1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › K3b brennt ab sofort Blu-ray-Medien

Das ist *auch* noch nicht fertig?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: DexterF 01.02.10 - 22:44

    Lächerlich! KDE4.4 und Vorzeigeprojekte wie K3b sind nicht vollständig portiert. Ist an KDE4 überhaupt schon *irgendwas* fertig?

    KDE3-Pakete für Ubuntu bis inklusive 9.10 (10.04-Support ist angekündigt, volle Medibuntu-Unterstützung für alle Versionen) gibt's übrigens auf www.pearsoncomputing.com

  2. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: Marty MacFly 01.02.10 - 23:44

    DexterF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lächerlich! KDE4.4 und Vorzeigeprojekte wie K3b sind nicht vollständig
    > portiert. Ist an KDE4 überhaupt schon *irgendwas* fertig?

    Bei KDE4 ist der Weg das Ziel, das wird nie fertig werden. Zum rumspielen ganz nett, aber produktiv arbeitet kaum jemand damit. Ich habe vor mehr als einem halben Jahr daraus meine Konsequenzen gezogen und bin auf einen Mac umgestiegen. Da die andauernde Frickelei (z.B. um Bluetooth mit meinem Handy ans Laufen zu bringen etc.) entfällt habe ich viel Zeit gewonnen, um wieder mehr Bücher zu lesen.

    [/Polemik an] Und was lernen wir daraus? Der Umstieg von Linux auf OS X bildet! [/Polemik aus]

  3. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: Der braune Lurch 02.02.10 - 06:51

    Wie mich persönlich diese Sprüche nerven. Ich nutze die Alphas von k3b schon eine ganze Weile (wenn auch nur sporadisch) und das hat IMMER funktioniert. Und sowas wie "produktiv arbeitet kaum jemand damit" sind auch Unsinn - ich arbeite z.B. damit und zwar alles andere als unproduktiv. Da kommen die Macuser nicht ansatzweise ran (ich kenne hier genausoviele OS X- wie KDE4-Nutzer).

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  4. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: dada 02.02.10 - 08:35

    dito ;)

  5. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: ichbinswersonst 02.02.10 - 10:12

    > Bei KDE4 ist der Weg das Ziel, das wird nie fertig werden. Zum rumspielen
    > ganz nett, aber produktiv arbeitet kaum jemand damit. Ich habe vor mehr als
    > einem halben Jahr daraus meine Konsequenzen gezogen und bin auf einen Mac
    > umgestiegen.

    Ich bin lieber auf XFCE4 umgestiegen. Schön übersichtlich, schnell, stabil und schon fast zu primitiv einfach.

    Läuft auch angenehm flüssig auf meinem alten 12" Laptop.

    Perfekt!

    Ich hoffe nur das die XFCE4 Entwickler nicht irgendwann den Weg von den KDE4 Leuten einschlagen werden: "Oh wir brauchen mehr Design und Farben. Blasen wir die kleinen übersichtlichen Fenster doch mal mit viel Design auf, so das die Übersichtlichkeit und die Geschwindigkeit zum Teufel geht."



    > Da die andauernde Frickelei (z.B. um Bluetooth mit meinem
    > Handy ans Laufen zu bringen etc.) entfällt habe ich viel Zeit gewonnen, um
    > wieder mehr Bücher zu lesen.

    Bei Xubuntu funktionierte das mit dem HTC problemlos. (ist vom Arbeitgeber, ein fürchterliches Handy!)

    > Und was lernen wir daraus? Der Umstieg von Linux auf OS X bildet!

  6. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: Marty MacFly 02.02.10 - 14:27

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie mich persönlich diese Sprüche nerven. Ich nutze die Alphas von k3b
    > schon eine ganze Weile (wenn auch nur sporadisch) und das hat IMMER
    > funktioniert. Und sowas wie "produktiv arbeitet kaum jemand damit" sind
    > auch Unsinn - ich arbeite z.B. damit und zwar alles andere als unproduktiv.
    > Da kommen die Macuser nicht ansatzweise ran (ich kenne hier genausoviele OS
    > X- wie KDE4-Nutzer).

    Es kann sein, das ich mich irre, aber Du vermittelst den Eindruck, als ob Du noch im Studium oder in der Ausbildung bist. Es mag ein Schock für Dich sein, aber in der real existierenden Berufswelt spielt KDE4 noch nicht einmal eine marginale Rolle. Linux läuft größtenteils auch nur auf Servern oder im Embedded-Bereich. OS X hat zwar ebenfalls nur einen geringen Marktanteil (bei uns ausschließlich ab Sachgebietsleiter-Ebene), aber diejenigen, die es benutzen dürfen wollen nichts anderes mehr.

    KDE4 war für einige Linuxuser eine negatives Erlebnis (auch wenn viele KDE-Jünger dies bestreiten werden). Viele waren auch von der Art und Weise enttäuscht, mit der es "in den Markt gedrückt" wurde und wie auf Kritik an dem unfertigen Desktop reagiert wurde. Irgendwann resigniert man und wechselt entweder das Desktop Environment oder gleich das ganze Betriebssystem.

    Vor ein paar Jahren noch habe ich ähnlich gedacht wie die meisten Linuxuser. Solange man ein geringes Einkommen hat ist gegen eine Verwendung von Linux auf dem Desktop auch nichts einzuwenden: Nur irgendwann wird man erwachsener und damit (leider) auch bequemer. Man hat Familie, die entsprechend viel Zeit in Anspruch nimmt. Spätestens dann ist die Zeit des ewigen Experimentierens vorbei und man nimmt ein Betriebssystem, das schlicht und einfach funktioniert - ohne lange daran rumfummeln zu müssen.

    Oben gesagtes gilt allerdings nicht für den Typus des "ewigen Junggesellen". Der hat immer Zeit...

  7. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: Der braune Lurch 02.02.10 - 19:19

    Ja, ich bin im Studium und nein, es ist kein Schock für mich - ich hätte in der Berufswelt sowieso nicht KDE 4 erwartet (oder überhaupt Linux). KDE 4 war auch anfangs nicht wirklich stabil (selbst, wenn man 4.0 in dieser Zählung auslässt, so wie ich es tue). Aber es war immer besser als sein Ruf. Ich habe auch nichts dagegen, wenn man sagt "Ich bin zu Gnome/XFCE/Openbox/OS X/Windows gewechselt, weil es mir besser gefällt" sagt - aber der Wechsel weg von KDE 3 (und damit auch qt 3) war einfach wichtig, wenn man den Entwicklern glauben mag, was ich jetzt einfach mal tue, weil man einfach am Anfang davon, wie sich nachher herausstellen sollte, fundamentale Fehler gemacht hat, also hat man einen kompletten Umbruch gewagt. Besonders Kicker hat bei mir früher Probleme gemacht, damals noch unter Kubuntu. Das ist jetzt Geschichte. KDE selber nutze ich noch aus Gewohnheit, bei mir ist fast alles "stock". Die Kritik, der unhöflich begegnet wurde, war in der Regel ein "ich will KDE 3 wiederhaben", auch wenn es manchmal netter formuliert war. Wie gesagt: Ich kenne auch OS X- und natürlich sehr viele Windowsnutzer und nichts läge mir ferner, als zu versuchen, denen Linux nahezubringen. Wenn jemand unzufrieden wäre und mich fragen würde, ob ich eine kleine Einweisung in Linux geben könnte - klar.

    Apropos BS, das einfach funktioniert: Ich hatte zu Weihnachten das Vergnügen, einen Rechner mit Windows XP aufzusetzen (ich gebe zu, ein unfairer Vergleich) und das hat alles andere als einfach funktioniert. Windows wäre für mich übrigens auch kein Ding: wir haben MSDNAA und selbst wenn nicht, würde ich das Geld dafür wohl auch noch haben.

