Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel Compute Stick im Test: Unter…

Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: liberavia 21.07.15 - 13:48

    Kann man die Ausstattung des Bing-Sticks nicht einfach so belassen und das gleiche mit Ubuntu anbieten? Warum muss man für Ubuntu eine abgespeckte Version anbieten? Soll man keine Vergleiche anstellen können? Dafür dann den Extra-Aufwand einer zweiten Produktionslinie? Macht dieses Marketing irgendeinen Sinn?

    Für mich wär der Stick nur interessant mit Ubuntu UND den Hardware-Specs der Windows-Bing Variante. Ist aber nicht gewollt, also behaltet euer Zeux.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.15 13:49 durch liberavia.

  2. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: bstea 21.07.15 - 14:11

    Weil Firmen wie MS normalerweise die Hardware subventionieren?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: yoyoyo 21.07.15 - 14:35

    Ist ne übliche Vertragsklausel bei sowas. Keine Konkurrenz auf gleicher Hardware. Intel sagt sich halt, ok ändern wir halt irgendwas. Dass dann Windows mehr Power bekommt ist logisch, andersrum macht es noch weniger Sinn.

  4. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: liberavia 21.07.15 - 15:02

    yoyoyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ne übliche Vertragsklausel bei sowas. Keine Konkurrenz auf gleicher
    > Hardware. Intel sagt sich halt, ok ändern wir halt irgendwas. Dass dann
    > Windows mehr Power bekommt ist logisch, andersrum macht es noch weniger
    > Sinn.

    Und das sind dann die Dinge, die mich wirklich verärgern ob des MS-Monopols auf X86 aka Wintel. Vorausgesetzt es stimmt was du schreibst und was auch mein Bauchgefühl mir sagt: Es geht um Unterbindung eines Wettbewerbs auf Augenhöhe.

    Um das zu unterbinden wäre nur eine Kleinigkeit per Gesetz zu Regeln: Das Recht auf Abwahl des vorinstallierten Betriebssystems bei PCs und Notebooks inkl. auf dem Preisschild erkennbarer Ersparnis oder ggf. Pauschale.

    Wie das gehen soll? Lizenzkey dazu geben, wenn OS mitbezahlt wird und eben nicht, wenn abgewählt.

    Das wäre ein guter Anfang in einen fairen Wettbewerb und würde zudem den Verbraucher vor unnötiger Überversorgung mit Windowslizenzen schützen.

    Klar, Lizenzkeys werden ja mittlerweile aufs UEFI gebrannt. Das ist dann halt in DE verboten.

    Bitte noch vor TTIP durchsetzen !

    Schön wärs ja...

  5. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: rohrkrepierer 21.07.15 - 16:09

    +1
    full ack!

  6. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: Bosancero 22.07.15 - 11:18

    Intel war schon zu Beginn eine kleine ... von Microsoft, Deutschland leider auch aber der Mensch hat noch immer die freie Wahl. Einfach nicht kaufen, dann fällt Linux weg.

    MS versucht ja nur das, was es unter Linux/Android schon sehr lange gibt. Die Android Sticks mit Kodi zum Beispiel.
    Wer sollte auf die Idee kommen und zu Windows mit Werbung greifen xD

  7. Re: Warum ständig unterschiedliche Hardware-Ausstattungen

    Autor: corpid 22.07.15 - 12:40

    Da ist die scheu wohl der Arbeitsaufwand beim Verkäufer.

    Ein bekannter mit eigenem PC Shop (auf dem Land, kleine klitsche) bietet diese Dienstleistung an.

    Gerät kaufen, Wunsch-OS bestellen und er installiert es dann.
    Bei einem so kleinen Laden mag das umsetzbar sein, bei den großen oder direkt beim Hersteller würde das wohl wenig Sinn machen.

    Laut der aussage meines bekannten wird der Service eh kaum angenommen da die meisten Leute einfach Windows erwarten. Laut seiner Aussage verkauft er 90% der Geräte mti Windows OS, die restlichen 10% teilen sich entweder in Linux Installation oder Geräte komplett ohne OS.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz
  2. telent GmbH, Backnang
  3. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Berlin
  4. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20