Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM tritt mit Client for Smart Work…

Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: theschmitzcat 21.10.09 - 17:32

    Viele Informatikleiter erinnern sich noch äusserst unangenehm an das OS/2 Fiasko.

    Linux OK, aber eine IBM Distro? Das können sie sich gleich sparen, wahrscheinlich stampfen sie es sowieso wieder ein noch bevor es ausgereift ist.

  2. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: iWonderNotWhy 21.10.09 - 17:46

    Sehe ich auch so.

    Windows gibts in 10 Jahren mit Sicherheit sicher noch, ist ja auch das Kernprodukt von Microsoft. Ob die Ubuntu-IBM Distro länger als ein Jahr lebt würde ich nicht drauf wetten, ist eher ein kurzfristiger Marketingfurz. Mir käme sowas nicht ins Unternehmen.

  3. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: Bigfoo29 21.10.09 - 19:31

    Witzigerweise ist und war OS/2 weitaus ausgereifter, als das Produkt, was Microsoft daraus geforked hat - nämlich die Windows NT-Reihe.

    OS/2 war ein dermaßener Erfolg für Firmen (insbesondere der Finanzbranche), dass die alten Terminals z.T. noch immer damit laufen.

    Bitte nicht den Endkunden-Markt mit dem Firmen-Markt verwechseln. An der Diskontinuität selbst war Microsoft ja ebenfalls beteiligt. Es war geplant, dass es von BEIDEN weiter entwickelt wird.

    Fakt ist, dass das darunter liegende Linux sehr wohl weiter entwickelt wird. IBM bietet auch seit Ewigkeiten eigene Betriebssysteme an. Die sind allerdings für die eigenen Datenbankserver etwas weiter eingegrenzt im Einsatzgebiet. In jedem Fall solltest Du IBM nicht gänzlich die Fähigkeiten absprechen, ein kontinuierliches OS zur Verfügung zu stellen. ;-)

    Gruß!

    PS: Oh, OS/2(-4) wird übrigens auch heute noch supported... wenn auch durch ein Drittfirma. Die damals rausgekommenen Windows NT-Versionen werden nichtmal mehr durch Drittfirmen supported (also mit Bugfixes versorgt).

  4. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: sleipnir 21.10.09 - 19:39

    > Windows gibts in 10 Jahren mit Sicherheit sicher noch

    Das haben schlaue Börsianer auch mal von gewissen Banken gesagt...

  5. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: ProInternet 21.10.09 - 20:48

    Zumindestens Dummköpfe wird es auch noch in 10 Jahren geben.

  6. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: irata 21.10.09 - 22:24

    Nicht zu vergessen ist der Großrechner-Bereich,
    wo IBM beinahe 100% Marktanteil hat.
    ...deswegen gibts auch eine Klage (u.a. von Microsoft ^^).
    Auch dafür gibt es mehrere OS von IBM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  3. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  4. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    1. Vor der Abstimmung: Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
      Vor der Abstimmung
      Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter

      Deutlich mehr Menschen als erwartet haben am Samstag in Deutschland und anderen EU-Staaten gegen die EU-Urheberrechtsreform demonstriert. Allein in München versammelten sich bis zu 50.000 Demonstranten. Nach Ansicht der CDU werden sie teilweise von US-Konzernen dafür bezahlt.

    2. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
      Deutsche Telekom
      T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

      Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.

    3. Landeschef: Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert
      Landeschef
      Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert

      Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen bis Ende April ihren Finanzbedarf anmelden. Es sieht so aus, als sei eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags kaum noch abzuwenden.


    1. 18:05

    2. 16:39

    3. 13:45

    4. 12:17

    5. 10:00

    6. 09:26

    7. 09:02

    8. 19:12