Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE Plasma 5.3 im Test: Ein…

Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: Schattenwerk 28.04.15 - 15:22

    Bislang habe ich um KDE immer einen weiten weiten Bogen gemacht, da mir die Optik nie wirklich gefallen hat.

    Bei SuSe 6 habe ich damals schon würgen müssen, lange Jahre danach sah es leider nicht besser aus.

    Die hier verknüpften Screenshots gefallen mir jedoch sehr gut. Ich denke, dass ich es mir wirklich mal ansehen werde. Vielleicht geschehen doch noch Wunder ;)

  2. Re: Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: patlux 28.04.15 - 17:09

    Ich auch, nur dass ich weiterhin den Bogen gehe.

    Alleine wenn ich mir die Musik-App ansehe, weiß ich wieso ich mir nie KDE installieren werde. Beim ersten Anblick dachte ich, hier würde man eine fehlerhafte Darstellung anzeigen, aber anscheinend sieht die App wirklich hingekritzelt aus.

    Naja, wems gefällt. Ich bleib bei meinem Arch-Setup mit Openbox :)

  3. Re: Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: Wahrheitssager 28.04.15 - 17:27

    >Alleine wenn ich mir die Musik-App ansehe ...

    Welche denn ?
    juK ist doch recht minimalistisch und brauchbar.
    Oder meinst du Amarok ? (das finde ich auch in der Standardausführung nicht so hübsch)

  4. Re: Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.04.15 - 17:29

    patlux schrieb:
    ------------------------

    > Alleine wenn ich mir die Musik-App ansehe, weiß ich wieso ich mir nie KDE
    > installieren werde.

    Hier geht's um Plasma. Das hat keine Musik-App.

  5. Re: Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.04.15 - 17:31

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bislang habe ich um KDE immer einen weiten weiten Bogen gemacht, da mir die
    > Optik nie wirklich gefallen hat.

    Im Gegensatz zu Gnome kann man bei KDE-Software seit jeher fast alles anpassen.

  6. Re: Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: Anonymer Nutzer 28.04.15 - 17:45

    Wiso sollte denn ausgerechnet Plasma eine alternative für GNOME² sein? Irgendwie sehe ich da nahezu garkeine parallelen. Liegt aber vielleicht auch einfach nur daran,dass ich xfce schon damals für die bessere Arbeitsumgebung gehalten habe. Wobei ich GNOME² natürlich trotzdem KDE vorgezogen hätte. Ich kann auch garnicht genau sagen warum ich mit KDE bisher noch nicht warm geworden bin. Aber ich bin mit xfce 4.12 auch wirklich zufrieden.

  7. Re: Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: honk 29.04.15 - 10:32

    patlux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alleine wenn ich mir die Musik-App ansehe, weiß ich wieso ich mir nie KDE
    > installieren werde.
    Das aussehen einer Musik-App ist auch wirklich ein guter Entscheidungsgrund für oder gegen eine Desktopumgebung m(.

  8. Re: Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: honk 29.04.15 - 10:59

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bislang habe ich um KDE immer einen weiten weiten Bogen gemacht, da mir die
    > Optik nie wirklich gefallen hat.

    > Die hier verknüpften Screenshots gefallen mir jedoch sehr gut. Ich denke,
    > dass ich es mir wirklich mal ansehen werde. Vielleicht geschehen doch noch
    > Wunder ;)
    Mir geht es eher andersrum. Ich bin immer wieder bei KDE gelandet, weil mir die Funktionsvielfalt und die Anpassbarkeit (auch der Optik) am besten gefallen hat. Langsam bin ich es aber leid, das es in der (leider viel zu kleinen) KDE Entwicklergemeinde scheinbar überhaupt keine Priorität hat, einen funktionierenden Desktop auch längere Zeit zu unterstützen und lieber die zum teil eklatanten Mängel an KDE Anwendungen zu beseitigen. Mein Eindruck ist, das immer wenn der Desktop halbwegs rund läuft, er schon wieder als langweilig und veraltet angesehen wird, und der nächste große Wurf alles über den Haufen wirft.

