Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › John Carmack: "Native Spiele-Ports…

Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

    Autor: Lord Gamma 10.02.13 - 17:50

    In dem im Artikel verlinkten Beitrag ([www.reddit.com]) schreibt er, dass er Linux sehr gerne nutzen würde, weil Valgrind ein sehr gutes Werkzeug ist und Nvidia ihm empfohlen hat, Linux zu nutzen, um die neuesten Grafikkarten-Features auszureizen.

    Mittlerweile gehört id Software eben einem großen Publisher und kann nicht mehr einfach so machen, was sie gerne würden, da das Business im Vordergrund steht und nicht die Forschung. Ich bin mir aber relativ sicher, dass Herr Carmack sofort vorne mit dabei ist, wenn Valve mit seiner Steam-Box als Referenzplattform Erfolg haben sollte und ein größerer Teil der Zielgruppe endlich auch über Linux erreichbar ist.

  2. Re: Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.02.13 - 17:56

    Ja, ich finde auch, dass er sehr gute Punkte anspricht. Umgekehrt darf man aber auch nicht vergessen wie komplex es ist API calls nachzubilden: Reverse Engineering ist sehr aufwendig und fehlerbehaftet.

    Wenn man das natürlich hin bekommt und Ports mit nahezu nativer Geschwindigkeit und ohne größere Probleme laufen: why not?

    Ich meine mich zu erinnern, dass einige Spiele auf Linux portiert wurden, indem Wine direkt implementiert wurde.

    Das "wie" dürfte den meisten Nutzern sowieso absolut egal sein, hauptsache es gibt einen Weg diese Spiele einfach zu kaufen: über Steam. Ob dann dahinter WINE steht oder ein nativer Port ist egal, solange die Spiele gut und rund laufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.13 17:57 durch Freakgs.

  3. Re: Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

    Autor: flow77 10.02.13 - 23:45

    Sofern man endlich von Direct3D wegkommen würde und z.B. auf opengl setzen würde, wäre die Portiererei gar nicht mal ein großen Problem. Bzw. wäre das Problem überhaupt keines wenn von Anfang an für mehrere Plattformen entwickelt werden würde.

    Ich fände es gut wenn mehr für Linux entwickelt werden würde, da dann OS X sicher ebenfalls mitgenommen werden würde. Gerade wegen opengl.

    Ich könnte mir auch gut vorstellen dass man die Portierung abhängig macht von Vorabkäufen - sprich bevor es umgesetzt wird, wird erst einmal das Spiel angeboten a la Kickstarter und dann umgesetzt wenn sich das wirtschaftlich rechnen würde.
    Dann würden sich nicht nur die Linux User freuen, sonder auch der Hersteller. Quake etc. gab es ja sehr früh schon für Linux (vor allem der Q3 Server), der würde wohl nichts lieber machen als die Spiele ebenfalls für Linux anzubieten. Aber du hast recht, er entscheidet nicht mehr was gemacht wird, sondern hat ggf. nur Einfluß darauf. Nur Bares ist Wahres lautet die Devise.

    Man sollte wirklich dankbar sein dass Valve sich so für Linux einsetzt. Dadurch wird sich mit Sicherheit einiges tun.

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem im Artikel verlinkten Beitrag (www.reddit.com) schreibt er, dass er
    > Linux sehr gerne nutzen würde, weil Valgrind ein sehr gutes Werkzeug ist
    > und Nvidia ihm empfohlen hat, Linux zu nutzen, um die neuesten
    > Grafikkarten-Features auszureizen.
    >
    > Mittlerweile gehört id Software eben einem großen Publisher und kann nicht
    > mehr einfach so machen, was sie gerne würden, da das Business im
    > Vordergrund steht und nicht die Forschung. Ich bin mir aber relativ sicher,
    > dass Herr Carmack sofort vorne mit dabei ist, wenn Valve mit seiner
    > Steam-Box als Referenzplattform Erfolg haben sollte und ein größerer Teil
    > der Zielgruppe endlich auch über Linux erreichbar ist.

  4. Re: Hat jemand seinen Beitrag gelesen?

    Autor: fratze123 11.02.13 - 07:48

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ich finde auch, dass er sehr gute Punkte anspricht. Umgekehrt darf man
    > aber auch nicht vergessen wie komplex es ist API calls nachzubilden:
    > Reverse Engineering ist sehr aufwendig und fehlerbehaftet.

    Hä? Er braucht nichts "nachbilden". Die Rede war von einer "D3D-Zwischenschicht". id nutzt sowieso schon OpenGL.

    > Wenn man das natürlich hin bekommt und Ports mit nahezu nativer
    > Geschwindigkeit und ohne größere Probleme laufen: why not?

    Da ist ja nix hinzubekommen.

    > Ich meine mich zu erinnern, dass einige Spiele auf Linux portiert wurden,
    > indem Wine direkt implementiert wurde.

    Da erinnerst du dich falsch, denke ich. Vielleicht hab ich's ja auch nur vergessen. ^^

    > Das "wie" dürfte den meisten Nutzern sowieso absolut egal sein, hauptsache
    > es gibt einen Weg diese Spiele einfach zu kaufen: über Steam. Ob dann
    > dahinter WINE steht oder ein nativer Port ist egal, solange die Spiele gut
    > und rund laufen.

    Prinzipiell richtig. Ist nur die Frage, wo der Unterschied sein soll. Der Support-Aufwand bleibt derselbe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Airport Guide Robot: LG lässt den Flughafenroboter los
    Airport Guide Robot
    LG lässt den Flughafenroboter los

    Nach fünfmonatiger Testphase hat LG seinen Flughafenroboter Airport Guide Robot offiziell für den Flughafen Incheon in Südkorea freigegeben. Der Roboter versteht vier Sprachen, weiß über Abflugzeiten Bescheid und kann Passagiere zum Gate begleiten.

  2. Biometrische Erkennung: Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden
    Biometrische Erkennung
    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

    Delta Airlines weitet seine Tests mit Fingerabdrucksensoren aus: Nach der Lounge sollen Passagiere künftig auch per Fingerabdruck ein Flugzeug betreten können. Die Funktion soll nach der Testphase im gesamten US-Flugnetzwerk der Fluggesellschaft zur Verfügung stehen.

  3. Niantic: Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest
    Niantic
    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

    Beim Pokémon-Go-Fest in Chicago haben überladene Server und zusammengebrochene Netzwerkverbindungen für Unmut gesorgt: Die angereisten Pokémon-Trainer konnten zunächst für einige Zeit keine Monster fangen - Niantic-CEO Hanke wurde entsprechend ausgebuht.


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55