1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innovation Train: Deutsche Bahn…

Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: jeckoBecko 28.07.16 - 19:31

    Annehmbare Klos, die man auch nach X Stunden noch benutzen kann.
    Vernünftige Preise
    Pünktlichkeit
    Eine App, mit der ich Tickets kaufen kann oder offene Schnittstellen für Drittanbieter
    Besser ausgebautes Netz und kein Flickenteppich aus Langsamfahrstrecken und Schleichstrecken...
    W-Lan
    Kompetentes Personal an den Schaltern
    Ticketverkauf im Zug

  2. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: johnripper 28.07.16 - 19:52

    Ja aber deswegen doch die Fenster: Damit du dir anzeigen lassen kannst wie sich die Bahn eine Reise vorstellt.

  3. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.16 - 20:14

    Ich hacke ja sonst ungern auf Kollektiven rum, aber die Bahn sollte in der Tat mal die Basics angehen. Ich meide die Bahn als Verkehrsmittel soweit es geht, weil es einfach nicht zuverlässig und adäquat ist. Aber die wenigen Fahrten pro Jahr (ICE und RB/RE) sind jedesmal alles andere als angenehm.

    * Ausreichend Platz auf den Sitzen und einen Sozialabstand von ca 25cm
    * Ordentliche Frischluft
    * Möglichkeiten die Koffer sitznah abstellen oder idealerweise einschließen zu können
    * Gereinigte Toiletten
    * Steckdosen an den Sitzen
    * Eine adäquate Temperaturkontrolle

    Wenn solche Basisc nicht einmal eingehalten werden können, dann ist das eher blamabel.

  4. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: Waishon 28.07.16 - 20:35

    jeckoBecko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Annehmbare Klos, die man auch nach X Stunden noch benutzen kann.
    > Vernünftige Preise
    > Pünktlichkeit
    > Eine App, mit der ich Tickets kaufen kann oder offene Schnittstellen für
    > Drittanbieter
    > Besser ausgebautes Netz und kein Flickenteppich aus Langsamfahrstrecken und
    > Schleichstrecken...
    > W-Lan
    > Kompetentes Personal an den Schaltern
    > Ticketverkauf im Zug
    - Bei mir waren die Klos immer annehmbar, habe aber auch keine 5 Sterne Anforderungen.
    - Die Preise sind sehr günstig, wenn man Sparpreise und im Voraus Bucht. Ich finde jetzt 21¤ bzw. 14¤ mit Bahncard nicht zu teuer von München nach Bremen. Vergleicht da die Preise von Fernbussen. Wenn man spontan ist, dann sieht es meistens anders aus, aber die 29¤ Sparpreise bekommt man meist auch noch 2 Tage vorher.
    - Die Bahn definiert doch 15 Minuten als pünktlich, demnach ist sie doch pünktlich. Aber mal ehrlich. Habt ih r euch mal angeschaut was hinter dem Bahnverkehr für eine Logistische Meisterleistung steht? Vor allem kann es immer passieren, dass z.B. die Polizei mal eine Kontrolle im Zug macht, und wenn das ganze im Ruhrgebiet passiert, wo eh alles zu eng getaktet ist, dann hat man ganz schnell eine riesen Verzögerung. Verringert man das Aufkommen der Züge beschweren sich alle, dass ihr Zug morgens zur Arbeit nicht mehr fährt oder man lange Umsteigen Zeiten hat. Man muss das mal mit Stau oder Flugzeugen vergleichen. Jedes Transportmittel hat Verspätungen.
    - Der DB-Navigator funktioniert wie er soll. Kann mich nicht beschweren. Notfalls Online Ticket am PC/Mobile Seite buchen und in der APP importieren.
    - Ein Schritt in die Richtung OpenData hat die Bahn bereits gemacht, abwarten was noch kommt: http://data.deutschebahn.com
    - Schleistrecken muss ich dir zustimmen, sind aber im Fahrplan integriert.
    - W-LAN ist so eine Sache bei 250km/h. Der Wechsel der Mobilfunkmasten nimmt immer gewisse Zeit in Anspruch, deswegen versucht die Bahn jetzt ja über alle 4 Anbieter das WLAN zu realisieren. Im Fernbus, bevor das Argument kommt, ist das ganze etwas leichter bei nur 100km/h, oder im Stau bei Stillstand, wenn wir wieder bei dem Thema sind :P. Allerdings finde ich das ICE-Portal gar nicht mal so schlecht. Und der DB-Navigator, Bahn Webseite und das Zugradar funktionieren auch in der 2. Klasse kostenlos.
    - Zu den Schaltermitarbeitern kann ich nicht viel sagen, selten benutzt :), aber die Mitarbeiter bei Twitter wirken kompetent
    - Man kann Tickets im Zug kaufen. Dazu muss man direkt und zielstrebig zum Schaffner gehen und eine Karte kaufen, nicht wenn er zum Platz kommt und deine Fahrkarte verlangt. Kostet allerdings auch Aufschlag.
    - Die Plätzgröße im ICE ist weitaus größer als im Bus oder Flugzeug.
    - Das mit den Koffern ist tatsächlich ein Problem. Man sollte Koffer Wagons entwickeln, aber bis man die entladen hat, hat man wieder Verspätung :P. Gibt ja auch den Kofferservice der Bahn, wenn man das nötige Kleingeld hat
    - Im ICE gibt es mittlerweile an jedem Sitz Steckdosen. Und im IC an den Tischen (also Notfalls Mehrfachstecke mitbringen :P). Ich meine ich habe im RE/RB auch schon Steckdosen gesehen, aber dort sind die noch eher selten.

