Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5: Libreoffice läuft im Browser

Der Ärmste

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ärmste

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.11 - 20:20

    hat der nichts besseres zu tun?

    Für mich ist der Nutzen nicht ersichtlich.

    Vielleicht ist es auch schon zu spät, dass ich dem Sinn noch folgen kann. Ansonsten klärt mich bitte auf ;)

  2. Re: Der Ärmste

    Autor: iosdeveloper 09.08.11 - 21:31

    Libreoffice läuft irgendwo auf einem Server und wird dort aktualisiert.
    Du siehst nur mehr das Frontend auf deinem ChromeOS.

  3. Re: Der Ärmste

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.11 - 22:47

    so weit war ich auch schon.

    Ich halte bloß nichts von der Cloud.
    Wenn dies der Fall wäre könnte ich mir ebenso gut einen e-Perso besorgen.

    Es gibt nichts im Netz was nicht angreifbar ist, nichts was auch nur zu 90% Sicherheit verspricht usw. Alles was vielleicht etwas Sicherheit verspricht ist eine klare Trennung zwischen virtueller und realer Welt. Zumindest wenn es um persönliche Daten geht.

    Das es sich nicht immer umgehen lässt, das ist mir bewusst. Z.B. im geschäftlichen Sektor. Dies trifft aber auch nur eine kleine Minderheit. Der Rest bildet es sich bestenfalls ein und versucht damit dann auch noch zu Punkten.

  4. Re: Der Ärmste

    Autor: genossemzk 10.08.11 - 08:51

    Das Ganze ist ein Nebenprodukt der Arbeit zur Reduzierung der Abhängigkeiten. Technische Spielerei, aber immerhin eine gute Demonstration.

  5. Re: Der Ärmste

    Autor: Oldschooler 10.08.11 - 09:22

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat der nichts besseres zu tun?
    >
    > Für mich ist der Nutzen nicht ersichtlich.
    >
    > Vielleicht ist es auch schon zu spät, dass ich dem Sinn noch folgen kann.
    > Ansonsten klärt mich bitte auf ;)

    Du bist online auf einem Internet-Terminal nichts installieren kannst, aber OpenOffice ist nicht verfügbar. Somit kannst du aber die per E-Mail erhalten Dokumente öffnen.

  6. Re: Der Ärmste

    Autor: EqPO 10.08.11 - 10:00

    Keine Möglichkeit und Notwendigkeit der Installation. Warum reden alle von einer Cloud? Ich arbeite seit 2-3 Jahren auf einem Rootserver, der in einem RZ steht. Das ist mein Arbeitsplatz. Jetzt kann ich also Openoffice auch mit dem Browser aufrufen, anstatt mit einem NX-Client. Ist doch toll.
    Für dich mag das kein Nutzen sein, aber zum Glück gibt es Menschen die dir nicht folgen. Sonst gäb es wohl garnichts.

  7. Re: Der Ärmste

    Autor: wurzl_sepp 10.08.11 - 11:51

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so weit war ich auch schon.

    Scheinbar aber nicht weit genug. Für den Privatanwender, der im Regelfall nur einen Rechner besitzt, macht eine solche Anwendung von LO nur wenig Sinn. Die Einzelplatzinstallation macht natürlich weniger Aufwand.

    Wenn ich aber an die Leute denke, die hunderte oder tausende von Computer zu maintainen haben könnte ich mir vorstellen, dass serverbasierte Officelösungen einen Haufen Wartungsaufwand sparen könnten. Ich meine damit keine sogenannte cloudbasierte Lösung, sondern schlicht und ergreifend eine Installation auf einem Server im Keller.

  8. Re: Der Ärmste

    Autor: Baron Münchhausen. 10.08.11 - 23:36

    wurzl_sepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > firehorse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > so weit war ich auch schon.
    >
    > Scheinbar aber nicht weit genug. Für den Privatanwender, der im Regelfall
    > nur einen Rechner besitzt, macht eine solche Anwendung von LO nur wenig
    > Sinn. Die Einzelplatzinstallation macht natürlich weniger Aufwand.
    >
    > Wenn ich aber an die Leute denke, die hunderte oder tausende von Computer
    > zu maintainen haben könnte ich mir vorstellen, dass serverbasierte
    > Officelösungen einen Haufen Wartungsaufwand sparen könnten. Ich meine damit
    > keine sogenannte cloudbasierte Lösung, sondern schlicht und ergreifend eine
    > Installation auf einem Server im Keller.

    Vorteile haben auch Nachteile...

    1 Server fällt aus und 100 Terminals sind für den Eimer ;-)

  9. Re: Der Ärmste

    Autor: Ravenbird 11.08.11 - 07:58

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorteile haben auch Nachteile...
    >
    > 1 Server fällt aus und 100 Terminals sind für den Eimer ;-)

    Dann muss man mit Redundanz planen. Sprich, fällt ein Server/Cluster aus springt sofort ein redundant laufendes System ein. Technisch nicht so das Problem und trotzdem bleibt der Vorteil beim Wartungs- und Verwaltungsaufwand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Bilfinger SE, Mannheim
  3. IHK für München und Oberbayern, München
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,01€ zzgl. 5€ Versand
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Onlinelexikon: Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia
    Onlinelexikon
    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

    In der Türkei können Onlinenutzer nicht mehr auf das Internetlexikon Wikipedia zugreifen. Aktivisten zufolge ist der Zugang von den Behörden gesperrt worden, ohne einen Gerichtsbeschluss als Grundlage zu haben. Die Sperre betreffe alle Spracheditionen der Wikipedia.

  2. Straßenverkehr: Elon Musk baut U-Bahn für Autos
    Straßenverkehr
    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

    Die Lösung des Stauproblems liegt unter der Erde, meint Elon Musk. "The Boring Company" soll Tunnel graben, in denen Autos auf elektrischen Wagen automatisch an ihr Ziel gefahren werden.

  3. Die Woche im Video: Mr. Robot und Mrs. MINT
    Die Woche im Video
    Mr. Robot und Mrs. MINT

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Hannover Messe 2017 wird gezeigt, wie Roboter zu Kollegen werden sollen, auf der Quo Vadis wird über Games diskutiert, und eine Studie erklärt, warum Frauen sich zu wenig für technische Berufe interessieren. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:56

  2. 12:15

  3. 09:01

  4. 08:00

  5. 18:05

  6. 17:30

  7. 17:08

  8. 16:51