    Gleichzeitig wird er immer komplexer, einzelne Komponenten aus dem Gesamtpaket abzuschalten oder gar zu deinstallieren wird immer schwieriger. Seit Jahren höre ich, das KDE modularer werden soll, und die Abhänigkeiten von KDE Anwendungen reduziert werden sollen, ich sehe allerdings eher das Gegenteil.

    Wenn ich über das neue Mediacenter lese, kriege ich auch schon wieder die Krise. Eine Ordnernavigation ist noch nicht möglich, es wird alles angezeigt was die Desktopsuche findet? Funktionsumfang ist auch noch sehr bescheiden? Das Ding wird frühestens in KDE7 brauchbar sein, aber vermutlich hat bis dahin das Entwicklerteam längst wieder hingeschmissen. Klar kann man freiwilligen Entwicklern nicht vorschreiben, was sie entwickeln sollen, aber muss man solche Alpha Version zusammen mit dem neuen Desktop präsentieren?

    Ich würde mir eigentlich nur wünschen, das die Integration der meist viel besser funktionierenden GTK Anwendungen verbessert wird, und das möglichst viel von dem experimentellen Kram abschaltbar ist, inklusive semantische Desktopsuche und social Desktop gedöns. Plasma und Kwin sind dagegen wirklich schön und funktional, aber der ganze unausgegorene KDE Overhead macht die Desktopumgebung für mich zunehmend unbenutzbar.

  9. Re: Vielleicht endlich mal eine interessante Alternative zu Gnome 2

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 29.04.15 - 16:53

    honk schrieb:
    -----------------------------

    > Mir geht es eher andersrum. Ich bin immer wieder bei KDE gelandet, weil mir
    > die Funktionsvielfalt und die Anpassbarkeit (auch der Optik) am besten
    > gefallen hat.

    Typische Einleitung für so einen Beitrag: Sich als enttäuschter Fan darstellen, damit der darauf folgende Unsinn seriös erscheint.

    > Langsam bin ich es aber leid, das es in der (leider viel zu
    > kleinen) KDE Entwicklergemeinde scheinbar überhaupt keine Priorität hat,
    > einen funktionierenden Desktop auch längere Zeit zu unterstützen

    Lüge.
    Gegenbeweis: Plasma 4.11.0 erschien August 2013.
    https://www.kde.org/announcements/4.11/
    Für Version 4.11 wurden ca. 2 Jahre Supportzeitraum angekündigt und bisher auch eingehalten: „Along with this release is KDE Workspaces 4.11.18 as part of the LTS version of our Plasma 4 desktop which will end in August“
    https://dot.kde.org/2015/04/15/kde-applications-1504-adds-kde-telepathy-chat-and-kdenlive-video-editing

    > und lieber die zum teil eklatanten Mängel an KDE Anwendungen zu beseitigen.

    KDE ist keine Firma, die einfach Entwickler an deine Lieblingsanwendung setzen kann. Wenn eine Anwendung Entwickler verliert und keiner die Nachfolge übernimmt, können auch keine Fehler beseitigt werden.
    Abgesehen davon haben die Anwendungen nichts mit dem Desktop zu tun. Plasma wird ganz ohne Anwendungen veröffentlicht und läuft auch mit Gnome-Anwendungen zusammen.

    > Mein
    > Eindruck ist, das immer wenn der Desktop halbwegs rund läuft, er schon
    > wieder als langweilig und veraltet angesehen wird, und der nächste große
    > Wurf alles über den Haufen wirft.

    Wieder faktisch falsch.
    Qt 4 wird schlicht nicht mehr weiter entwickelt. Lizenznehmer von Digia / Qt Company können Support für Qt 4 einkaufen, aber das wars auch.
    Abgesehen davon handelt es sich bei Plasma 5 bloß um einen Port von Qt 4 auf Qt 5.
    Über den Haufen wird nichts geworfen. Selbst ohne Qt 5 wäre die schon zu Qt4-Zeiten begonnene schrittweise Migration auf QML weitergeführt worden.

