Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interface: Kurven für Firefox

Chrome für Firefox

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Chrome für Firefox

    Autor: KastenBier 21.06.12 - 08:42

    Schaut für mich aus wie Chrome, nur mit massig Übergewicht.

  2. Re: Chrome für Firefox

    Autor: Jogibaer 21.06.12 - 08:49

    Jo, ich nutze den Chrome Browser seit ein paar Monaten auf meinem Netbook und der Geschwindigkeitszuwachs ist riesig trotz meinen zich importierten Lesezeichen und benötigten Addons. Das einzige was ich mich stört ist, dass man die Tabs nicht einfach so als Lesezeichen grabschen und irgendwo in der Lesezeichenleiste platzieren kann.

  3. Re: Chrome für Firefox

    Autor: kamulos 21.06.12 - 09:05

    Das hat nichts mit übergewicht zu tun. In Sachen speicherverbrauch lässt Firefox Chrome sogar alt aussehen.

  4. Re: Chrome für Firefox

    Autor: matze276 21.06.12 - 09:13

    @Jogibaer:
    Das geht mit dem Chrome natürlich auch, allerdings darf man nicht den Tab an sich, sondern muss das Favicon (links neben der Adresse) "grabschen" und platzieren.

  5. Re: Chrome für Firefox

    Autor: y.m.m.d. 21.06.12 - 09:28

    kamulos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat nichts mit übergewicht zu tun. In Sachen speicherverbrauch lässt
    > Firefox Chrome sogar alt aussehen.

    Weil die Tabs nicht in separaten Threads laufen, was einer der Gründe ist warum der Chrome Browser schneller ist.

  6. Re: Chrome für Firefox

    Autor: t-master 21.06.12 - 10:00

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kamulos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat nichts mit übergewicht zu tun. In Sachen speicherverbrauch lässt
    > > Firefox Chrome sogar alt aussehen.
    >
    > Weil die Tabs nicht in separaten Threads laufen, was einer der Gründe ist
    > warum der Chrome Browser schneller ist.

    Äh nein.
    Chrome Tabs laufen in einem seperaten Prozess und der einzige Vorteil davon ist dass ein Tab nie den ganzen Browser abstürzen lassen kann.
    Auch bei Firefox dürfte jeder Tab einen Thread haben (ansonsten wäre es nicht möglich, mehrere Tabs gleichzeitig laden zu lassen), aber es läuft eben nicht t jeder Tab in einem eigenen Prozess. (Vorteil hier ist dass es weniger Overhead gibt)

  7. Re: Chrome für Firefox

    Autor: Rapmaster 3000 21.06.12 - 10:11

    t-master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chrome Tabs laufen in einem seperaten Prozess und der einzige Vorteil davon
    > ist dass ein Tab nie den ganzen Browser abstürzen lassen kann.

    Und dass der RAM direkt wieder freigegeben wird, wenn das Tab geschlossen wird.

    Bei FF wars ja immer so dass er trotzdem >500MB RAM belegt hat, auch wenn man alle Tabs geschlossen hat.

  8. Re: Chrome für Firefox

    Autor: Eheran 21.06.12 - 10:25

    Und diesen RAM gibt er bei bedarf anderer Programme sofort wieder frei?
    Also eine optimale Nutzung vom RAM, so wie es W7 auch macht.

    Ach stimmt, RAM hat man, damit er leer bleibt.

  9. Re: Chrome für Firefox

    Autor: snadir 21.06.12 - 10:32

    Dann drück mal nach dem schließen eines Tabs Strg+Umschalt+T.

    Darum ist der RAM noch "voll", damit Tabs auch wiederhergestellt werden. Und nein, da wird die Seite nicht einfach neu geladen, da selbst Text wie dieser hier in der Textbox dann noch da sind.

    Erstmal meckern, und nicht nachdenken, warum der FF das so machen könnte...

  10. Re: Chrome für Firefox

    Autor: bofhl 21.06.12 - 10:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und diesen RAM gibt er bei bedarf anderer Programme sofort wieder frei?
    > Also eine optimale Nutzung vom RAM, so wie es W7 auch macht.
    Das soll als Scherz gemeint sein, oder? Ok, kann nur so sein - was der FF einmal hat, gibt er nicht mehr her. War mal anders, ist jetzt aber nicht mehr so. Selbst wenn das Teil bei Windows verkleinert - als in die Taskbar verschwindet - ändert sich an der Speicherbelegung nichts.

    >
    > Ach stimmt, RAM hat man, damit er leer bleibt.
    Nein, das er sinnvoll benutzt wird - was bei FF derzeit nicht der Fall ist!
    Das Blöde am FF ist, das wenn er durch diese große Speicherbelegung durch andere Programme teilweise ausgelagert wurde, es 100% genau der Speicher ist, der eigentlich im aktuellen Tab angezeigt werden sollte! Also führt ein Klick zu einer sinnlosen Wartepause bis der gesamte FF wieder im Speicher ist.

  11. Re: Chrome für Firefox

    Autor: fuzzy 21.06.12 - 10:47

    Nicht den vom Programm reservierten Speicher mit dem Betriebssystem-Cache verwechseln. Die OOM-Behandlung in Firefox ist afaik noch nicht fertig.

    Ansonsten ist about:memory dazu relevant.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  12. Re: Chrome für Firefox

    Autor: IceRa 21.06.12 - 10:53

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und diesen RAM gibt er bei bedarf anderer Programme sofort wieder frei?
    > > Also eine optimale Nutzung vom RAM, so wie es W7 auch macht.
    > Das soll als Scherz gemeint sein, oder? Ok, kann nur so sein - was der FF
    > einmal hat, gibt er nicht mehr her. War mal anders, ist jetzt aber nicht
    > mehr so. Selbst wenn das Teil bei Windows verkleinert - als in die Taskbar
    > verschwindet - ändert sich an der Speicherbelegung nichts.
    Du hast nicht wirklich verstanden, was passiert wenn man ein Programm in die Taskbar versenkt, oder? Das ist eine GUI-Operation, nicht mehr. Weder Prozess, noch scheduler, noch RAM-Belegung sind davon betroffen. Hast Du Dich mal damit beschäftigt, wie Dein Betriebssystem funktioniert?

    >
    > >
    > > Ach stimmt, RAM hat man, damit er leer bleibt.
    > Nein, das er sinnvoll benutzt wird - was bei FF derzeit nicht der Fall
    > ist!
    > Das Blöde am FF ist, das wenn er durch diese große Speicherbelegung
    Welche "grosse Speicherbelegung"?? Das höchste der Gefühle beim FF 12.0 war bisher ca 380MB Was sind 380MB (welche bei schliessen des Browsers sofort wieder frei werden) bei 4 GB eines durchschnittlichen PC? Genau - nicht der Rede wert. Ich zumindest pappe RAM in meinen Rechner, damit die Programme dies auch benutzen und dadurch schneller werden.

    > durch
    > andere Programme teilweise ausgelagert wurde, es 100% genau der Speicher
    > ist, der eigentlich im aktuellen Tab angezeigt werden sollte! Also führt
    > ein Klick zu einer sinnlosen Wartepause bis der gesamte FF wieder im
    > Speicher ist.
    Wenn Dein PC anno 2012 mit ein paar hundert MB Speicherbelegung durch einen Browser überfordert ist, wird es Zeit, dass Du aufhörst an Symptomen rumzudoktern und einen neuen PC kaufst oder zumindest das RAM auf zeitgemässe Grösse erweiterst.

    Gruss, Ice

  13. Re: Chrome für Firefox

    Autor: y.m.m.d. 21.06.12 - 10:54

    snadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann drück mal nach dem schließen eines Tabs Strg+Umschalt+T.
    >
    > Darum ist der RAM noch "voll", damit Tabs auch wiederhergestellt werden.
    > Und nein, da wird die Seite nicht einfach neu geladen, da selbst Text wie
    > dieser hier in der Textbox dann noch da sind.
    >
    > Erstmal meckern, und nicht nachdenken, warum der FF das so machen könnte...

    Da wäre ich jetzt aber auch nicht so sicher, Chrome kann das ebenfalls (ohne neu laden). Denn für genau sowas gibt es einen Cache. Der springende Punkt der mich an der Vorgehensweise von Firefox ist dass der Speicher dann freigeschaufelt wird wenn er gebraucht wird. Wenn Firefox dann erstmal 400MB alte Tabs entsorgen darf zieht das die CPU erstmal zieeemlich runter. Das ist natürlich ziemlich unpraktisch... denn das andere Programm (wegen dem Firefox Speicher frei machen muss) braucht die CPU ebenfalls um seine Daten in den RAM zu schieben und eben um ausgeführt zu werden ;)

    Kurz gesagt Firefox erzeugt da kurzfristig eine riesige Last anstatt diese aufzuwenden wenn der Benutzer den Tab zu macht und ganz offensichtlich nicht in einer anderen Anwendung ist ;)
    Der Cache ist immer noch bei weitem schnell genug für den seltenen Fall dass man wirklich eine Seite wieder auf machen will die man zuvor bereits offen hatte. Mir ist da kein spürbarer Unterschied aufgefallen, außer das Firefox sich allgemein irgendwie träger anfühlt. (Von der Startzeit ganz zu schweigen xD)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.12 10:55 durch y.m.m.d..

  14. Re: Chrome für Firefox

    Autor: derats 21.06.12 - 11:42

    Firefox nutze ich schon länger nicht mehr, weil der bei meinem Browsingverhalten früher oft abgestürzt ist, weil es nicht genug RAM gibt. Heute dürfte sich das kaum anders verhalten, FF nutze ich halt nur noch zum Testen.

    Ich nutze seitdem Opera und habe kaum Probleme, selbst wenn ich eine handvoll Fenster mit je 20-30 Tabs offen habe. Dann braucht Opera ungefähr 1000 bis 1800 MB Speicher, während Firefox schon längst abgestürzt ist. Chrome umgeht das Speicherproblem recht elegant durch mehrere Prozesse (Webkit ist allgemein speicherschonender und schneller als Gecko), nutze ich aber nicht, weil ich an Opera gewöhnt bin.

    Auf langsameren Rechnern installiere ich inzwischen fast immer Chrome(ium), weil der sehr sehr schnell startet und eben kaum RAM braucht.

    Von Opera gibts jetzt ja auch für Windows AMD64 Builds, da dürfte mir praktisch nie der RAM knapp werden, wenn man bedenkt, dass aktuell vom 32-Bit Addressraum meist mindestens noch 2 GB frei bleiben.

  15. Re: Chrome für Firefox

    Autor: derats 21.06.12 - 11:45

    Wer jetzt sagt: "Wer braucht schon so viele Tabs, das ist ja vollkommen [pervers|abnormal|widerlich|terroristisch]": ICH brauche so viele Tabs, ich nutze so viele Tabs und wenn mein Browser (früher eben Firefox) damit nicht klarkommt, wechsle ich den Browser. So einfach ist das.

  16. Re: Chrome für Firefox

    Autor: faitNOISE 21.06.12 - 12:05

    Jetzt mal ganz im Ernst: Alle reden davon, dass Chrome schneller ist als Firefox oder umgekehrt.

    Aber was machen uns diese Millisekunden bei den Ladezeiten aus? Sicherlich gibt es Unterschiede bei den Verabeitungszeiten von beispielsweise Javascript. Da nehme ich halt den Browser, welcher mir als am besten geeignet erscheint.

    Und bei einer Flash-lastigen Seite ist es dann vielleicht ein anderer.

  17. Re: Chrome für Firefox

    Autor: Uschi12 21.06.12 - 12:06

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf langsameren Rechnern installiere ich inzwischen fast immer Chrome(ium),
    > weil der sehr sehr schnell startet und eben kaum RAM braucht.
    Durch die Ein-Prozess-pro-Tab-Vorgehensweise benötigt Chrome eben nicht wenig RAM, siehe auch http://www.ghacks.net/2012/06/21/chrome-uses-way-more-memory-than-firefox-opera-or-internet-explorer/

  18. Re: Chrome für Firefox

    Autor: KastenBier 21.06.12 - 12:17

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derats schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf langsameren Rechnern installiere ich inzwischen fast immer
    > Chrome(ium),
    > > weil der sehr sehr schnell startet und eben kaum RAM braucht.
    > Durch die Ein-Prozess-pro-Tab-Vorgehensweise benötigt Chrome eben nicht
    > wenig RAM, siehe auch www.ghacks.net


    Und ist trotzdem schneller

  19. Re: Chrome für Firefox

    Autor: derats 21.06.12 - 12:18

    Dir ist schon klar, dass nur weil es seperate Prozesse sind das OS die ganzen Binaries nicht mehrmals lädt, oder?

    Meine _Erfahrung_ auf vielen schwachen und alten Rechnern (512 MB RAM und weniger) zeigt: Chrome ist da schnell und lässt Platz für eine zweite Anwendung, Firefox ist schlichtweg unbenutztbar und wird da zum Kackbratzenfox und Opera braucht halt relativ lange zum Starten ist sonst aber ok.

  20. Re: Chrome für Firefox

    Autor: Uschi12 21.06.12 - 12:37

    Es ist trotzdem mehr Overhead bei separaten Prozessen vorhanden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. assona GmbH, Berlin
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Deloitte, Düsseldorf, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 239,00€
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04