Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit Lennart Poettering…

...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: ryazor 27.05.11 - 18:01

    Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so viele dagegen.
    Meine Systeme arbeiten alle mit den "good old" Initscripten, sie sind leicht zu erstellen, leicht zu modifizieren und leicht zu administrieren.
    Es gibt unter unixoiden schon genug - mehr oder weniger sinnvolle - Abstraktionsschichten. Für Daemons brauche ich keine weitere, nur um drei Sekunden schneller zu booten.

    Gruß.

  2. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: Dr. Seltsam 27.05.11 - 18:03

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so
    > viele dagegen.

    Die da wären?

    > Meine Systeme arbeiten alle mit den "good old" Initscripten, [...]

    und die kannst Du auch mit systemd nutzen.

  3. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: ryazor 27.05.11 - 21:49

    Dr. Seltsam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die da wären?
    Etwa das KISS Prinzip

    > und die kannst Du auch mit systemd nutzen.
    Was dann irgendwo DRY wäre ;-)

    Spaß bei Seite, wie ich schon sagte, systemd mag sicher eine Abstraktionsschicht darstellen, welches die Konfiguration von Diensten sicher komfortabler gestaltet. Ich werde die Entwicklung sicher auch im Auge behalten. Dennoch bin ich nach wie vor ziemlich glücklich mit konventionellen Scripten.

  4. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: Hello_World 28.05.11 - 19:56

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Etwa das KISS Prinzip
    Wer ernsthaft der Ansicht ist, dass init-Scripte einfacher wären als eine entsprechende service-Datei für systemd... der hat ein anderes Verständnis von Einfachheit als ich.

    > Was dann irgendwo DRY wäre ;-)
    Bitte was? Was soll das mit DRY zu tun haben?

  5. Re: ...und wenn ich weiterhin BSD Initscripte möchte?

    Autor: xeniac.at 30.05.11 - 20:06

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt gute Gründe für eine Vereinheitlichung, aber m.E. genau so
    > viele dagegen.
    Ist "KISS" nun ein Grund für oder gegen systemd?

    Derzeit habe ich mit Ubuntu leider wenig bis gar keinen Kontakt mit systemd. Soweit ich weis bestehet eine systemd-config aus einer kleinen "Ini Dateien" mit:
    * Anzeige Name
    * Prozessname
    * path zum startenden Daemon
    * Dienste von denen er abhängig ist.
    * Runlevel in denen er starten soll.

    Wenn ich das mit einem typischen init.d Script vergleiche: Magische Kommentare für update-rc & co. "start-stop-daemon" und andere "Helferlein" um pid-files besser verwalten zu können...

    Ich frage mich was diesem "Keep it Simple" Prinzip eher gerecht wird...

    Bzgl. Schnellstart: Seit dem mein PC nur noch 20 Sek Startzeit hat (15 Sek davon im BIOS), schalte ich ihn wirklich täglich aus. Das entspricht einer Steigerung von 365% im Vergleich zum Vorjahr. Ich finde diese Optimierung sehr begrüßenswert am Desktop. Wir müssen leider anfangen Energie zu sparen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48