Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE: Calligra erstmals stabil…

schön zu lesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schön zu lesen

    Autor: SchwindelInside 12.04.12 - 13:07

    Hoffentlich landet das auch bald in den Debian-Repos. Ich freue mich drauf das auszuprobieren. Eine VM mit Ubuntu-Gast tut es ja fürs erste auch.
    Den Entwicklern möchte auf jeden Fall schon mal meine Hochachtung für Ihre Arbeit aussprechen.

  2. Re: schön zu lesen

    Autor: matbhm 12.04.12 - 13:21

    Bisher habe ich weder mit Koffice noch mit Calligra etwas anfangen können. Es fehlen einfach elementare Funktionen. Kann Calligra wenigstens endlich Silbentrennung? Es stellt sich ohnehin die Frage, weshalb derart viel Manpower verschwendet wird für ein eigenes Textverarbeitungsprogramm, nachdem es als OpenSource bereits exzellente Programme wie Open- oder LibreOffice gibt, daneben gibt es auch noch kommerzielle Programme jenseits von Microsoft, und zwar mit identischen Funktionen unter Windows und Linux.

    Es gibt unter KDE so viele Baustellen, dass es m. E. besser gewesen wäre, wenn sich die Programmierer auf diese gestürzt hätten.

  3. Re: schön zu lesen

    Autor: mwi 12.04.12 - 13:32

    Ich sehe das etwas anders. Ich nutze zwar aktuell LibreOffice und würde daher jeden Entwickler auf der Seite begrüßen, aber wichtig für das Verständnis sind in dem Zusammenhang die Beweggründe.
    Bei LibreOffice mitzuwirken, bedeutet Detailwissen über ein elementares Feature der Suite und die implementierung desgleichen. Da wirkt also jemand ganz bestimmtes, der sich berufen findet.
    Die Entwickler, die momentan an Calligra dran sind, sind einfach andere. Sie haben eher Plattform-Know-How und gehen mit aktuellem Wissen bezüglich Anwendungsdesign und Plattformunabhängigkeit daran, das Paket neu zu bündeln. Sie legen damit den Grundstein für die spätere Weiterentwicklung, bei der dann wieder Spezialfeatures implementiert werden.
    Eine Office-Suite mit gleichem Kern, aber angepassten GUIs begrüße ich. Daher geht der Dank an die Entwickler des Projekts.

  4. Re: schön zu lesen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 12.04.12 - 16:40

    matbhm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher habe ich weder mit Koffice noch mit Calligra etwas anfangen können.
    > Es fehlen einfach elementare Funktionen. Kann Calligra wenigstens endlich
    > Silbentrennung?
    Kann LibreOffice endlich vernünftige Textrahmen?
    Was bei Calligra und Silbentrennung „endlich“ sein soll, erschließt sich mir nicht. Zwar wurden die meisten Anwendungen umbenannt, Calligra Words ist jedoch keine Fortführung von KWord, sondern komplett neu geschrieben: https://en.wikipedia.org/wiki/Calligra_Words
    Nein, ich habe keine Silbentrennungsfunktion gefunden, aber man kein bei einem De-Facto-1.0-Release auch nicht alles erwarten.

    > Es stellt sich ohnehin die Frage, weshalb derart viel
    > Manpower verschwendet wird für ein eigenes Textverarbeitungsprogramm,
    > nachdem es als OpenSource bereits exzellente Programme wie Open- oder
    > LibreOffice gibt
    Lass mich raten: Als Apple KHTML geforkt hat, um WebKit zu erstellen, hast du auch so eine Frage gestellt.
    Antwort: Sie wie damals die Codebasis von Mozilla Gecko, ist heute die Codebasis von LO/OO einfach nur unwartbar überladen. Mozilla musste Jahre Entwicklungsarbeit reinstecken, um mit Firefox 4 endlich wieder Anschluss an WebKit kriegen zu können, während Apple und später auch Google relativ problemlos die KHTML-Codebasis erweitern konnten.

    Gleiches gilt für LO: Da bloggen die Entwickler, wie viel Aufwand sie reinstecken, um ungenutzten Code zu entfernen. In der ganzen Zeit tut sich dagegen fast nichts, während bei Calligra innerhalb von 1,5 Jahren eine komplett neue Textverarbeitung aus dem Boden gestampft wurde.
    Nokia hat's jedenfalls überzeugt und Calligra dient als Basis für den Office-Viewer des N9.
    Bis LO ernsthaft einsatzfähig für Smartphones ist (und wenn nur als Viewer), wird noch viel Zeit vergehen. Calligra ist jetzt schon soweit.

    > Es gibt unter KDE so viele Baustellen
    Das ist eine unbelegte Behauptung!

    > dass es m. E. besser gewesen wäre,
    > wenn sich die Programmierer auf diese gestürzt hätten.
    Tja, die Calligra-Entwickler können sich doch selbst aussuchen, woran sie arbeiten.

  5. Re: schön zu lesen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 12.04.12 - 16:42

    SchwindelInside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich landet das auch bald in den Debian-Repos.

    Wenn das noch nicht in den Repos ist, spricht das für den schlechten KDE-Support von Debian. Bei openSUSE war Calligra 2.4.0 jedenfalls schon einen halben Tag vor der offiziellen Ankündigung in den Repos.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conduent, Poole (England)
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg
  3. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  4. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Verschlüsselung: Drohne für Quantenkommunikation entwickelt
      Verschlüsselung
      Drohne für Quantenkommunikation entwickelt

      Quantenverschlüsselte Kommunikation hat bisher nur über Glasfaser oder aufwendige Bodenstationen mit Satelliten und Flugzeugen funktioniert. Inzwischen reicht aber auch eine Drohne.

    2. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
      Energiespeicher
      Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

      30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

    3. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.


    1. 17:55

    2. 16:46

    3. 16:22

    4. 15:18

    5. 15:00

    6. 14:46

    7. 14:26

    8. 14:12