Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyper-V: Microsoft-Entwickler…

Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: motzerator 31.03.12 - 12:59

    Oder wollen sie mir Metro erst ihren eigenen Gui Gau voll auskosten?

  2. Re: Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: Turner 31.03.12 - 13:09

    Wovon redest du? Das Unity-Desaster? Ist das sowas wie das Stuttgart-21-Desaster? Der öffentliche Radau spiegelt wie man sieht oft nicht die öffentliche Meinung wieder. Es melden sich halt immer vor allem die Unzufriedenen und Trolle zu Wort, d.h. aber lange nicht das alle Unity ablehnen würden.

  3. Re: Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: syntax error 31.03.12 - 14:35

    Turner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wovon redest du? Das Unity-Desaster? Ist das sowas wie das
    > Stuttgart-21-Desaster? Der öffentliche Radau spiegelt wie man sieht oft
    > nicht die öffentliche Meinung wieder. Es melden sich halt immer vor allem
    > die Unzufriedenen und Trolle zu Wort, d.h. aber lange nicht das alle Unity
    > ablehnen würden.

    Und meistens sinds auch immer dieselben Leute, die alles 10.000x wiederholen müssen, wie scheisse doch irgendwas ist.

  4. Re: Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: motzerator 31.03.12 - 14:44

    > Es melden sich halt immer vor allem die Unzufriedenen
    > und Trolle zu Wort, d.h. aber lange nicht das alle Unity
    > ablehnen würden.

    Es werden auch nciht alle Metro ablehnen, aber ich wette
    mit dir, die Mehrheit wird es.

  5. Re: Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: redbullface 31.03.12 - 15:28

    Ist zwar Off-Topic hier, aber was solls.

    Unity ist kein Desaster. Es ist hervorragend und mir gefällt es. Genauso würde ich mir mal das Metro erst einmal anschauen. Ne kleine Frage an dich: Hast du beides (Unity und Metro) bereits längere Zeit genutzt? Oder sagst du das weiter, was du im Internet darüber gelesen hast?

  6. Re: Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: Balaban_S 31.03.12 - 16:20

    Wenn man ein Bisschen über den (in diesem Fall Fenster-)Rand hinausschaut, wird man sehen, dass die Sidebar seit windows Vista ähnlich funktionalität biete wie Metro und auch in der Programmierung ähnlich ist. Metro ist einafch eine Symbiose von Sidebar und Desktop. Wobei die Sidebar seit Win7 auch gar keine Sidebar mehr ist. Jetzt ist es halt zusätzlich mit einer Closed App Plattform was ja auch zeitgemäss ist.

    Gruss

  7. Re: Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: Caracal 31.03.12 - 19:10

    Naja das ist doch massiv übertrieben. Am anfang hatte unity seine schwächen. Mittlerweile ist es in version 12.04 sehr ausgereift und für mich einer der modernsten desktops überhaupt.

  8. Re: Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: rizor 01.04.12 - 15:17

    Unity als Desaster zu bezeichnen ist etwas hart.
    Bin auch kein Freund von der Benutzeroberfläche, aber das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.

    Metro ist vermutlich auch nicht der Weisheit letzter Schluss, aber es ist ein Versuch ein OS für viele Plattformen zu verkaufen.
    Ich finde es auch nicht wirklich toll, aber MS hat auch gute Gründe, warum man es auch auf normalen Desktops laufen lassen sollte. Aber man sollte Metro erst einmal eine Chance geben, bevor man es zerfleischt. MS lernt auch daraus und sie wissen auch, dass sie damit ein großes Risiko eingehen, aber auch sie müssen andere Wege gehen.

  9. Re: Ob Microsoft auch aus dem Unity Desaster lernt?

    Autor: mrcdrc 02.04.12 - 10:06

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wollen sie mir Metro erst ihren eigenen Gui Gau voll auskosten?

    Unity stellt zumeist nur für ehemalige Gnome2-Nutzer ein Desaster dar. Ich selbst nutzte auch lange Gnome2 - bin mittlerweile aber mit Unity ganz zufrieden.
    Ich kenne aber auch Leute, die springen wg. Unity überhaupt erst auf den Linuxzug auf und loben Unity in den höchsten Tönen...


    mrc

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  3. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.

  2. Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus
    Priceless Specials
    Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

    Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

  3. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
    Prolite
    Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

    Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.


  1. 12:01

  2. 11:56

  3. 11:41

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:35

  7. 10:18

  8. 10:09