    Trotz den ganzen Argumenten halte ich das Fenster auch für rausgeschmissenes Geld und man sollte die Kritikpunkte lieber überarbeiten, besonders in die Erhaltung der Strecken stecken.

  5. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.16 - 20:39

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Gereinigte Toiletten

    Die Toiletten in unserer Firma, werden täglich von einer Reinigungskraft gereinigt, das schützt aber nicht gegen asoziale Schweine, welche daneben Pissen oder Scheißen.
    Wird Derjenige erwischt, darf er die Reinigungskosten tragen, handelt es sich um ein Zeitarbeiter, wird dieser sofort abbestellt und der Zeitarbeitsfirma auch dies als Grund genannt.

    Bei der Bahn ist es nicht anders, ein Paar asoziale Schweine verschmutzen die Klos und der Rest muss damit leben, weil die Reinigung einmal täglich stattfindet.

    Ist auf Autobahnen nicht anders, die Dixi Klos kannst du komplett vergessen und auf bestimmten Abschnitten der A10, A24 & A7 selbst die Kloshäuser, weil die Leute wie die Schweine sind, zuhause sind diese Leute nicht anders.

  6. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.16 - 20:53

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist auf Autobahnen nicht anders, die Dixi Klos kannst du komplett vergessen
    > und auf bestimmten Abschnitten der A10, A24 & A7 selbst die Kloshäuser,
    > weil die Leute wie die Schweine sind, zuhause sind diese Leute nicht
    > anders.

    Also bei den Toiletten auf den Autobahnen wo auch ein Bistro/Restaurant dabei ist (also vergleichbar mit der Bahn), da habe ich soetwas tatsächlich noch nicht erlebt, weil da immer mind. eine Reinigungskraft war, die von mir auch nett Trinkgeld bekommt.

    Dass diese verwahrlosten Parkplätze üble Toiletten haben mögen kann ja sein, aber die fahrende/betriebene Bahn ist ja kein verwahrloster Waggon.

  7. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: FreiGeistler 28.07.16 - 22:15

    Waishon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jeckoBecko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > dass z.B. die Polizei mal eine Kontrolle im Zug macht, und wenn das ganze im Ruhrgebiet passiert, wo eh alles zu eng getaktet ist, dann hat man ganz schnell eine riesen Verzögerung.
    Ja warum?
    Zug hält, Polizei steigt ein, Zug fährt weiter, Polizei macht Kontrolle.
    Oder einfach am Bahnhof?

  8. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: jeckoBecko 29.07.16 - 06:14

    Ich kaufe Tickets oft 2 Monate im Vorraus. Dann sind sie günstig, ja. Will ich das gleiche Ticket eine Woche vorher kaufen, dann zahl ich das doppelte, wenn nicht mehr.

    Der DB-Navigator funktioniert bei mir nicht. Ich kann die gekauften Tickets ums verrecken nicht importieren. Das hat FlixBus deutlich besser hinbekommen.

    Naja, das mit Open Data, hm, ich habe da bisher nur Excel-Files gesehen. Aber eine echte Schnittstelle, mit der man z. B. eine eigene App zum Ticketkauf schreiben kann gibts nicht.

    Mir würde W-Lan an bahnhöfen genügen... Es gibt zwei, drei Bahnhöfe die ich regelmäßig anfahre, da gibts weder W-Lan noch Mobilfunk. Ich frag mich wie man das schafft.

    Die Schaltermitarbeiter sind oft nervig, wenn es um etwas kompliziertere Prozesse gilt. Hab zwei Mal meine BahnCard zuhause vergessen. Am Schalter waren die völlig unfähig mir zu helfen. Ich musste denen erklären wie sie mir helfen müssen - es stand auf der Rückseite von dem ausgestelltem Ticket zum Vollpreis. Als langjähriger Kunde wird man da sowieso nicht behandelt, eher als Störfaktor.

    Ich finde es großartig, dass die DB jetzt so starke Konkurrenz von den Fernbussen bekommen hat. Vielleicht bewegt sich ja irgendwas bei denen. Vorher konnten sich die Leute darauf ausruhen, dass es keine Alternativen außer dem Auto gab. Persönlich nehm ich keinen Zug mehr, wenn die Fahrt unter 2 Stunden dauert, dann steig ich einen FlixBus oder Postbus.

  9. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: Neverforgive 29.07.16 - 10:02

    Waishon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jeckoBecko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Annehmbare Klos, die man auch nach X Stunden noch benutzen kann.
    > > Vernünftige Preise
    > > Pünktlichkeit
    > > Eine App, mit der ich Tickets kaufen kann oder offene Schnittstellen für
    > > Drittanbieter
    > > Besser ausgebautes Netz und kein Flickenteppich aus Langsamfahrstrecken
    > und
    > > Schleichstrecken...
    > > W-Lan
    > > Kompetentes Personal an den Schaltern
    > > Ticketverkauf im Zug
    > - Bei mir waren die Klos immer annehmbar, habe aber auch keine 5 Sterne
    > Anforderungen.
    > - Die Preise sind sehr günstig, wenn man Sparpreise und im Voraus Bucht.
    > Ich finde jetzt 21¤ bzw. 14¤ mit Bahncard nicht zu teuer von München nach
    > Bremen. Vergleicht da die Preise von Fernbussen. Wenn man spontan ist, dann
    > sieht es meistens anders aus, aber die 29¤ Sparpreise bekommt man meist
    > auch noch 2 Tage vorher.
    > - Die Bahn definiert doch 15 Minuten als pünktlich, demnach ist sie doch
    > pünktlich. Aber mal ehrlich. Habt ih r euch mal angeschaut was hinter dem
    > Bahnverkehr für eine Logistische Meisterleistung steht? Vor allem kann es
    > immer passieren, dass z.B. die Polizei mal eine Kontrolle im Zug macht, und
    > wenn das ganze im Ruhrgebiet passiert, wo eh alles zu eng getaktet ist,
    > dann hat man ganz schnell eine riesen Verzögerung. Verringert man das
    > Aufkommen der Züge beschweren sich alle, dass ihr Zug morgens zur Arbeit
    > nicht mehr fährt oder man lange Umsteigen Zeiten hat. Man muss das mal mit
    > Stau oder Flugzeugen vergleichen. Jedes Transportmittel hat Verspätungen.
    > - Der DB-Navigator funktioniert wie er soll. Kann mich nicht beschweren.
    > Notfalls Online Ticket am PC/Mobile Seite buchen und in der APP
    > importieren.
    > - Ein Schritt in die Richtung OpenData hat die Bahn bereits gemacht,
    > abwarten was noch kommt: data.deutschebahn.com
    > - Schleistrecken muss ich dir zustimmen, sind aber im Fahrplan integriert.
    > - W-LAN ist so eine Sache bei 250km/h. Der Wechsel der Mobilfunkmasten
    > nimmt immer gewisse Zeit in Anspruch, deswegen versucht die Bahn jetzt ja
    > über alle 4 Anbieter das WLAN zu realisieren. Im Fernbus, bevor das
    > Argument kommt, ist das ganze etwas leichter bei nur 100km/h, oder im Stau
    > bei Stillstand, wenn wir wieder bei dem Thema sind :P. Allerdings finde ich
    > das ICE-Portal gar nicht mal so schlecht. Und der DB-Navigator, Bahn
    > Webseite und das Zugradar funktionieren auch in der 2. Klasse kostenlos.
    > - Zu den Schaltermitarbeitern kann ich nicht viel sagen, selten benutzt :),
    > aber die Mitarbeiter bei Twitter wirken kompetent
    > - Man kann Tickets im Zug kaufen. Dazu muss man direkt und zielstrebig zum
    > Schaffner gehen und eine Karte kaufen, nicht wenn er zum Platz kommt und
    > deine Fahrkarte verlangt. Kostet allerdings auch Aufschlag.
    > - Die Plätzgröße im ICE ist weitaus größer als im Bus oder Flugzeug.
    > - Das mit den Koffern ist tatsächlich ein Problem. Man sollte Koffer Wagons
    > entwickeln, aber bis man die entladen hat, hat man wieder Verspätung :P.
    > Gibt ja auch den Kofferservice der Bahn, wenn man das nötige Kleingeld hat
    > - Im ICE gibt es mittlerweile an jedem Sitz Steckdosen. Und im IC an den
    > Tischen (also Notfalls Mehrfachstecke mitbringen :P). Ich meine ich habe im
    > RE/RB auch schon Steckdosen gesehen, aber dort sind die noch eher selten.
    >
    > Trotz den ganzen Argumenten halte ich das Fenster auch für
    > rausgeschmissenes Geld und man sollte die Kritikpunkte lieber überarbeiten,
    > besonders in die Erhaltung der Strecken stecken.

