1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Init-System: Debian soll erneut…

streamlining hilft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 13:54

    Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die linux-only Erweiterungen im kernel.
    Es kostet einfach zu viel Energie alles an zu bieten, während die Konkurrenz genau das macht: sich auf ihr eigenes System zu konzentrieren.
    Und systems muss nun mal viel machen & das macht es bei mir auf allen Systemen auch richtig.
    Ansonsten geht doch den anderen weg: fixt die restlichen Probleme in sysd, das ist immer noch sehr viel einfacher.

    Ein von sysvinit & seiner bash Nutzung verärgerter Admin

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  2. Re: streamlining hilft

    Autor: mnementh 12.11.19 - 14:06

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die
    > linux-only Erweiterungen im kernel.
    > Es kostet einfach zu viel Energie alles an zu bieten, während die
    > Konkurrenz genau das macht: sich auf ihr eigenes System zu konzentrieren.
    > Und systems muss nun mal viel machen & das macht es bei mir auf allen
    > Systemen auch richtig.
    > Ansonsten geht doch den anderen weg: fixt die restlichen Probleme in sysd,
    > das ist immer noch sehr viel einfacher.
    >
    > Ein von sysvinit & seiner bash Nutzung verärgerter Admin
    Ich gebe Dir Recht. Der Fokus von void-linux auf runit als init-System ist vorteilhaft und gut zu verstehen.

  3. Re: streamlining hilft

    Autor: slacki 12.11.19 - 14:51

    Das Problem an systemd ist ja nicht, dass es initd ersetzt/ersetzen soll. Das Problem ist doch eher, dass systemd inzwischen ein gigantischer Monolith ist, der sich sehr tief ins System einfrisst und zu unvorhersehbaren Problemen führt.
    Wäre systemd ein schlanker Dienst, würde glaube ich auch keiner gegen systemd schiessen. Oder zumindest sehr viel weniger.

  4. Re: streamlining hilft

    Autor: /mecki78 12.11.19 - 14:56

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die
    > linux-only Erweiterungen im kernel.

    Was bitte soll denn ein Linux-only Erweiterung im Linux Kernel sein?
    Der ganze Linux Kernel ist per Definition Linux-only.

    Oder meintest du Systemd?
    Systemd ist auch Linux-only. Mag sein das irgendwer das mal irgendwo anders hinportiert hat, aber Systemd selber ist offiziell nur für Linux gedacht und hatte nie vor andere Systeme zu unterstützen.

    /Mecki

  5. Re: streamlining hilft

    Autor: mifritscher 12.11.19 - 17:18

    Und immer mehr Dienste und Anwendungen verlassen sich darauf unter systemd zu laufen -> und damit kann man erstens systemd immer schwerer ersetzen und zweitens kann man diese Anwendungen nur noch schwer auf andere OSe (BSD, Windows etc.) portieren.

  6. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 18:39

    Linux kernel hat Unix apis die es auch unter BSD gibt & eigene apis, die es sonst nirgends gibt

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  7. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 18:40

    Netter Versuch, stimmt aber leider, auch das ist ein Gewinn, Hauptsache nicht mehr 10 unterschiedliche Systeme ohne spec

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  8. Re: streamlining hilft

    Autor: recluce 12.11.19 - 19:57

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und immer mehr Dienste und Anwendungen verlassen sich darauf unter systemd
    > zu laufen -> und damit kann man erstens systemd immer schwerer ersetzen und
    > zweitens kann man diese Anwendungen nur noch schwer auf andere OSe (BSD,
    > Windows etc.) portieren.

    Völlig richtig, aber das ist den systemd-Fanbois egal, die können nicht über den Tellerrand schauen.

  9. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 22:05

    Dann guck mal über deinen Tellerrand und frag dich wieso sie das tun. Selbst core bsd Entwickler fordern nach einem Systemd-ähnlichen init system und sehen die bsd alternativen massiv hinterher. Es geht hier nicht um systemd sondern um das was es zur Verfügung stellt.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  10. Re: streamlining hilft

    Autor: /mecki78 13.11.19 - 10:43

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux kernel hat Unix apis die es auch unter BSD gibt

    Es gibt keine "Unix APIs". Was soll das sein? Es gibt POSIX, aber POSIX ist keine Kernel API, sondern eine Userspace API und die lässt völlig offen, wie die Kommunikation zwischen Userpace und Kernel abläuft. Apps sprechen nicht direkt mit dem Kernel, sie nutzen eine API wie libc/glibc und die spricht mit dem Kernel. Die Interfaces des BSD und des Linux Kernels hingegen nur minimale Gemeinsamkeiten auf, da Linus sich hier von BSD, sagen wir mal "Inspiration" geholt hat, aber selbst dort wo die gleiche Nummer für den gleichen Systemaufruf steht, hat der z.B. manchmal ganz andere Parameter unter Linux als unter BSD. Eine Kompatibilität dieser beiden Systeme ist nur über die libc Abstraktion gegeben, aber systemd ist ein zu systemnahes Tool, als dass es nur mit libc Aufrufen arbeiten könnte.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. bluvo AG, Ratingen (Home-Office möglich)
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  4. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht