1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit Lennart Poettering…
  6. Thema

Pöttering

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Pöttering

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.11 - 19:17

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daraus leitet sich kein Recht ab, einen Vortrag mutwillig zu stören.

    ein Vortrag hat immer was mit was mit Interaktion mit dem Publikum zu tun. Sonst bräuchte man den Vortrag ja gar nicht vor Publikum zu halten.

    Wenn der Vortragende sogar fragt, wozu man eine GNOME seesion im login manager braucht, dann lädt er doch die Leute dazu ein, ihm zu antworten. Das kann man wohl kaum als "stören" abtun.

    > Wenn er was zu sagen hat, muß einen Slot buchen.

    Verstehe ich Dich richtig: Wer einen Slot gebucht hat, kann alles erzählen, was er will, auch wenn es nicht den Tatsachen entspricht?

    > Und nicht fremde Vorträge stören.

    Er hat aber etwas zu dem zu sagen, was der andere sagt. Seine Bemerkungen sind nur eine *Re*aktion. Wie soll das gehen?

    Und nochmal zu dem, was Du in meiner Antwort weggekürzt hast: Bist Du der Ansicht, dass "Meinungsfreiheit" auch falsche Tatsachenbehauptungen umfasst?

  2. Re: Pöttering

    Autor: hb 29.05.11 - 19:22

    maple2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Pöttering möchte Eierlegende-Wollmilchsauen entwicken. Dabei sollte er
    > aber darauf achten, dass nicht plötzlich alles von allem abhängig ist, wie
    > man es ja anscheinend am GDM sehen kann.

    Abgesehen davon, dass GDM nicht von ihm ist, und sich somit nur bedingt zur Kritik seiner Entwicklungsarbeit eignet: Warum die Abhängigkeiten sinnvoll sind, hat er doch ziemlich klar erläutert. Sicher, wenn man selbst in der glücklichen Lage ist, nicht auf Screenreader und solche Dinge angewiesen zu sein, interessieren einen diese Sachen nicht. Dann sollte man aber vielleicht spezialisierte Software nutzen, und nicht planlos diejenige Projekte angreifen, die sich um so schwierige Dinge wie Accessibility kümmern.

  3. Re: Pöttering

    Autor: hb 29.05.11 - 19:25

    Dr. Seltsam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Vortragende sogar fragt, wozu man eine GNOME seesion im login
    > manager braucht, dann lädt er doch die Leute dazu ein, ihm zu antworten.
    > Das kann man wohl kaum als "stören" abtun.

    Zumal er sogar ins Publikum fragt, wer sich mit den Innereien von GDM auskennt... Selbst schuld.

    > Er hat aber etwas zu dem zu sagen, was der andere sagt. Seine Bemerkungen
    > sind nur eine *Re*aktion. Wie soll das gehen?

    Die eigentliche "Schuld" an diesem unterhaltsamen Schamützel hat der Veranstalter. Der sollte solche Vorträge, bei denen schon absehbar war, was da kommen wird, zumindest nicht ohne Blick auf die Folien annehmen. Vor allem nicht als Vortrag, sondern z.B. als Grundlage für eine Podiumsdiskussion.

  4. Re: Pöttering

    Autor: maple2 29.05.11 - 20:02

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maple2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja. Pöttering möchte Eierlegende-Wollmilchsauen entwicken. Dabei sollte
    > er
    > > aber darauf achten, dass nicht plötzlich alles von allem abhängig ist,
    > wie
    > > man es ja anscheinend am GDM sehen kann.
    >
    > Abgesehen davon, dass GDM nicht von ihm ist, und sich somit nur bedingt zur
    > Kritik seiner Entwicklungsarbeit eignet:

    Das wollte ich nicht behauptet haben.

    > Warum die Abhängigkeiten sinnvoll
    > sind, hat er doch ziemlich klar erläutert.

    Abhängigkeiten sind nur selten "sinnvoll" sondern höchstens manchmal "nötig". Wenn sie nicht nötig sind, sollte man sie vermeiden.

    > Sicher, wenn man selbst in der
    > glücklichen Lage ist, nicht auf Screenreader und solche Dinge angewiesen zu
    > sein, interessieren einen diese Sachen nicht.

    Unterstellst Du mir damit, dass mich sowas nicht interessieren würde, oder willst Du sagen, dass Dich sowas nicht interessiert?

    > Dann sollte man aber
    > vielleicht spezialisierte Software nutzen, und nicht planlos diejenige
    > Projekte angreifen, die sich um so schwierige Dinge wie Accessibility
    > kümmern.

    Du sieht das falsch. Screenreader sind die "spezialisierte Software". Man nutzt ja nicht den GDM in einem Screenreader, sondern den Screenreader im GDM. Acessibillity-Features ließen sich auch per optionalem Software-Modul realisieren.

    Das ändert natürlich alles nichts daran, dass der Vortrag ziemlich schlecht war.

  5. Re: Pöttering

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.11 - 21:55

    maple2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abhängigkeiten sind nur selten "sinnvoll" sondern höchstens manchmal
    > "nötig". Wenn sie nicht nötig sind, sollte man sie vermeiden.
    [...]
    > Acessibillity-Features ließen sich auch per optionalem Software-Modul
    > realisieren.

    Es ist optional, zumindest aus der Sicht des Codes. Wie es dann bei den Distributionen gepackt wird, ist eine andere Sache.

    Der neue GDM braucht gnome-session und gnome-settings-daemon, aber gnome-power-maanger und die ganze Accessibility-Geschichte (ati-spi, gnome-mag, gok, orca) sind optional.

  6. Re: Pöttering

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.11 - 21:58

    maple2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du lieferst mir hier Lösungen zu Problemen, die ich ohne Dich nie gehabt
    > hätte.

    Ich mache keine Probleme, ich zeige nur auf, dass sie existieren. Vielleicht nicht für Dich, aber doch für andere.

    > Und wie mir geht es bestimmt 90% aller Linux-User in 90% aller Fälle.

    Du machst genau den gleichen Fehler wie Draxinger: Du schließt von Deinem Anwendungsfall auf andere.

    > Aber
    > dafür müssen jetzt 100% aller User mit 20% weniger Akkulaufzeit auskommen.

    Keiner zwingt, Dich, PulseAudio zu nutzen, weder ich noch Pöttering. Da Du ja gerne an der asoundrc rumschraubst, sollte es kein Problem sein, es zu deaktivieren.

  7. Re: Pöttering

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.11 - 22:12

    maple2 schrieb:
    > Draxinger sagt von sich auch nicht, dass er für die breite Masse arbeiten
    > würde.

    Doch, am Anfang spricht er vom "average worker's computer". Außerdem ist er ja der "broblem solwer" für ganz viele Leute. ;)

    > Oh, ich habe mir das noch nicht genau angesehen, aber das geht bestimmt
    > jetzt irgendwo in einem anderen "Layer".

    Nein, es geht jetzt mit systemd gar nicht mehr. systemd versucht es immer zu mounten, der einzige Unterschied ist, dass es bei "noauto" Fehler übergeht und einfach weiter bootet.

    Das widerspricht X Jahren *nix-Tradition und der Dokumentation und es ärgert mich, dass Pöttering meint, es besser zu wissen. Aber eins muss man ihm lassen: Meistens weiß er es *wirklich* besser, wie man auch bei dem Vortrag sieht.

  8. Re: Pöttering

    Autor: hb 29.05.11 - 22:35

    maple2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abhängigkeiten sind nur selten "sinnvoll" sondern höchstens manchmal
    > "nötig". Wenn sie nicht nötig sind, sollte man sie vermeiden.

    Ob etwas "nötig" ist oder nicht liegt im Auge des Betrachters. Um beim Beispiel "Accessibility" zu bleiben - für mich es ist (zum Glück) nicht "nötig", aber ich bin durchaus der Meinung, dass es "sinnvoll" ist, solche Hilfsmittel bestmöglich zu unterstützen.

  9. Re: Pöttering

    Autor: Der Kaiser! 01.06.11 - 00:59

    >> Ja. Pöttering möchte Eierlegende-Wollmilchsauen entwicken. Dabei sollte er aber darauf achten, dass nicht plötzlich alles von allem abhängig ist, wie man es ja anscheinend am GDM sehen kann.

    > Warum die Abhängigkeiten sinnvoll sind, hat er doch ziemlich klar erläutert. Sicher, wenn man selbst in der glücklichen Lage ist, nicht auf Screenreader und solche Dinge angewiesen zu sein, interessieren einen diese Sachen nicht.

    Die Dinge werden immer öfter ineinander verkapselt. Was dazu führt, das man entweder alles, oder gar nichts nehmen kann, weil alles von einander abhängt.

    Das macht alternativen Projekten wie XFCE oder LXDE Arbeit, weil sie die Dinge entweder "entkapseln" oder vollständig neu schreiben müssen.

    Dieses "verkapseln" ist eine Unsitte. Und ist gegen den Sinn der Community, Dinge wiederverwendbar zu machen.

    Und über nichts anders beschwert sich der Redner.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 15,00€
  3. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47