    Ja, wenn ich nicht gerne am Rechner basteln würde (man könnte es auch gerne als "Frickeln" bezeichnen ;), wäre ich wohl nicht zu Linux gewechselt. Aber da ist es mittlerweile kein Muss mehr, je nach Wahl der Distribution.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  8. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: Marty MacFly 02.02.10 - 22:09

    Der braune Lurch schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Apropos BS, das einfach funktioniert: Ich hatte zu Weihnachten das
    > Vergnügen, einen Rechner mit Windows XP aufzusetzen (ich gebe zu, ein
    > unfairer Vergleich) und das hat alles andere als einfach funktioniert.
    > Windows wäre für mich übrigens auch kein Ding: wir haben MSDNAA und selbst
    > wenn nicht, würde ich das Geld dafür wohl auch noch haben.

    In einem Punkt stimmen wir grundlegend überein: Windows ist keine Alternative. Wer sich nicht großartig mit Computern befassen will - weil er entweder wenig Zeit oder keinen Bock darauf hat - dem bleibt meiner Erfahrung nach nur noch OS X.

    Mir ist es zu meinen Linux-Zeiten nicht gelungen Leute, denen Windows nicht mehr gefallen hat - vor allen Dingen als Vista rauskam - von Linux zu überzeugen. Viele haben sich einen Mac gekauft und der Support, den ich normalerweise leisten musste, reduzierte sich gegen Null. Im Endeffekt haben sie mich vom Mac überzeugt, obwohl ich in den vorhergehenden 27 Jahren kein besonders großer Fan von Apple gewesen bin, und einiges auch heute noch kritisch sehe.

    Ich bin sehr neugierig, ob Du nach dem Studium, wenn Du erfolgreich im Berufsleben stehst und eine Familie hast, privat immer noch genug Zeit für eine intensive Beschäftigung mit dem Computer hast. Als ich Schüler/Student war, konnte ich die Familienväter in dieser Hinsicht auch noch nicht so richtig verstehen. Deshalb kann ich Deine Einstellung zu Linux auch nachvollziehen. Aber Du kannst mir glauben: Sobald Du ein Kind hast (und teilweise schon vorher), wird Dir Deine Frau die Leviten lesen, wenn Du Dich andauernd in Dein stilles Kämmerlein (Arbeitszimmer) zurückziehst, um am Computer/Betriebssystem rumzuschrauben! Zum Glück bin ich bei uns im Büro für die IT zuständig, deshalb kann ich mich im Arbeitsleben ausleben und mir auch dort eine Mac gönnen ;-) .

  9. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: Nassirix 07.02.10 - 02:28

    Nimm es mir nicht übel, mir ist klar das Familie und vor allem Kinder sehr viel Zeit in anspruch nehmen. Das ist auch extrem wichtig. Aber was für ein Leben muss das sein, in dem man zu Apple konvertieren muss weill man keine Zeit mehr hat? Steht deine Frau auch mit ner Stoppuhr vor dem Klo wenn du mal muss, zwingt man dich im Akkord zu essen? Also entschuldige bitte, aber so zeitraubend ist Linux nun auch wieder nicht. Vor allem sind die meisten Einstellungen nur ein Mal zu tätigen und dann läufts!

    Zum Thema: Kde 4 ist eine totale fehlentwicklung. Meiner Meinung nach, haben sich die Entwickler zu sehr von Microsoft und damals vor allem von Vista "inspirieren" lassen. Xfce oder Gnome sind für mich eindeutig besser.

  10. Re: Das ist *auch* noch nicht fertig?

    Autor: Nassirix 07.02.10 - 02:34

    Zum Thema: K3b ist ein sehr gutes Programm. Ich benutze es unter Gnome und bin zufrieden. Ich habe alles was ich brauche. Blu-Ray will kein Mensch. Zu teuer und unausgereift. Ich glaube auch, dass Blu-Ray sowieso der letzte optische Datenträger sein wird. Jedoch kein sehr erfolgreich im vergleich zur CD oder DVD. Und diesen HD-Content-Müll braucht auch niemand! Ein film auf DVD oder Xvid reicht vollkommen. Meine Meinung. Und ja: Ich habe noch einen Röhrenfernseher zu Hause. Der reicht mir vollkommen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  2. CipSoft GmbH, Regensburg
  3. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  4. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 2,50€
  3. 17,49€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme