Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM tritt mit Client for Smart Work…

Schon wieder ein revolutionäres Desktopbetriebssystem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon wieder ein revolutionäres Desktopbetriebssystem?

    Autor: windows_fan 21.10.09 - 18:13

    Ich finde es schon amüsant wie oft man liest, jetzt komme die Revolution in Sachen Desktopbetriebssystem. Seit Jahren versucht man uns zu verkaufen, es dauere nicht mehr lang und dann komme das Desktopbetriebssystem schlecht hin. Es basiert meist auf einer Linuxdistribution und sei bereit, den Markt neu aufzurollen. Nichts als Werbeversprechen. Bisher konnte keines der Systeme auf dem Desktop für sich allein gesehen einen kommerziellen Erfolg bescheren. Zwar wird auf der einen Seite versucht die Vielfalt von Linux anzupreisen, dennoch führt kein Weg daran vorbei, genau diese Vielfalt extrem einzuschränken um ein stabiles System zu schaffen, bei dem die Anwendungen sich nicht ständig mit Segfaults und anderen unerwarteten Verhaltensweisen hervor tun. Ich bin gespannt, ob es IBM besser macht als Redhat, Novell, Ubuntu, Gentoo, Slackware, ... In jedem Fall denk ich, wird das bis zur nächsten Windowsversion sowieso untinteressant werden (rein zeitlich gesehen). Schön wenn sie bis dahin den Stand des Windowssystems der Vorversion annähernd erreicht haben.

  2. Re: Schon wieder ein revolutionäres Desktopbetriebssystem?

    Autor: theschmitzcat 21.10.09 - 19:25

    Die versammelte Linux Gemeinde hat es ja nicht mal während des unseligen Vista Zeitalters geschafft Boden gut zu machen. Nach W7 dürfte der Desktop Zug nun komplett abgefahren sein. Auch OS X wird leider im Business Segment kaum je eine ernste Konkurrenz weil es auf Apple Hardware limitiert ist.

    Schade, ein wenig mehr Konkurrenz würde auch Windows gut tun.

  3. Re: Schon wieder ein revolutionäres Desktopbetriebssystem?

    Autor: Wahrheitssager 21.10.09 - 19:48

    Es geht doch hier um den Unternehmensdesktop. In diesem Markt hat Linux in den letzten Jahren stark aufgeholt und eine respektable Größe erreicht.

    Was von euch 2 angesprochen wird klingt eher nach Konsumer Variante. Hier kann und wird Linux(egal in welcher Distribution) sich nicht in einem revolutionären Schritt verbreiten können.
    Das liegt nicht an der Qualität des Produkts, sondern schlicht und einfach an der Zielgruppe. Man bleibt meist bei gewohntem und vertrauten Sachen. Mit einer Linux Distro wäre ein unter Umständen etwas größeres Umdenken von nöten.
    Gewünscht wurde und wird von vielen Firmen und auch von Konsumern mehr Konkurenz. Dies wird sich wohl in Zukunft nicht ändern.
    Sprich die Verbreitung wird wohl kontinuierlich zunehmen. Eine Revolution erwarte ich aber nicht. Dazu fehlt schlicht ein revolutionäres Produkt.

  4. Re: Schon wieder ein revolutionäres Desktopbetriebssystem?

    Autor: sleipnir 21.10.09 - 19:49

    Schonmal die Implementierungs Zeit von IT Infrastrukturen gesehen? größere Umstellungen dauern auch mal gut und gerne >= 1 Jahr. Kein wunder, dass man da "Angst" hat vor Systemen, die man nicht bereits im Haus hat.

    "Linux ist bereit für den Desktop" != Jeder Mensch muss jetzt sofort umsteigen

    Das bedeutet vielmehr: Windows ist austauschbar und kein Allheilmittel. Das Problem ist, dass es aufgrund des Gewohnheitstiers Mensch, bestehender Kompatibilitätsprobleme mit (windows only) Anwendungs Software und dem Aufwand für eine Umstellung meist eben dagegen entschieden wird.

    Damit Linux auf dem Desktop Windows ersetzen kann muss es sich daher schon MEHR als deutlich rechnen, Schulungs/Support kosten mitgerechnet. Das bedeutet NICHT, das das System schlecht ist. Es bedeutet lediglich, dass die Umstellung eine langfristige Angelegenheit ist und daher nicht mal "so zum testen" passieren kann. Gleiches gilt auch für neue Windows Versionen. Ich bezweifle, dass die halbe welt plötzlich auf windows7 wechselt nur weil es toll und neu ist. Die Leute werden solange es geht bei XP bleiben und erst auf windows7 umstellen.

  5. Re: Schon wieder ein revolutionäres Desktopbetriebssystem?

    Autor: theschmitzcat 21.10.09 - 20:10

    sleipnir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle, dass die halbe welt plötzlich auf windows7 wechselt nur weil
    > es toll und neu ist. Die Leute werden solange es geht bei XP bleiben und
    > erst auf windows7 umstellen.

    Das ist sicher so. Allerdings wird das "solange es geht" relativiert weil für neue Hardware zunehmend nur noch Vista/W7 Treiber bereitgestellt werden und der XP Support ausläuft. Anderseits ist mit dem XP Mode in W7 auch das Problem von Altlasten weitgehend abgehakt. Mit 2 bis 3 Jahren rechne ich aber auch bis die Mehrzahl migriert ist.

  6. Re: Schon wieder ein revolutionäres Desktopbetriebssystem?

    Autor: Wahrheitssager 21.10.09 - 21:24

    Ich kenne viele Firmen die noch Windows 2000 intensiv im Gebrauch hat. Da ist ja dann demnächst ein großer Wechsel bzw. Update von Nöten.
    Da könnte Linux sicherlich eine Chance haben.
    Es hat ja mit Limux in München und einem richtigen Konzept wunderbar geklappt von NT4 auf ein Debian basierendes System zu wechseln.

  7. Re: Schon wieder ein revolutionäres Desktopbetriebssystem?

    Autor: Tylon 22.10.09 - 09:17

    Limux? Ein Knaller. Hat geklappt ist glaub ich eine falsche Aussage... Die sind weder fertig mit den Clients noch sind die Fachverfahren alle umgestellt...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Raum Stuttgart
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    1. Bundesnetzagentur: Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
      Bundesnetzagentur
      Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen

      Bei einem geheimen Treffen haben drei Unionsminister die Bundesnetzagentur unter Druck gesetzt, damit die Vergabebedingungen für 5G geändert werden. Doch die Auflagen sind sinnvoll.

    2. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
      Hoher Schaden
      Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

    3. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
      Grafikkarte
      Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

      Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.


    1. 16:31

    2. 13:40

    3. 11:56

    4. 10:59

    5. 15:23

    6. 13:48

    7. 13:07

    8. 11:15