Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › John Carmack: "Native Spiele-Ports…

Absolut unlogisch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut unlogisch

    Autor: Endwickler 09.02.13 - 18:16

    Zum einen steht da, dass die Portierung schnell gemacht sei, aber dass der Vertrieb und der Support sehr viel forderten.
    Als zweites steht im Text, dass er in Wine eine Möglichkeit sieht, das, was er als am einfachsten beschreibt, nämlich die Portierung, aufwandsmäßig zu verkleinern. In Steam sieht er einen guten Weg zum Vertrieb.

    Da er vorher den Support als so anstrengend bezeichnete, will er also zwar Spiele anbieten, aber die ohne Support belassen, denn der war ihm immer zu mühsam. Irgendwie verstand ich hier nicht mehr, was er eigentlich aussagen wollte.

    Edit1:
    Wenn man den Originaltext liest, dann klingt das alles noch mal ganz anders als hier bei Golem. Wine wird zum Beispiel nur am Anfang am Rande erwähnt, bei Golem dagegen wird so getan, als ob er auf Wine eingegangen wäre. Tat er aber nicht. Hatte der Golemredakteur irgend ein Ziel mit dem Artikel oder kann er noch schlechter Englisch als ich?

    Edit2:
    Auch im Original erscheint der Text irgendwie verwirrt und ziellos.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 18:27 durch Endwickler.

  2. Re: Absolut unlogisch

    Autor: darksider3 09.02.13 - 18:19

    Der Sagt das nur, um seine Eigene Faulheit und Schuld zu verschleiern. Es ist immer einfacher, beim alten zu bleiben und nichts anderes wie immer zu tun.

  3. Re: Absolut unlogisch

    Autor: theFiend 09.02.13 - 18:34

    Generell ist das doch einfach zu lesen: wirtschaftlich lohnt sich ein nativer Linux port nicht, da die zu erwartende Käuferschicht einerseits klein ist, andererseits der Aufwand für Support zu groß ist...

    Darüber hinaus gibts ja Wine....

  4. Re: Absolut unlogisch

    Autor: Steffo 09.02.13 - 19:39

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generell ist das doch einfach zu lesen: wirtschaftlich lohnt sich ein
    > nativer Linux port nicht, da die zu erwartende Käuferschicht einerseits
    > klein ist, andererseits der Aufwand für Support zu groß ist...
    >
    > Darüber hinaus gibts ja Wine....

    Ne, er sagt, dass ein Port schnell gemacht sei und der Support und der Vertrieb am meisten koste. Aber inwiefern wird das Problem mit Wine gelöst? Wenn das Spiel nicht offiziell auf Linux läuft, werden weniger Linux-User das Spiel kaufen. Ich würde keine 50 Euro bezahlen, wenn ich nicht weiß, ob auch wirklich alles im Spiel läuft und auch nach irgendwelchen Patches. --> Nein danke!
    Darüber hinaus bin ich sowieso kein Zocker.^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 19:39 durch Steffo.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. DEKOBACK GmbH, Reichartshausen
  4. Daimler AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. 5K-Display: LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac
    5K-Display
    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

    Apple bewirbt das Display LG Ultrafine 5K im eigenen Onlineshop als ideale Ergänzung zum neuen Macbook Pro, doch zahlreiche Nutzer klagen über eine schlechte Abstimmung mit dem Notebook. Teilweise schaltet sich das Display unvermittelt ab.

  2. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS: Apple aktualisiert seine Betriebssysteme
    IOS, TVOS, MacOS und WatchOS
    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

    Apple beendet die aktuelle Beta-Runde und hat die finalen Versionen von iOS 10.2.1, MacOS Sierra 10.12.3, WatchOS 3.1.3 und TVOS 10.1.1 veröffentlicht. Neue Funktionen gibt es nicht, dafür aber Fehlerbehebungen.

  3. Ohrhörer: Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung
    Ohrhörer
    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

    In Apples Support- und anderen Foren häufen sich Meldungen, denen zufolge die Airpods von Apple bei Telefonaten gelegentlich die Verbindung zu dem iPhone verlieren, mit dem sie verbunden sind.


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:23

  4. 18:19

  5. 17:28

  6. 17:07

  7. 16:55

  8. 16:49