Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5: Libreoffice läuft im Browser

Der Ärmste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ärmste

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.11 - 20:20

    hat der nichts besseres zu tun?

    Für mich ist der Nutzen nicht ersichtlich.

    Vielleicht ist es auch schon zu spät, dass ich dem Sinn noch folgen kann. Ansonsten klärt mich bitte auf ;)

  2. Re: Der Ärmste

    Autor: iosdeveloper 09.08.11 - 21:31

    Libreoffice läuft irgendwo auf einem Server und wird dort aktualisiert.
    Du siehst nur mehr das Frontend auf deinem ChromeOS.

  3. Re: Der Ärmste

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.11 - 22:47

    so weit war ich auch schon.

    Ich halte bloß nichts von der Cloud.
    Wenn dies der Fall wäre könnte ich mir ebenso gut einen e-Perso besorgen.

    Es gibt nichts im Netz was nicht angreifbar ist, nichts was auch nur zu 90% Sicherheit verspricht usw. Alles was vielleicht etwas Sicherheit verspricht ist eine klare Trennung zwischen virtueller und realer Welt. Zumindest wenn es um persönliche Daten geht.

    Das es sich nicht immer umgehen lässt, das ist mir bewusst. Z.B. im geschäftlichen Sektor. Dies trifft aber auch nur eine kleine Minderheit. Der Rest bildet es sich bestenfalls ein und versucht damit dann auch noch zu Punkten.

  4. Re: Der Ärmste

    Autor: genossemzk 10.08.11 - 08:51

    Das Ganze ist ein Nebenprodukt der Arbeit zur Reduzierung der Abhängigkeiten. Technische Spielerei, aber immerhin eine gute Demonstration.

  5. Re: Der Ärmste

    Autor: Oldschooler 10.08.11 - 09:22

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat der nichts besseres zu tun?
    >
    > Für mich ist der Nutzen nicht ersichtlich.
    >
    > Vielleicht ist es auch schon zu spät, dass ich dem Sinn noch folgen kann.
    > Ansonsten klärt mich bitte auf ;)

    Du bist online auf einem Internet-Terminal nichts installieren kannst, aber OpenOffice ist nicht verfügbar. Somit kannst du aber die per E-Mail erhalten Dokumente öffnen.

  6. Re: Der Ärmste

    Autor: EqPO 10.08.11 - 10:00

    Keine Möglichkeit und Notwendigkeit der Installation. Warum reden alle von einer Cloud? Ich arbeite seit 2-3 Jahren auf einem Rootserver, der in einem RZ steht. Das ist mein Arbeitsplatz. Jetzt kann ich also Openoffice auch mit dem Browser aufrufen, anstatt mit einem NX-Client. Ist doch toll.
    Für dich mag das kein Nutzen sein, aber zum Glück gibt es Menschen die dir nicht folgen. Sonst gäb es wohl garnichts.

  7. Re: Der Ärmste

    Autor: wurzl_sepp 10.08.11 - 11:51

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so weit war ich auch schon.

    Scheinbar aber nicht weit genug. Für den Privatanwender, der im Regelfall nur einen Rechner besitzt, macht eine solche Anwendung von LO nur wenig Sinn. Die Einzelplatzinstallation macht natürlich weniger Aufwand.

    Wenn ich aber an die Leute denke, die hunderte oder tausende von Computer zu maintainen haben könnte ich mir vorstellen, dass serverbasierte Officelösungen einen Haufen Wartungsaufwand sparen könnten. Ich meine damit keine sogenannte cloudbasierte Lösung, sondern schlicht und ergreifend eine Installation auf einem Server im Keller.

  8. Re: Der Ärmste

    Autor: Baron Münchhausen. 10.08.11 - 23:36

    wurzl_sepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > firehorse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > so weit war ich auch schon.
    >
    > Scheinbar aber nicht weit genug. Für den Privatanwender, der im Regelfall
    > nur einen Rechner besitzt, macht eine solche Anwendung von LO nur wenig
    > Sinn. Die Einzelplatzinstallation macht natürlich weniger Aufwand.
    >
    > Wenn ich aber an die Leute denke, die hunderte oder tausende von Computer
    > zu maintainen haben könnte ich mir vorstellen, dass serverbasierte
    > Officelösungen einen Haufen Wartungsaufwand sparen könnten. Ich meine damit
    > keine sogenannte cloudbasierte Lösung, sondern schlicht und ergreifend eine
    > Installation auf einem Server im Keller.

    Vorteile haben auch Nachteile...

    1 Server fällt aus und 100 Terminals sind für den Eimer ;-)

  9. Re: Der Ärmste

    Autor: Ravenbird 11.08.11 - 07:58

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorteile haben auch Nachteile...
    >
    > 1 Server fällt aus und 100 Terminals sind für den Eimer ;-)

    Dann muss man mit Redundanz planen. Sprich, fällt ein Server/Cluster aus springt sofort ein redundant laufendes System ein. Technisch nicht so das Problem und trotzdem bleibt der Vorteil beim Wartungs- und Verwaltungsaufwand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Berlin
  3. Coup Mobility GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04