1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit Lennart Poettering…
  6. Thema

Pöttering

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Pöttering

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.11 - 19:17

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daraus leitet sich kein Recht ab, einen Vortrag mutwillig zu stören.

    ein Vortrag hat immer was mit was mit Interaktion mit dem Publikum zu tun. Sonst bräuchte man den Vortrag ja gar nicht vor Publikum zu halten.

    Wenn der Vortragende sogar fragt, wozu man eine GNOME seesion im login manager braucht, dann lädt er doch die Leute dazu ein, ihm zu antworten. Das kann man wohl kaum als "stören" abtun.

    > Wenn er was zu sagen hat, muß einen Slot buchen.

    Verstehe ich Dich richtig: Wer einen Slot gebucht hat, kann alles erzählen, was er will, auch wenn es nicht den Tatsachen entspricht?

    > Und nicht fremde Vorträge stören.

    Er hat aber etwas zu dem zu sagen, was der andere sagt. Seine Bemerkungen sind nur eine *Re*aktion. Wie soll das gehen?

    Und nochmal zu dem, was Du in meiner Antwort weggekürzt hast: Bist Du der Ansicht, dass "Meinungsfreiheit" auch falsche Tatsachenbehauptungen umfasst?

  2. Re: Pöttering

    Autor: hb 29.05.11 - 19:22

    maple2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Pöttering möchte Eierlegende-Wollmilchsauen entwicken. Dabei sollte er
    > aber darauf achten, dass nicht plötzlich alles von allem abhängig ist, wie
    > man es ja anscheinend am GDM sehen kann.

    Abgesehen davon, dass GDM nicht von ihm ist, und sich somit nur bedingt zur Kritik seiner Entwicklungsarbeit eignet: Warum die Abhängigkeiten sinnvoll sind, hat er doch ziemlich klar erläutert. Sicher, wenn man selbst in der glücklichen Lage ist, nicht auf Screenreader und solche Dinge angewiesen zu sein, interessieren einen diese Sachen nicht. Dann sollte man aber vielleicht spezialisierte Software nutzen, und nicht planlos diejenige Projekte angreifen, die sich um so schwierige Dinge wie Accessibility kümmern.

  3. Re: Pöttering

    Autor: hb 29.05.11 - 19:25

    Dr. Seltsam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Vortragende sogar fragt, wozu man eine GNOME seesion im login
    > manager braucht, dann lädt er doch die Leute dazu ein, ihm zu antworten.
    > Das kann man wohl kaum als "stören" abtun.

    Zumal er sogar ins Publikum fragt, wer sich mit den Innereien von GDM auskennt... Selbst schuld.

    > Er hat aber etwas zu dem zu sagen, was der andere sagt. Seine Bemerkungen
    > sind nur eine *Re*aktion. Wie soll das gehen?

    Die eigentliche "Schuld" an diesem unterhaltsamen Schamützel hat der Veranstalter. Der sollte solche Vorträge, bei denen schon absehbar war, was da kommen wird, zumindest nicht ohne Blick auf die Folien annehmen. Vor allem nicht als Vortrag, sondern z.B. als Grundlage für eine Podiumsdiskussion.

  4. Re: Pöttering

    Autor: maple2 29.05.11 - 20:02

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maple2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja. Pöttering möchte Eierlegende-Wollmilchsauen entwicken. Dabei sollte
    > er
    > > aber darauf achten, dass nicht plötzlich alles von allem abhängig ist,
    > wie
    > > man es ja anscheinend am GDM sehen kann.
    >
    > Abgesehen davon, dass GDM nicht von ihm ist, und sich somit nur bedingt zur
    > Kritik seiner Entwicklungsarbeit eignet:

    Das wollte ich nicht behauptet haben.

    > Warum die Abhängigkeiten sinnvoll
    > sind, hat er doch ziemlich klar erläutert.

    Abhängigkeiten sind nur selten "sinnvoll" sondern höchstens manchmal "nötig". Wenn sie nicht nötig sind, sollte man sie vermeiden.

    > Sicher, wenn man selbst in der
    > glücklichen Lage ist, nicht auf Screenreader und solche Dinge angewiesen zu
    > sein, interessieren einen diese Sachen nicht.

    Unterstellst Du mir damit, dass mich sowas nicht interessieren würde, oder willst Du sagen, dass Dich sowas nicht interessiert?

    > Dann sollte man aber
    > vielleicht spezialisierte Software nutzen, und nicht planlos diejenige
    > Projekte angreifen, die sich um so schwierige Dinge wie Accessibility
    > kümmern.

    Du sieht das falsch. Screenreader sind die "spezialisierte Software". Man nutzt ja nicht den GDM in einem Screenreader, sondern den Screenreader im GDM. Acessibillity-Features ließen sich auch per optionalem Software-Modul realisieren.

    Das ändert natürlich alles nichts daran, dass der Vortrag ziemlich schlecht war.

  5. Re: Pöttering

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.11 - 21:55

    maple2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abhängigkeiten sind nur selten "sinnvoll" sondern höchstens manchmal
    > "nötig". Wenn sie nicht nötig sind, sollte man sie vermeiden.
    [...]
    > Acessibillity-Features ließen sich auch per optionalem Software-Modul
    > realisieren.

    Es ist optional, zumindest aus der Sicht des Codes. Wie es dann bei den Distributionen gepackt wird, ist eine andere Sache.

    Der neue GDM braucht gnome-session und gnome-settings-daemon, aber gnome-power-maanger und die ganze Accessibility-Geschichte (ati-spi, gnome-mag, gok, orca) sind optional.

  6. Re: Pöttering

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.11 - 21:58

    maple2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du lieferst mir hier Lösungen zu Problemen, die ich ohne Dich nie gehabt
    > hätte.

    Ich mache keine Probleme, ich zeige nur auf, dass sie existieren. Vielleicht nicht für Dich, aber doch für andere.

    > Und wie mir geht es bestimmt 90% aller Linux-User in 90% aller Fälle.

    Du machst genau den gleichen Fehler wie Draxinger: Du schließt von Deinem Anwendungsfall auf andere.

    > Aber
    > dafür müssen jetzt 100% aller User mit 20% weniger Akkulaufzeit auskommen.

    Keiner zwingt, Dich, PulseAudio zu nutzen, weder ich noch Pöttering. Da Du ja gerne an der asoundrc rumschraubst, sollte es kein Problem sein, es zu deaktivieren.

  7. Re: Pöttering

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.11 - 22:12

    maple2 schrieb:
    > Draxinger sagt von sich auch nicht, dass er für die breite Masse arbeiten
    > würde.

    Doch, am Anfang spricht er vom "average worker's computer". Außerdem ist er ja der "broblem solwer" für ganz viele Leute. ;)

    > Oh, ich habe mir das noch nicht genau angesehen, aber das geht bestimmt
    > jetzt irgendwo in einem anderen "Layer".

    Nein, es geht jetzt mit systemd gar nicht mehr. systemd versucht es immer zu mounten, der einzige Unterschied ist, dass es bei "noauto" Fehler übergeht und einfach weiter bootet.

    Das widerspricht X Jahren *nix-Tradition und der Dokumentation und es ärgert mich, dass Pöttering meint, es besser zu wissen. Aber eins muss man ihm lassen: Meistens weiß er es *wirklich* besser, wie man auch bei dem Vortrag sieht.

  8. Re: Pöttering

    Autor: hb 29.05.11 - 22:35

    maple2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abhängigkeiten sind nur selten "sinnvoll" sondern höchstens manchmal
    > "nötig". Wenn sie nicht nötig sind, sollte man sie vermeiden.

    Ob etwas "nötig" ist oder nicht liegt im Auge des Betrachters. Um beim Beispiel "Accessibility" zu bleiben - für mich es ist (zum Glück) nicht "nötig", aber ich bin durchaus der Meinung, dass es "sinnvoll" ist, solche Hilfsmittel bestmöglich zu unterstützen.

  9. Re: Pöttering

    Autor: Der Kaiser! 01.06.11 - 00:59

    >> Ja. Pöttering möchte Eierlegende-Wollmilchsauen entwicken. Dabei sollte er aber darauf achten, dass nicht plötzlich alles von allem abhängig ist, wie man es ja anscheinend am GDM sehen kann.

    > Warum die Abhängigkeiten sinnvoll sind, hat er doch ziemlich klar erläutert. Sicher, wenn man selbst in der glücklichen Lage ist, nicht auf Screenreader und solche Dinge angewiesen zu sein, interessieren einen diese Sachen nicht.

    Die Dinge werden immer öfter ineinander verkapselt. Was dazu führt, das man entweder alles, oder gar nichts nehmen kann, weil alles von einander abhängt.

    Das macht alternativen Projekten wie XFCE oder LXDE Arbeit, weil sie die Dinge entweder "entkapseln" oder vollständig neu schreiben müssen.

    Dieses "verkapseln" ist eine Unsitte. Und ist gegen den Sinn der Community, Dinge wiederverwendbar zu machen.

    Und über nichts anders beschwert sich der Redner.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg
  4. Virtual Forge GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 15,00€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05