1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Init-System: Debian soll erneut…

streamlining hilft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 13:54

    Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die linux-only Erweiterungen im kernel.
    Es kostet einfach zu viel Energie alles an zu bieten, während die Konkurrenz genau das macht: sich auf ihr eigenes System zu konzentrieren.
    Und systems muss nun mal viel machen & das macht es bei mir auf allen Systemen auch richtig.
    Ansonsten geht doch den anderen weg: fixt die restlichen Probleme in sysd, das ist immer noch sehr viel einfacher.

    Ein von sysvinit & seiner bash Nutzung verärgerter Admin

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  2. Re: streamlining hilft

    Autor: mnementh 12.11.19 - 14:06

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die
    > linux-only Erweiterungen im kernel.
    > Es kostet einfach zu viel Energie alles an zu bieten, während die
    > Konkurrenz genau das macht: sich auf ihr eigenes System zu konzentrieren.
    > Und systems muss nun mal viel machen & das macht es bei mir auf allen
    > Systemen auch richtig.
    > Ansonsten geht doch den anderen weg: fixt die restlichen Probleme in sysd,
    > das ist immer noch sehr viel einfacher.
    >
    > Ein von sysvinit & seiner bash Nutzung verärgerter Admin
    Ich gebe Dir Recht. Der Fokus von void-linux auf runit als init-System ist vorteilhaft und gut zu verstehen.

  3. Re: streamlining hilft

    Autor: slacki 12.11.19 - 14:51

    Das Problem an systemd ist ja nicht, dass es initd ersetzt/ersetzen soll. Das Problem ist doch eher, dass systemd inzwischen ein gigantischer Monolith ist, der sich sehr tief ins System einfrisst und zu unvorhersehbaren Problemen führt.
    Wäre systemd ein schlanker Dienst, würde glaube ich auch keiner gegen systemd schiessen. Oder zumindest sehr viel weniger.

  4. Re: streamlining hilft

    Autor: /mecki78 12.11.19 - 14:56

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die
    > linux-only Erweiterungen im kernel.

    Was bitte soll denn ein Linux-only Erweiterung im Linux Kernel sein?
    Der ganze Linux Kernel ist per Definition Linux-only.

    Oder meintest du Systemd?
    Systemd ist auch Linux-only. Mag sein das irgendwer das mal irgendwo anders hinportiert hat, aber Systemd selber ist offiziell nur für Linux gedacht und hatte nie vor andere Systeme zu unterstützen.

    /Mecki

  5. Re: streamlining hilft

    Autor: mifritscher 12.11.19 - 17:18

    Und immer mehr Dienste und Anwendungen verlassen sich darauf unter systemd zu laufen -> und damit kann man erstens systemd immer schwerer ersetzen und zweitens kann man diese Anwendungen nur noch schwer auf andere OSe (BSD, Windows etc.) portieren.

  6. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 18:39

    Linux kernel hat Unix apis die es auch unter BSD gibt & eigene apis, die es sonst nirgends gibt

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  7. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 18:40

    Netter Versuch, stimmt aber leider, auch das ist ein Gewinn, Hauptsache nicht mehr 10 unterschiedliche Systeme ohne spec

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  8. Re: streamlining hilft

    Autor: recluce 12.11.19 - 19:57

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und immer mehr Dienste und Anwendungen verlassen sich darauf unter systemd
    > zu laufen -> und damit kann man erstens systemd immer schwerer ersetzen und
    > zweitens kann man diese Anwendungen nur noch schwer auf andere OSe (BSD,
    > Windows etc.) portieren.

    Völlig richtig, aber das ist den systemd-Fanbois egal, die können nicht über den Tellerrand schauen.

  9. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 22:05

    Dann guck mal über deinen Tellerrand und frag dich wieso sie das tun. Selbst core bsd Entwickler fordern nach einem Systemd-ähnlichen init system und sehen die bsd alternativen massiv hinterher. Es geht hier nicht um systemd sondern um das was es zur Verfügung stellt.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  10. Re: streamlining hilft

    Autor: /mecki78 13.11.19 - 10:43

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux kernel hat Unix apis die es auch unter BSD gibt

    Es gibt keine "Unix APIs". Was soll das sein? Es gibt POSIX, aber POSIX ist keine Kernel API, sondern eine Userspace API und die lässt völlig offen, wie die Kommunikation zwischen Userpace und Kernel abläuft. Apps sprechen nicht direkt mit dem Kernel, sie nutzen eine API wie libc/glibc und die spricht mit dem Kernel. Die Interfaces des BSD und des Linux Kernels hingegen nur minimale Gemeinsamkeiten auf, da Linus sich hier von BSD, sagen wir mal "Inspiration" geholt hat, aber selbst dort wo die gleiche Nummer für den gleichen Systemaufruf steht, hat der z.B. manchmal ganz andere Parameter unter Linux als unter BSD. Eine Kompatibilität dieser beiden Systeme ist nur über die libc Abstraktion gegeben, aber systemd ist ein zu systemnahes Tool, als dass es nur mit libc Aufrufen arbeiten könnte.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. IAM Worx GmbH, Oberhaching, Nanjing (China)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,21€
  2. (-43%) 15,99€
  3. 3,99€
  4. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Pakete: Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar
    Pakete
    Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar

    Die DHL testet an rund 20 neuen Packstationen den Betrieb nur mit der App. Die Packstationen haben kein Display mehr.

  2. P-CUP: Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab
    P-CUP
    Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab

    Sie ist zwar nur ein Zehntel so schnell wie die schnellste Kamera der Welt; aber dafür kann P-CUP schnelle Prozesse in transparenten Objekten erfassen und vielleicht auch die Kommunikation von Nervenzellen untereinander.

  3. Tarife: Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica
    Tarife
    Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica

    Das 5G-Netz der Telefónica wird bereits aufgebaut. Wann es losgehen soll, ist weiterhin unklar. Doch einige Informationen sind bereits verfügbar.


  1. 18:40

  2. 18:22

  3. 17:42

  4. 17:32

  5. 16:02

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:45