Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM tritt mit Client for Smart Work…

Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: theschmitzcat 21.10.09 - 17:32

    Viele Informatikleiter erinnern sich noch äusserst unangenehm an das OS/2 Fiasko.

    Linux OK, aber eine IBM Distro? Das können sie sich gleich sparen, wahrscheinlich stampfen sie es sowieso wieder ein noch bevor es ausgereift ist.

  2. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: iWonderNotWhy 21.10.09 - 17:46

    Sehe ich auch so.

    Windows gibts in 10 Jahren mit Sicherheit sicher noch, ist ja auch das Kernprodukt von Microsoft. Ob die Ubuntu-IBM Distro länger als ein Jahr lebt würde ich nicht drauf wetten, ist eher ein kurzfristiger Marketingfurz. Mir käme sowas nicht ins Unternehmen.

  3. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: Bigfoo29 21.10.09 - 19:31

    Witzigerweise ist und war OS/2 weitaus ausgereifter, als das Produkt, was Microsoft daraus geforked hat - nämlich die Windows NT-Reihe.

    OS/2 war ein dermaßener Erfolg für Firmen (insbesondere der Finanzbranche), dass die alten Terminals z.T. noch immer damit laufen.

    Bitte nicht den Endkunden-Markt mit dem Firmen-Markt verwechseln. An der Diskontinuität selbst war Microsoft ja ebenfalls beteiligt. Es war geplant, dass es von BEIDEN weiter entwickelt wird.

    Fakt ist, dass das darunter liegende Linux sehr wohl weiter entwickelt wird. IBM bietet auch seit Ewigkeiten eigene Betriebssysteme an. Die sind allerdings für die eigenen Datenbankserver etwas weiter eingegrenzt im Einsatzgebiet. In jedem Fall solltest Du IBM nicht gänzlich die Fähigkeiten absprechen, ein kontinuierliches OS zur Verfügung zu stellen. ;-)

    Gruß!

    PS: Oh, OS/2(-4) wird übrigens auch heute noch supported... wenn auch durch ein Drittfirma. Die damals rausgekommenen Windows NT-Versionen werden nichtmal mehr durch Drittfirmen supported (also mit Bugfixes versorgt).

  4. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: sleipnir 21.10.09 - 19:39

    > Windows gibts in 10 Jahren mit Sicherheit sicher noch

    Das haben schlaue Börsianer auch mal von gewissen Banken gesagt...

  5. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: ProInternet 21.10.09 - 20:48

    Zumindestens Dummköpfe wird es auch noch in 10 Jahren geben.

  6. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: irata 21.10.09 - 22:24

    Nicht zu vergessen ist der Großrechner-Bereich,
    wo IBM beinahe 100% Marktanteil hat.
    ...deswegen gibts auch eine Klage (u.a. von Microsoft ^^).
    Auch dafür gibt es mehrere OS von IBM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  2. über duerenhoff GmbH, Erkrath
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 32,99€
  3. (-67%) 4,99€
  4. 0,97€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35