    Also ich kann mal als langjährige Kunde von meinen Erfahrungen sprechen: Ich bin 6 Jahre Schule und Uni mit der Bahn Mittellangestrecken gefahren(30min bis 1h).
    -Die Klos waren immer ein Glücksspiel. Wenn morgens um 6 die Klos schon total mit Urin bedeckt sind und Klopapier rumliegt bin ich mir nicht sicher ob die am Abend überhaupt gereinigt wurden.
    -Die Preise sind echt lächerlich. Ich wäre günstiger weggekommen wenn ich meine Strecken mit meinem 10liter Auto gefahren wäre, wenn ich nicht den Schüler/Studenetenrabatt gehabt hätte und das ist traurig.
    -Die App hab ich selten benutzt ist aber mit Internet recht zuverlässig. Hab nur mal mitbekommen dass ein Fahrgast nicht auf sein Ticket in der App nicht zugreifen konnte weil die App ohne Internet nicht starten konnte.
    -Das "logistische Meisterwerk" und die Pünktlichkeit....achja. Mal zuerst gesagt dass 15 min Verspätung als "im Rahmen" betrachtet wird. Sobald du Anschlusszüge hast bist am A****. Also ich hab es aus Spaß mal überprüft in einem Jahr wieoft die Bahn zu spät kam (eingeteilt in 5/10/15/>15min) und wieoft ich deshalb nicht rechtzeitig in der Schule/Uni war: 5min Verspätung ist insgesamt 18% der Fahrten passiert, 13% 10 min, 7% 15min, 3% >15min. Ich bin insgesamt dabei 6% zu spät gekommen. Verspätungen kamen dann zu Stande weil Gleise doppeltbelegt wurden, zu spät losgefahren wurde, Polizeikontrollen, die Fahrgäste zu lange brauchen, Fahrstrecken so schlecht sind dass nicht die volle Geschwindigkeit gefahren werden kann. Witzigste Geschichte ist dass ein Güterzug vor uns die Steigung der Strecke nicht geschafft hat und der Zug zurück zum letzten Bahnhof musste. Weil wir dahinter waren natürlich ebenfalls. 1,5h Verspätung dadurch.
    -Die App Auskunft ist sehr präzise, dass finde ich sehr gut.
    -Das mit dem WLAN ist ein nettes Feature aber müsste nichtmal unbedingt sein. Aber dass nicht mal die Schaffner ihr stabiles Internet bekommen ist halt echt schlecht und mangelhaft.
    - Ich denke Support ist jedem Dienstleistungsbetrieb komplett unterschiedlich.
    - Man darf regulär keine Tickets bei Schaffnern kaufen. In Ausnahmen stellt er ein Ticket aus wenn Aufgrund von Verspätungen etc keine Zeit blieb. Sie führen dafür nicht mal ausreichen Geld mit sich. Diese Aussage hab ich von einem Schaffner selbst. Er könnte, wenn er bösartig ist, auch sagen dass du kein Ticket in einem fahrenden Zug hast und dir Schwarzfahren unterstellen.
    -Steckdosen ist auch wieder ein nettes Feature aber halte ich nicht für grundlegendes Bedürfnis.

    Generell ist bei DB einiges am schief gehen. Strecken sind unteraller Kanone, Züge aus den 80er fahren noch regulär rum und die Mitarbeiter sollten besser geprüft/kontrolliert werden. (Hatten einen Lokführer der sich am Bahnhof einfach einen Joint geraucht hat. Ja ich weiß es weil der Geruch ziemlich eindeutig ist.)
    Das Ticketsystem mit den Kreisen/Bereichen ist auch total kaputt. Innerhalb eines Bereichs fahr ich günstiger als über mehrere Bereiche hinweg. Es gibt Punkt A, B und C. Ich will von A nach B und beide liegen in einem eigenen Bereich. Dafür zahl ich 14 Euro. Punkt C ist der erste Bahnhof im Bereich von B. Wenn ich ein Ticket bis C kaufe und dann an Punkt C ein neues Ticket bis B kaufe zahle ich insgeamt 8,60¤. Das ist kein Witz!

  10. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: johnripper 29.07.16 - 10:18

    Waishon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf regulär keine Tickets bei Schaffnern kaufen. In Ausnahmen stellt er ein
    > Ticket aus wenn Aufgrund von Verspätungen etc keine Zeit blieb. Sie führen dafür
    > nicht mal ausreichen Geld mit sich. Diese Aussage hab ich von einem Schaffner
    > selbst. Er könnte, wenn er bösartig ist, auch sagen dass du kein Ticket in einem
    > fahrenden Zug hast und dir Schwarzfahren unterstellen.

    Das ist auch so etwas. Ich hatte eine Zeit, da bin ich regelmäßig eine Strecke gefahren, wo ich vor Fahrtantritt zu diesem Bahnhof einfach kein Ticket vor Fahrtantritt kaufen konnte. Weder am Automaten, noch am Schalter, noch im Internet.
    Ich war also immer auf die Gändigkeit des Schaffners angewiesen und kam mir vor wie der letzte Bitsteller. Meistens war es kein Problem, wenn man die Geschichte vor Fahrantritt geklärt hat, aber jede Woche die selbe Laier nervte. Bis auf einmal als Lokführer, Schaffner und der Rangierfahrer zusammen diskutiert haben warum das jetzt nicht geht: Grund war dass die Station in der Mitte von zwei Verkehrsverbünden lag und ich eigentlich bis zur Station vorher hätte fahren müssen, dort aussteigen, ein Fahrschein lösen und mit dem nächsten Zug (1 Stunde später) die letzte Haltestelle. Der Hinweis kam sogar mal von einem Schaffner, der mir dann angesehen hat was ich von ihm und seinem Verein halte und das Ticket verkauft hat.
    Fazit: Gerade in RE, RB ist das Zugpersonal teilweise dermaßen unfreundlich, dass man schon keine Lust mehr hat. Umgekehrt muss man sagen, dass es bspw. in der ersten Klasse im ICE eine ganz andere Nummer ist. Dort kann man auch ohne weiteres ein Fahrschein beim Schaffner lösen.

  11. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: Waishon 29.07.16 - 16:07

    Wenn man den Anschlusszug verpasst dann hat man Zeitlich Pech gehabt. Man muss allerdings nicht noch drauf bezahlen, sondern lediglich das Ticket gültig schreiben lassen. Muss allerdings aber auch sagen, dass ich die Bahn hauptsächlich für Urlaub etc. nutze, da kommt es dann auf eine Stunde auch nicht drauf an. Wenn man allerdings Flieger etc bekommen muss, dann ist das natürlich schon totaler Mist

  12. Re: Die DB soll erstmal die Grundservices gewährleisten...

    Autor: plutoniumsulfat 29.07.16 - 16:54

    Die Zonen sind tatsächlich sehr dämlich. Letztens erst bei einem Freund gewesen, wir wohnen in derselben Zone. Macht also auf dem Hinweg 5,50 (nahezu Direktverbindung). Auf dem Rückweg fährt zu der Zeit nicht mehr die gleiche Linie. Dann muss ich also über einen Bahnhof fahren, der außerhalb der Zone liegt. Das kostet auch nur 5,50. Wenn ich mich aber bis zum besagten Bahnhof mitnehmen lasse und von da den Zug nehme (den ich mit der ersten Verbindung eh genommen hätte!), zahle ich die 14 euroschlagmichtot. Also ich fahre weiter für nicht mal den halben Preis, wtf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  3. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist