1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBRS und Retpoline: Linux…

Realisten gegen Rumpelstilzchen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realisten gegen Rumpelstilzchen

    Autor: schap23 24.01.18 - 19:15

    Ich finde es gut, wenn jetzt die verschiedenen Möglichkeiten sachlich diskutiert werden.

    Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, hilft es wenig, wenn man wie Rumpelstilzchen herumspringt und die Schlechtigkeit der Welt verflucht. Zuerst muß das Kind aus dem Brunnen gerettet werden. Auch mit noch so unflätigem Geschrei läßt sich die Zeit nicht zurückdrehen und eine fragwürdige Designentscheidung in den heutigen Prozessoren rückgängig machen.

  2. Re: Realisten gegen Rumpelstilzchen

    Autor: mambokurt 24.01.18 - 19:22

    Es ging darum dass Intel a) den Sinn dieser Patches nicht kommuniziert und b) die Patches optional gemacht hat.

    Dass die Patches teils Bulsh sind war nichtmal das Problem, wer den Thread verfolgt statt nur Newsmeldungen abgepinselt hat weiss das auch. It News für Profis, ne?


    Ich für meinen Teil würde nach der Updatepolitik von Intel eine Intelcpu in Jahren nicht mehr anfassen. Die haben bei mir so deutlich verpatcht dass es auf keine Kuhhaut mehr geht...

  3. Re: Realisten gegen Rumpelstilzchen

    Autor: miauwww 24.01.18 - 20:26

    Wer einen Haufen Geld verdient, muss auch sehr gute Arbeit machen, findest Du nicht? Hier ist eher LT der Realist, denn er und die Kernelleute dürfen und müssen die Probleme klar benennen. Das hat Intel - vermutlich aus Marketinggründen - seit einem halben Jahr nicht gemacht, und selbst die Patches, die jetzt kommen sind wieder Murks. Lt machts genau richtig: so bekommen mehr Leute mit, was eigentlich läuft.

  4. Re: Realisten gegen Rumpelstilzchen

    Autor: nille02 24.01.18 - 20:47

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist,

    Nur stellt sich Intel hin und behauptet das Kind wäre schon immer im Brunnen und die anderen Kinder wäre auch im selben Brunnen.

    Intel vermeidet jede Aussage die eine Schuld einräumen könnte, wenn sie was Sagen, versuchen sie es so allgemein wie möglich zu halten und alle anderen mit dem selben Dreck zu bewerfen, ob sie im selben Umfang betroffen sind oder nicht spielt keine Rolle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  3. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  4. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme