1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE-Desktop: Plasma 5.4 erscheint…

Zu bunt

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu bunt

    Autor: pschmidl 25.08.15 - 16:33

    KDE gefällt mir ja schon lange nicht mehr, aber jetzt haben sie sich übertroffen ;-) Bleib bei meinem GNOME Desktop!

  2. Re: Zu bunt

    Autor: IceTea77 25.08.15 - 16:49

    Gegen "zu bunt" gibt es ja etliche Themes, bei mir ist KDE komplett in schwarz/blau gehalten und sieht damit auch sehr schick aus :)

  3. Re: Zu bunt

    Autor: gaelic 25.08.15 - 16:52

    Breeze Dark + dazugehrige Iconsöhrige Items (per Default dabei) und es ist dezent + fast Monochrom ala Gnome3

  4. Re: Zu bunt

    Autor: eddie8 25.08.15 - 17:03

    TROLL!! Man kann Argumente für Gnome und KDE finden, alles Geschmackssache! Aber zu bunt ist bei der Auswahl an Themes (egal für welchen Desktop das genannt wird) definitiv lächerlich!

  5. Re: Zu bunt

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 25.08.15 - 17:08

    Vermutlich glauben Gnome-Nutzer, dass man für jeden Farbgeschmack einen eigenen Desktop braucht.
    Das würde auch die zig Gnome-Forks erklären.

  6. Re: Zu bunt

    Autor: kaymvoit 25.08.15 - 17:23

    Zu bunt? Ich hab das, weil es so schön farblos ist. Ist doch alles hellgrau/fast weiß, mit ein bisschen blau drin (das man sicher auch noch konfigurieren kann).

    Du weißt, dass man Bildschirmhintergründe wechseln kann?

  7. Re: Zu bunt

    Autor: Little_Green_Bot 25.08.15 - 17:23

    Wichtiger finde ich, dass die Icons in 2D-Optik gehalten sind. Das ist ein ergonomischer Trend von diversen OS.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  8. Re: Zu bunt

    Autor: George99 25.08.15 - 19:29

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wichtiger finde ich, dass die Icons in 2D-Optik gehalten sind. Das ist ein
    > ergonomischer Trend von diversen OS.

    Ja, so wie Amiga OS 1.3 in den 80ern. Pures Flatdesign, der 3D-Trend kam erst ab Amiga OS 2.0...

  9. Re: Zu bunt

    Autor: cryptic 25.08.15 - 20:59

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt, dass man Bildschirmhintergründe wechseln kann?

    /thread :D

  10. Re: Zu bunt

    Autor: haiko 26.08.15 - 08:21

    pschmidl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KDE gefällt mir ja schon lange nicht mehr, aber jetzt haben sie sich
    > übertroffen ;-) Bleib bei meinem GNOME Desktop!


    Haja geht ja auch gar nicht wenn der Desktop bunt und farbenfroh ist. Dann passt er nicht mehr zu den grauen beton Wänden im Keller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mey Generalbau GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. XITASO GmbH, Augsburg, Ingolstadt
  3. TecAlliance GmbH, Würzburg, Maastricht (Niederlande)
  4. Kreis Offenbach, Dietzenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 2,50€
  4. 4€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme