Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM tritt mit Client for Smart Work…

Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: theschmitzcat 21.10.09 - 17:32

    Viele Informatikleiter erinnern sich noch äusserst unangenehm an das OS/2 Fiasko.

    Linux OK, aber eine IBM Distro? Das können sie sich gleich sparen, wahrscheinlich stampfen sie es sowieso wieder ein noch bevor es ausgereift ist.

  2. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: iWonderNotWhy 21.10.09 - 17:46

    Sehe ich auch so.

    Windows gibts in 10 Jahren mit Sicherheit sicher noch, ist ja auch das Kernprodukt von Microsoft. Ob die Ubuntu-IBM Distro länger als ein Jahr lebt würde ich nicht drauf wetten, ist eher ein kurzfristiger Marketingfurz. Mir käme sowas nicht ins Unternehmen.

  3. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: Bigfoo29 21.10.09 - 19:31

    Witzigerweise ist und war OS/2 weitaus ausgereifter, als das Produkt, was Microsoft daraus geforked hat - nämlich die Windows NT-Reihe.

    OS/2 war ein dermaßener Erfolg für Firmen (insbesondere der Finanzbranche), dass die alten Terminals z.T. noch immer damit laufen.

    Bitte nicht den Endkunden-Markt mit dem Firmen-Markt verwechseln. An der Diskontinuität selbst war Microsoft ja ebenfalls beteiligt. Es war geplant, dass es von BEIDEN weiter entwickelt wird.

    Fakt ist, dass das darunter liegende Linux sehr wohl weiter entwickelt wird. IBM bietet auch seit Ewigkeiten eigene Betriebssysteme an. Die sind allerdings für die eigenen Datenbankserver etwas weiter eingegrenzt im Einsatzgebiet. In jedem Fall solltest Du IBM nicht gänzlich die Fähigkeiten absprechen, ein kontinuierliches OS zur Verfügung zu stellen. ;-)

    Gruß!

    PS: Oh, OS/2(-4) wird übrigens auch heute noch supported... wenn auch durch ein Drittfirma. Die damals rausgekommenen Windows NT-Versionen werden nichtmal mehr durch Drittfirmen supported (also mit Bugfixes versorgt).

  4. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: sleipnir 21.10.09 - 19:39

    > Windows gibts in 10 Jahren mit Sicherheit sicher noch

    Das haben schlaue Börsianer auch mal von gewissen Banken gesagt...

  5. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: ProInternet 21.10.09 - 20:48

    Zumindestens Dummköpfe wird es auch noch in 10 Jahren geben.

  6. Re: Unternehmen fassen sowas nicht mal mit der Kneifzange an

    Autor: irata 21.10.09 - 22:24

    Nicht zu vergessen ist der Großrechner-Bereich,
    wo IBM beinahe 100% Marktanteil hat.
    ...deswegen gibts auch eine Klage (u.a. von Microsoft ^^).
    Auch dafür gibt es mehrere OS von IBM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 24,99€
  3. 13,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10