1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit Lennart Poettering…

Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: yudothat 27.05.11 - 14:49

    ... sie müssten sich in die jeweilige Distribution einarbeiten.

    Irgendwie paradox, wenn man bedenkt das es atm nur bei Fedora eingesetzt wird. Bis sicher der Rest der Welt davon überzeugen lässt vergeht wieder eine Ewigkeit, wenn es denn überhaupt dazu kommt. Grub2 sollte ja auch besser sein ...

  2. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: DooMRunneR 27.05.11 - 15:14

    Systemd ist eine Grundvoraussetzung für Gnome3, also wird es schneller in andere Distributionen eingearbeitet sein als man denkt.

  3. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: ArnyNomus 27.05.11 - 15:16

    Die Zeit wird es zeigen. Wenn systemd (kleingeschrieben!) gut ist, wird es sich durchsetzen, wenn nicht, dann wird es wieder verschwinden. Wenn die Zeit [edit] erst im nachhinein[/edit] zeigt das es nicht gut ist, wird es ersetzt werden (beispiel? HAL).

    Zu sagen es sei mist und es nicht ausprobieren bringt niemanden weiter. Dich nicht, systemd nicht und die Linux-Distributionen auch nicht. Ich selbst will es auch ausprobieren, hab aber aktuell keine Zeit mein System umzukonfigurieren.

    Und: Festzustellen das es nicht gut ist, ist immer besser als sich davor zu verschließen. Denn so kann man wenigsten feststellen _was_ nicht gut ist und daraus lernen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.11 15:19 durch ArnyNomus.

  4. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: Jonah Ltd. 27.05.11 - 15:17

    ArnyNomus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn systemd (kleingeschrieben!)

    Namen werden im Deutschen groß geschrieben.

  5. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: benji83 27.05.11 - 15:19

    systemd ist kein deutsches Wort.

  6. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: ArnyNomus 27.05.11 - 15:20

    Jonah Ltd. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArnyNomus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn systemd (kleingeschrieben!)
    >
    > Namen werden im Deutschen groß geschrieben.

    In diesem Fall beuge ich mich dem Wunsch des Autors von systemd: immer klein schreiben, außer bei einem Satzanfang (und selbst dann nicht allzu gerne). Nachzulesen auf der Website von systemd ;)

  7. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: yudothat 27.05.11 - 15:29

    DooMRunneR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Systemd ist eine Grundvoraussetzung für Gnome3, also wird es schneller in
    > andere Distributionen eingearbeitet sein als man denkt.

    Hoffentlich nicht. Gnome3 ist Krebs, alleine schon wegen der aufgezwungenen 3D-Unterstützung die man benötigt.

    Nicht alles ist Gold was glänzt

  8. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: ichbert 27.05.11 - 15:33

    yudothat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sie müssten sich in die jeweilige Distribution einarbeiten.
    >
    > Irgendwie paradox, wenn man bedenkt das es atm nur bei Fedora eingesetzt
    > wird. Bis sicher der Rest der Welt davon überzeugen lässt vergeht wieder
    > eine Ewigkeit, wenn es denn überhaupt dazu kommt. Grub2 sollte ja auch
    > besser sein ...

    "Dabei soll aber die Kompatibilität mit SysVInit aufrechterhalten bleiben. Shell-Init-Skripte können Systemd ebenso abarbeiten wie die eigenen Binärdateien. Zudem könnten Distributoren Systemd bedenkenlos einsetzen, da es sich beim Kompilieren an dessen Eigenheiten anpasst."

  9. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: ArnyNomus 27.05.11 - 15:35

    yudothat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DooMRunneR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Systemd ist eine Grundvoraussetzung für Gnome3, also wird es schneller
    > in
    > > andere Distributionen eingearbeitet sein als man denkt.
    >
    > Hoffentlich nicht. Gnome3 ist Krebs, alleine schon wegen der aufgezwungenen
    > 3D-Unterstützung die man benötigt.

    Ich denke die Gnome-Entwickler haben sich da etwas zu viel rausgenommen als sie systemd zur vorschrift gemacht haben. Das Init-System ist immerhin die wichtigste Komponente nach dem Kernel. Ich weiß wovon ich rede, ich hab schon 6 mal meine Initscripte kaput gespielt weil ich was optimieren wollte ;)

    Von Gnome3 darauf zu schließen das systemd schlecht ist halte ich aber für unfair.

    > Nicht alles ist Gold was glänzt

    Stimmt. Aber es gibt auch Gold das erst glänzt wenn man es aus dem Matsch nimmt und poliert. Vergiss das nicht wenn du über software urteilen willst ;)

  10. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: Missingno. 27.05.11 - 15:48

    Dabei soll aber die Kompatibilität mit SysVInit aufrechterhalten bleiben. Shell-Init-Skripte können Systemd ebenso abarbeiten wie die eigenen Binärdateien.
    Schön. Wenn es jetzt noch funktionieren würde. Ich musste ein Init-Skript komplett umschreiben (bzw. habe festgestellt, dass POPFile inzwischen in einigen Repositories eingepflegt ist und nicht mehr manuell nachgefummelt werden muss).

