Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel Compute Stick im Test: Unter…

Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: liberavia 21.07.15 - 13:48

    Kann man die Ausstattung des Bing-Sticks nicht einfach so belassen und das gleiche mit Ubuntu anbieten? Warum muss man für Ubuntu eine abgespeckte Version anbieten? Soll man keine Vergleiche anstellen können? Dafür dann den Extra-Aufwand einer zweiten Produktionslinie? Macht dieses Marketing irgendeinen Sinn?

    Für mich wär der Stick nur interessant mit Ubuntu UND den Hardware-Specs der Windows-Bing Variante. Ist aber nicht gewollt, also behaltet euer Zeux.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.15 13:49 durch liberavia.

  2. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: bstea 21.07.15 - 14:11

    Weil Firmen wie MS normalerweise die Hardware subventionieren?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: yoyoyo 21.07.15 - 14:35

    Ist ne übliche Vertragsklausel bei sowas. Keine Konkurrenz auf gleicher Hardware. Intel sagt sich halt, ok ändern wir halt irgendwas. Dass dann Windows mehr Power bekommt ist logisch, andersrum macht es noch weniger Sinn.

  4. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: liberavia 21.07.15 - 15:02

    yoyoyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ne übliche Vertragsklausel bei sowas. Keine Konkurrenz auf gleicher
    > Hardware. Intel sagt sich halt, ok ändern wir halt irgendwas. Dass dann
    > Windows mehr Power bekommt ist logisch, andersrum macht es noch weniger
    > Sinn.

    Und das sind dann die Dinge, die mich wirklich verärgern ob des MS-Monopols auf X86 aka Wintel. Vorausgesetzt es stimmt was du schreibst und was auch mein Bauchgefühl mir sagt: Es geht um Unterbindung eines Wettbewerbs auf Augenhöhe.

    Um das zu unterbinden wäre nur eine Kleinigkeit per Gesetz zu Regeln: Das Recht auf Abwahl des vorinstallierten Betriebssystems bei PCs und Notebooks inkl. auf dem Preisschild erkennbarer Ersparnis oder ggf. Pauschale.

    Wie das gehen soll? Lizenzkey dazu geben, wenn OS mitbezahlt wird und eben nicht, wenn abgewählt.

    Das wäre ein guter Anfang in einen fairen Wettbewerb und würde zudem den Verbraucher vor unnötiger Überversorgung mit Windowslizenzen schützen.

    Klar, Lizenzkeys werden ja mittlerweile aufs UEFI gebrannt. Das ist dann halt in DE verboten.

    Bitte noch vor TTIP durchsetzen !

    Schön wärs ja...

  5. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: rohrkrepierer 21.07.15 - 16:09

    +1
    full ack!

  6. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: Bosancero 22.07.15 - 11:18

    Intel war schon zu Beginn eine kleine ... von Microsoft, Deutschland leider auch aber der Mensch hat noch immer die freie Wahl. Einfach nicht kaufen, dann fällt Linux weg.

    MS versucht ja nur das, was es unter Linux/Android schon sehr lange gibt. Die Android Sticks mit Kodi zum Beispiel.
    Wer sollte auf die Idee kommen und zu Windows mit Werbung greifen xD

  7. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: corpid 22.07.15 - 12:40

    Da ist die scheu wohl der Arbeitsaufwand beim Verkäufer.

    Ein bekannter mit eigenem PC Shop (auf dem Land, kleine klitsche) bietet diese Dienstleistung an.

    Gerät kaufen, Wunsch-OS bestellen und er installiert es dann.
    Bei einem so kleinen Laden mag das umsetzbar sein, bei den großen oder direkt beim Hersteller würde das wohl wenig Sinn machen.

    Laut der aussage meines bekannten wird der Service eh kaum angenommen da die meisten Leute einfach Windows erwarten. Laut seiner Aussage verkauft er 90% der Geräte mti Windows OS, die restlichen 10% teilen sich entweder in Linux Installation oder Geräte komplett ohne OS.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München
  2. Bosch Gruppe, Dresden
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik