Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internationale Raumstation…

141 Laptops an Bord der ISS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 141 Laptops an Bord der ISS

    Autor: rick.c 10.05.13 - 16:56

    > Insgesamt waren 2011 141 Laptops an Bord der ISS,
    > davon waren 80 im Einsatz und nur etwa 20 aktiv im OpsLAN aktiv.

    Das sind ja ne Menge.

    Da sind aber nur ein paar wenige von den Thinkpads zu sehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=afBm0Dpfj_k

    Müssen die anderen wohl alle irgendwo in den Wänden versteckt sein ;-)

  2. Re: 141 Laptops an Bord der ISS

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.13 - 17:14

    > > Insgesamt waren 2011 141 Laptops an Bord der ISS,
    > > davon waren 80 im Einsatz und nur etwa 20 aktiv im OpsLAN aktiv.
    >
    > Das sind ja ne Menge.
    > Müssen die anderen wohl alle irgendwo in den Wänden versteckt sein ;-)

    Oder man hat sie einfach nach Ende der Mission wieder mit runter geholt.

  3. Re: 141 Laptops an Bord der ISS

    Autor: rick.c 10.05.13 - 17:55

    Die werden wohl kaum viele davon wieder runtergeschickt haben kostet ja ne Menge das Zeug erstmal überhaupt rauf zu schicken also solange die funktionieren werden die wohl da bleiben (oder weggeworfen).

  4. Re: 141 Laptops an Bord der ISS

    Autor: Multilindmikrosilber 10.05.13 - 22:13

    rick.c schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die werden wohl kaum viele davon wieder runtergeschickt haben kostet ja ne
    > Menge das Zeug erstmal überhaupt rauf zu schicken also solange die
    > funktionieren werden die wohl da bleiben (oder weggeworfen).

    Und wo werden die Laptops dann hin- weggeworfen ? Einfach aus dem Fenster, so das sie dann als Weltraumschrott im Orbit kreisen ?

  5. Re: 141 Laptops an Bord der ISS

    Autor: GodsBoss 11.05.13 - 09:31

    > > Die werden wohl kaum viele davon wieder runtergeschickt haben kostet ja
    > ne
    > > Menge das Zeug erstmal überhaupt rauf zu schicken also solange die
    > > funktionieren werden die wohl da bleiben (oder weggeworfen).
    >
    > Und wo werden die Laptops dann hin- weggeworfen ? Einfach aus dem Fenster,
    > so das sie dann als Weltraumschrott im Orbit kreisen ?

    Vielleicht nutzt die ISS einen Laptop-Antrieb? Ausgedient, werden sie direkt nach unten geworfen, verglühen in der Atmosphäre, während die ISS wieder ein Stückchen Orbit gewinnt (sie verliert wenig, aber stetig an Höhe).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: 141 Laptops an Bord der ISS

    Autor: Rulf 11.05.13 - 10:19

    da legen regelmäßig russische (einmal-)transporter an...die nehmen auch den ganzen müll mit und verglühen dann beim wiedereintritt in der atmosphäre...so wie in ner müllverbrennungsanlage sozusagen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07