Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5: Libreoffice läuft im Browser

Yeah - langsames Drecksjava noch langsamer!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Yeah - langsames Drecksjava noch langsamer!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.08.11 - 10:26

    Vorab: Ich verwende seit Jahren OpenOffice bzw. LibreOffice, weil der Funktionsumfang, das offene Standardformat, der offene Quellcode sowie die Plattformunabhaengigkeit ueberzeugen.

    Einziger Kritikpunkt ist die Traegheit, die man bei praktisch jeder Java-Anwendung spuert. Wo der Programmierer durch ein objektorientiertes Baukastenprinzip derart entlastet wird, dass dieser kaum noch Skills und Disziplin mitbringen muss (was aber eigentlich niemanden interessiert), muss der Anwender (fuer den die Software geschrieben wurde) am Ende leiden. Das disqualifiziert im Grunde schon einmal Java als Programmiersprache. Jetzt noch mehr umstaendliche Frameworks einzusetzen, nur damit der Dreck auch noch im [Vorsicht: Hype] BROWSER(!) laeuft, ist voellig daneben. Einmal braucht das kein Mensch (Datensicherheit NOGO bei Online-Angeboten...) und zum anderen bringt es nichts als weitere deutliche Geschwindigkeitseinbussen - siehe Video.

    P.S. Bitte erspart mir den Flamewar, dass moderne Javaanwendungen auf der neuesten Version C++ in nichts nachstaenden - das ist einfach grober Unsinn, wenn man hier nicht Aepfel mit Birnen vergleicht und nicht einen 5GHz-PC verwendet, bei dem augenscheinlich auch beide Varianten "gleich schnell" sind... Dass dies Unsinn ist, laesst sich nicht nur durch die Funktionsweise von Java begruenden - das merkt sogar schon jeder Laie, wenn er auf einem aelteren Rechner mal ein Java-Programm verwendet und dann eine vergleichbare fertig compilierte .exe...

  2. Re: Yeah - langsames Drecksjava noch langsamer!

    Autor: nero negro 14.08.11 - 07:01

    Und jetzt rate mal: läuft OOo und LO auch ohne installiertes JRE? Ja, tut es.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Lidl Digital, Leingarten
  4. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 40,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Honor 9 Lite im Test: Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
Honor 9 Lite im Test
Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
  1. Android 8.0 Oreo für Honor 8 Pro und Honor 9 ist fertig
  2. Smartphone Honor 6C Pro wird zeitweise günstiger
  3. Honor View 10 Honors neues Topsmartphone kostet 500 Euro

  1. Microsoft: Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen
    Microsoft
    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

    Microsoft hat die Dokumentation zu Windows on ARM veröffentlicht. Der zweite Versuch, Windows mit ARM zusammenzubringen, hat deutlich weniger Einschränkungen als Windows RT. Aber an einigen Stellen bleiben Limitierungen.

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung: Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken
    Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung
    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

    In den vergangenen Tagen ist Facebook damit aufgefallen, dass das soziale Netzwerk die Telefonnummer für die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Nutzers für das Verschicken seiner Benachrichtigungen missbraucht. Mittlerweile bestätigt Facebook dies und gibt einem Fehler im System die Schuld.

  3. Europa-SPD: Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
    Europa-SPD
    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

    Der Ausbreitung der Elektromobilität und Wasserstoffwirtschaft steht eine nur schwach ausgebaute Infrastruktur gegenüber, meinen die europäischen Sozialdemokraten. Sie wollen den Aufbau über einen EU-Fonds fördern. Dafür seien 24 Milliarden Euro nötig.


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39