Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IETF-Standard: Erste Quic-Tests…

paar gedanken zu dem head of line problem...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. paar gedanken zu dem head of line problem...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.02.17 - 21:12

    bevor jetzt alle google fanboys wieder aggressiv werden: google macht auch gute sachen. :-)

    das head of line blocking bei tcp kann für http2 nicht schlimmer sein als für http 1.1. sogesehen ist http 1.1 per default immer head of line geblockt, einfach weil es kein multiplexing gibt. dh, http2 wird deshalb nicht langsamer als http 1.1, sondern maximal auf die geschwindigkeit von http 1.1 herabgestuft. oder umgehert: http 1.1 profitiert von quic nicht, http2 würde es unter voraussetzungen tun.

    ich vermute, dass http2 und quic die bandbreite wohl um 1% besser ausnützten bzw. die verzögerung um 1% minimieren. für den enduser wird das also keinen merkbaren unterschied machen. für große service- und contentprovider wie google aber macht das eine prozent einen großen finanziellen unterschied. ich glaube deshalb, dass google aus reinem eigennutz diese protokolle pusht. sie sind kein geschenk an die welt sondern an google selbst.

    ich bitte um kommentare, wie ich es mir nur anmaßen kann, die intention von google zu hinterfragen. :-) danke

    aja: tor funktioniert dann nicht mehr. das geht nur mit tcp.

  2. Re: paar gedanken zu dem head of line problem...

    Autor: Neuro-Chef 06.02.17 - 16:47

    bjs schrieb:
    > ich glaube deshalb, dass google aus reinem
    > eigennutz diese protokolle pusht. sie sind kein geschenk an die welt
    > sondern an google selbst. [..]
    > ich bitte um kommentare, wie ich es mir nur anmaßen kann, die intention von
    > google zu hinterfragen. :-) danke
    Der allermeiste Kram wird doch aus irgendeiner Art von Eigennutz heraus oder mit Profit im Sinn erfunden, entwickelt oder hergestellt. Ob direkt für den Eigenbedarf, indirekt zum Verkauf, kostenlos verschenkt als Grundlage für ein darauf basierendes Geschäftsmodell oder sonstwie, ist doch egal.

    Wenn man nun also der Welt eine verbesserte Version von etwas zur Verfügung stellt, von deren Verbreitung man hinterher profitiert, ist das eine glückliche Win-Win-Situation. Mir ist unklar, wie und warum man daraus einen Vorwurf konstruieren sollte.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

  3. Re: paar gedanken zu dem head of line problem...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.17 - 17:18

    kein vorwurf. nur die gleiche erkenntnis, die du auch hattest.

  4. Re: paar gedanken zu dem head of line problem...

    Autor: Neuro-Chef 06.02.17 - 19:13

    bjs schrieb:
    > kein vorwurf. nur die gleiche erkenntnis, die du auch hattest.
    Jo, das bezog sich auf dein
    > ich bitte um kommentare, wie ich es mir nur anmaßen kann, die intention von google
    > zu hinterfragen. :-) danke
    ;-)

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. GoDaddy, Ismaning
  3. GK Software SE, Schöneck
  4. Scheer GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,90€
  4. 249€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44