1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit Lennart Poettering…

...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: ryazor 27.05.11 - 18:01

    Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so viele dagegen.
    Meine Systeme arbeiten alle mit den "good old" Initscripten, sie sind leicht zu erstellen, leicht zu modifizieren und leicht zu administrieren.
    Es gibt unter unixoiden schon genug - mehr oder weniger sinnvolle - Abstraktionsschichten. Für Daemons brauche ich keine weitere, nur um drei Sekunden schneller zu booten.

    Gruß.

  2. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: Dr. Seltsam 27.05.11 - 18:03

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so
    > viele dagegen.

    Die da wären?

    > Meine Systeme arbeiten alle mit den "good old" Initscripten, [...]

    und die kannst Du auch mit systemd nutzen.

  3. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: ryazor 27.05.11 - 21:49

    Dr. Seltsam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die da wären?
    Etwa das KISS Prinzip

    > und die kannst Du auch mit systemd nutzen.
    Was dann irgendwo DRY wäre ;-)

    Spaß bei Seite, wie ich schon sagte, systemd mag sicher eine Abstraktionsschicht darstellen, welches die Konfiguration von Diensten sicher komfortabler gestaltet. Ich werde die Entwicklung sicher auch im Auge behalten. Dennoch bin ich nach wie vor ziemlich glücklich mit konventionellen Scripten.

  4. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: Hello_World 28.05.11 - 19:56

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Etwa das KISS Prinzip
    Wer ernsthaft der Ansicht ist, dass init-Scripte einfacher wären als eine entsprechende service-Datei für systemd... der hat ein anderes Verständnis von Einfachheit als ich.

    > Was dann irgendwo DRY wäre ;-)
    Bitte was? Was soll das mit DRY zu tun haben?

  5. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: xeniac.at 30.05.11 - 20:06

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so
    > viele dagegen.
    Ist "KISS" nun ein Grund für oder gegen systemd?

    Derzeit habe ich mit Ubuntu leider wenig bis gar keinen Kontakt mit systemd. Soweit ich weis bestehet eine systemd-config aus einer kleinen "Ini Dateien" mit:
    * Anzeige Name
    * Prozessname
    * path zum startenden Daemon
    * Dienste von denen er abhängig ist.
    * Runlevel in denen er starten soll.

    Wenn ich das mit einem typischen init.d Script vergleiche: Magische Kommentare für update-rc & co. "start-stop-daemon" und andere "Helferlein" um pid-files besser verwalten zu können...

    Ich frage mich was diesem "Keep it Simple" Prinzip eher gerecht wird...

    Bzgl. Schnellstart: Seit dem mein PC nur noch 20 Sek Startzeit hat (15 Sek davon im BIOS), schalte ich ihn wirklich täglich aus. Das entspricht einer Steigerung von 365% im Vergleich zum Vorjahr. Ich finde diese Optimierung sehr begrüßenswert am Desktop. Wir müssen leider anfangen Energie zu sparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,00€
  2. 71,71€
  3. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  4. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  2. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.

  3. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
    Moba
    Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

    Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.


  1. 15:53

  2. 15:29

  3. 14:38

  4. 14:06

  5. 13:39

  6. 12:14

  7. 12:07

  8. 11:38