplatz. Jetzt kann ich also Openoffice auch mit dem Browser aufrufen, anstatt mit einem NX-Client. Ist doch toll.
    Für dich mag das kein Nutzen sein, aber zum Glück gibt es Menschen die dir nicht folgen. Sonst gäb es wohl garnichts.

  7. Re: Der Ärmste

    Autor: wurzl_sepp 10.08.11 - 11:51

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so weit war ich auch schon.

    Scheinbar aber nicht weit genug. Für den Privatanwender, der im Regelfall nur einen Rechner besitzt, macht eine solche Anwendung von LO nur wenig Sinn. Die Einzelplatzinstallation macht natürlich weniger Aufwand.

    Wenn ich aber an die Leute denke, die hunderte oder tausende von Computer zu maintainen haben könnte ich mir vorstellen, dass serverbasierte Officelösungen einen Haufen Wartungsaufwand sparen könnten. Ich meine damit keine sogenannte cloudbasierte Lösung, sondern schlicht und ergreifend eine Installation auf einem Server im Keller.

  8. Re: Der Ärmste

    Autor: Baron Münchhausen. 10.08.11 - 23:36

    wurzl_sepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > firehorse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > so weit war ich auch schon.
    >
    > Scheinbar aber nicht weit genug. Für den Privatanwender, der im Regelfall
    > nur einen Rechner besitzt, macht eine solche Anwendung von LO nur wenig
    > Sinn. Die Einzelplatzinstallation macht natürlich weniger Aufwand.
    >
    > Wenn ich aber an die Leute denke, die hunderte oder tausende von Computer
    > zu maintainen haben könnte ich mir vorstellen, dass serverbasierte
    > Officelösungen einen Haufen Wartungsaufwand sparen könnten. Ich meine damit
    > keine sogenannte cloudbasierte Lösung, sondern schlicht und ergreifend eine
    > Installation auf einem Server im Keller.

    Vorteile haben auch Nachteile...

    1 Server fällt aus und 100 Terminals sind für den Eimer ;-)

  9. Re: Der Ärmste

    Autor: Ravenbird 11.08.11 - 07:58

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorteile haben auch Nachteile...
    >
    > 1 Server fällt aus und 100 Terminals sind für den Eimer ;-)

    Dann muss man mit Redundanz planen. Sprich, fällt ein Server/Cluster aus springt sofort ein redundant laufendes System ein. Technisch nicht so das Problem und trotzdem bleibt der Vorteil beim Wartungs- und Verwaltungsaufwand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Creos Deutschland GmbH, Saarbrücken
  2. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Standard Life, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

  2. Game of Thrones: Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin
    Game of Thrones
    Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin

    Zum Finale von Game of Thrones hat der Schriftsteller George R. R. Martin in seinem Blog bestätigt, dass er mit einer japanischen Firma an einem Computerspiel arbeitet und damit etwas älteren Gerüchten über From Software neue Bedeutung gegeben.

  3. Verwaltung: Südkorea will von Windows 7 auf Linux wechseln
    Verwaltung
    Südkorea will von Windows 7 auf Linux wechseln

    Mit dem Support-Ende von Windows 7 Anfang des kommenden Jahres will die Regierung Südkoreas auf ein System mit Linux-Basis wechseln. Einem Medienbericht zufolge soll die Verwaltung so unabhängiger von einem Hersteller werden.


  1. 14:39

  2. 14:25

  3. 14:12

  4. 13:43

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:30