Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit Lennart Poettering…

...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: ryazor 27.05.11 - 18:01

    Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so viele dagegen.
    Meine Systeme arbeiten alle mit den "good old" Initscripten, sie sind leicht zu erstellen, leicht zu modifizieren und leicht zu administrieren.
    Es gibt unter unixoiden schon genug - mehr oder weniger sinnvolle - Abstraktionsschichten. Für Daemons brauche ich keine weitere, nur um drei Sekunden schneller zu booten.

    Gruß.

  2. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: Dr. Seltsam 27.05.11 - 18:03

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so
    > viele dagegen.

    Die da wären?

    > Meine Systeme arbeiten alle mit den "good old" Initscripten, [...]

    und die kannst Du auch mit systemd nutzen.

  3. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: ryazor 27.05.11 - 21:49

    Dr. Seltsam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die da wären?
    Etwa das KISS Prinzip

    > und die kannst Du auch mit systemd nutzen.
    Was dann irgendwo DRY wäre ;-)

    Spaß bei Seite, wie ich schon sagte, systemd mag sicher eine Abstraktionsschicht darstellen, welches die Konfiguration von Diensten sicher komfortabler gestaltet. Ich werde die Entwicklung sicher auch im Auge behalten. Dennoch bin ich nach wie vor ziemlich glücklich mit konventionellen Scripten.

  4. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: Hello_World 28.05.11 - 19:56

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Etwa das KISS Prinzip
    Wer ernsthaft der Ansicht ist, dass init-Scripte einfacher wären als eine entsprechende service-Datei für systemd... der hat ein anderes Verständnis von Einfachheit als ich.

    > Was dann irgendwo DRY wäre ;-)
    Bitte was? Was soll das mit DRY zu tun haben?

  5. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: xeniac.at 30.05.11 - 20:06

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so
    > viele dagegen.
    Ist "KISS" nun ein Grund für oder gegen systemd?

    Derzeit habe ich mit Ubuntu leider wenig bis gar keinen Kontakt mit systemd. Soweit ich weis bestehet eine systemd-config aus einer kleinen "Ini Dateien" mit:
    * Anzeige Name
    * Prozessname
    * path zum startenden Daemon
    * Dienste von denen er abhängig ist.
    * Runlevel in denen er starten soll.

    Wenn ich das mit einem typischen init.d Script vergleiche: Magische Kommentare für update-rc & co. "start-stop-daemon" und andere "Helferlein" um pid-files besser verwalten zu können...

    Ich frage mich was diesem "Keep it Simple" Prinzip eher gerecht wird...

    Bzgl. Schnellstart: Seit dem mein PC nur noch 20 Sek Startzeit hat (15 Sek davon im BIOS), schalte ich ihn wirklich täglich aus. Das entspricht einer Steigerung von 365% im Vergleich zum Vorjahr. Ich finde diese Optimierung sehr begrüßenswert am Desktop. Wir müssen leider anfangen Energie zu sparen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Koblenz
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen
  3. DENIC eG, Frankfurt am Main
  4. Realizer GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc
    Hawk
    Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

    Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

  2. Pubg: Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4
    Pubg
    Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4

    Alle drei bislang verfügbaren Karten, dazu Trophäen und kosmetische Extras aus The Last of Us und Uncharted: Im Dezember 2018 soll Playerunknown's Battlegrounds für die Playstation 4 erscheinen.

  3. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.


  1. 18:41

  2. 18:03

  3. 16:47

  4. 15:06

  5. 14:51

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:45