    --
    Dare to be stupid!

  11. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: gelesenund 27.05.11 - 15:49

    yudothat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DooMRunneR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Systemd ist eine Grundvoraussetzung für Gnome3, also wird es schneller
    > in
    > > andere Distributionen eingearbeitet sein als man denkt.
    >
    > Hoffentlich nicht. Gnome3 ist Krebs, alleine schon wegen der aufgezwungenen
    > 3D-Unterstützung die man benötigt.
    >
    > Nicht alles ist Gold was glänzt

    das ist deine meinung
    aber im jahre 2011 sollte doch jeder von sein vodo grafikkarte runter gekommen sein und etwas haben was so ~128mb hat.

    es geht hier um desktop pc
    nicht um server/emb. system dort ist grafik meist blödsinn.

  12. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.05.11 - 15:55

    DooMRunneR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Systemd ist eine Grundvoraussetzung für Gnome3

    Schwachsinn.

  13. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.05.11 - 15:56

    yudothat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > alleine schon wegen der aufgezwungenen
    > 3D-Unterstützung die man benötigt.

    Ist nicht das Problem von GNOME 3, sondern von kaputten Treibern.

  14. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.05.11 - 16:01

    yudothat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie paradox, wenn man bedenkt das es atm nur bei Fedora eingesetzt
    > wird. Bis sicher der Rest der Welt davon überzeugen lässt vergeht wieder
    > eine Ewigkeit, wenn es denn überhaupt dazu kommt.

    Der Rest der Welt ist bereits überzeugt. openSUSE 12.1 wird's einsetzen, Ubuntu ab 12.12 auch. Für Debian, Arch usw. ist's auch verfügbar.

  15. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: Anonymer Nutzer 27.05.11 - 16:04

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Rest der Welt ist bereits überzeugt. openSUSE 12.1 wird's einsetzen,
    > Ubuntu ab 12.12 auch. Für Debian, Arch usw. ist's auch verfügbar.

    Lennart in http://lists.freedesktop.org/archives/systemd-devel/2010-May/000014.html
    |> Slackware doesn't have gnome or vala,
    |
    | Oh god.

  16. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: gelesenund 27.05.11 - 16:09

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Rest der Welt ist bereits überzeugt. openSUSE 12.1 wird's einsetzen,
    > > Ubuntu ab 12.12 auch. Für Debian, Arch usw. ist's auch verfügbar.
    >
    > Lennart in lists.freedesktop.org
    > |> Slackware doesn't have gnome or vala,
    > |
    > | Oh god.

    and nothing of value lost

  17. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: nate 27.05.11 - 16:27

    > > alleine schon wegen der aufgezwungenen
    > > 3D-Unterstützung die man benötigt.
    >
    > Ist nicht das Problem von GNOME 3, sondern von kaputten Treibern.

    Kaputte Treiber sind also daran schuld, dass man eben diese kaputten Treiber braucht, um GNOME 3 benutzen zu können? Kaum wirr.

  18. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: LH 27.05.11 - 16:29

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Rest der Welt ist bereits überzeugt. openSUSE 12.1 wird's einsetzen,
    > > Ubuntu ab 12.12 auch. Für Debian, Arch usw. ist's auch verfügbar.

    Erzähl keinen Unsinn, niemand weiß heute was die 2012 Ubuntus bringen werden. Zudem wäre ein Ubuntu 12.12 sehr unwahrscheinlich, noch nie ist ein Ubuntu im Dezember veröffentlicht worden.
    Aktuell werden sie immer im April und Oktober veröffentlicht.

    Nein, es ist fast sicher das Ubuntu bei Upstart bleibt. Wenn du eine offizielle Aussage findest, in der Ubuntu den Wechsel ankündigt: Link her.

  19. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.05.11 - 16:51

    nate schrieb:
    -----------
    > > Ist nicht das Problem von GNOME 3, sondern von kaputten Treibern.
    >
    > Kaputte Treiber sind also daran schuld, dass man eben diese kaputten
    > Treiber braucht, um GNOME 3 benutzen zu können? Kaum wirr.

    Nein, kaputte Treiber sind daran Schuld, dass 3D-Voraussetzung überhaupt ein Problem ist. Würden alle Linux-GPU-Treiber vollkommen OK sein, würde kein Mensch über 3D-Voraussetzung meckern.

  20. Re: Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich

    Autor: ConiKost 27.05.11 - 16:57

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, kaputte Treiber sind daran Schuld, dass 3D-Voraussetzung überhaupt
    > ein Problem ist. Würden alle Linux-GPU-Treiber vollkommen OK sein, würde
    > kein Mensch über 3D-Voraussetzung meckern.

    3D-Voraussetzung an sich ist schon absoluter Murks. Sowas sollte immer optional sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  3. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39