    > Gleichzeitig wird er immer komplexer, einzelne Komponenten aus dem
    > Gesamtpaket abzuschalten oder gar zu deinstallieren wird immer schwieriger.

    Es gibt kein Gesamtpaket. Plasma 5 enthält keine Anwendungen.

    > Seit Jahren höre ich, das KDE modularer werden soll, und die Abhänigkeiten
    > von KDE Anwendungen reduziert werden sollen, ich sehe allerdings eher das
    > Gegenteil.

    Das ist entweder eine Lüge und Beweis komplett fehlenden Verständnisses.
    Keines der beiden Szenarien lässt dich gut dastehen.


    > Klar kann man freiwilligen Entwicklern nicht vorschreiben, was sie
    > entwickeln sollen, aber muss man solche Alpha Version zusammen mit dem
    > neuen Desktop präsentieren?

    Gnome Shell wurde in Vorabversionen auch mit späten, ansonsten stabilen Gnome 2.x-Versionen ausgeliefert.

    > Ich würde mir eigentlich nur wünschen, das die Integration der meist viel
    > besser funktionierenden GTK Anwendungen verbessert wird

    Geh beim Gnome-Projekt rumheulen. Die entwickeln GKT ja schließlich so, dass Themes von Version zu Version kaputt gehen. Die komplette GTK-Theming-Community liegt nicht umsonst in Trümmern.
    Auch die Client-Side Decorations sind ohne Rücksichtnahme auf andere Desktops implementiert worden. Ob sich Gnome-Anwendungen in andere Desktops integrieren, ist für die Entwickler meist schlicht irrelevant (es gibt Ausnahmen wie Gimp). Unter anderem auch deswegen laufen alle möglichen Projekte von GTK weg: Aus LXDE wurde LXQt, Subsurface ist nun weg von GTK, Chrome nutz auch kein GTK mehr und der größte Witz überhaupt: Gimp kriegt keinen Port auf die neue Version des Gimp-Toolkits hin.

    > und das möglichst
    > viel von dem experimentellen Kram abschaltbar ist, inklusive semantische
    > Desktopsuche und social Desktop gedöns.

    Du meinst Nepomuk, das nie auf Plasma 5 portiert wurde und deswegen Plasma 5 gar keine Semantik-Features enthält?
    http://vhanda.in/blog/2015/03/the-semantic-desktop-is-dead/

    Zumindest ein wenig hättest du dich beim Ausdenken von Unwahrheiten ja anstrengen können.

    > Plasma und Kwin sind dagegen
    > wirklich schön und funktional, aber der ganze unausgegorene KDE Overhead
    > macht die Desktopumgebung für mich zunehmend unbenutzbar.

    Mimimimimi.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.15 16:56 durch Seitan-Sushi-Fan.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Werbung: AR-Lippenstift für Youtube-Influencer
      Werbung
      AR-Lippenstift für Youtube-Influencer

      Influencer können künftig auf Youtube nicht mehr nur einfach für bestimmte Produkte werben, Zuschauer sollen diese auch virtuell ausprobieren. Möglich macht das Augmented Reality.

    2. Zombieload: Intel-Microcode für Windows v1809/v1803 verfügbar
      Zombieload
      Intel-Microcode für Windows v1809/v1803 verfügbar

      Schutz gegen Microarchitectural Data Sampling wie Zombieload: Wer noch Windows 10 oder Windows Server in einer älteren Version auf einem Intel-Prozessor nutzt, erhält nun direkt über das Betriebssystem passenden Microcode, um das System gegen Seitenkanalangriffe zu härten.

    3. Glasfaser Nordwest: United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten
      Glasfaser Nordwest
      United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten

      Das Bundeskartellamt prüft, ob Telekom und EWE durch ihr Joint Venture Glasfaser Nordwest für 1,5 Millionen Haushalte andere Netzbetreiber ausschließen. Dahinter stecken United Internet und Telefónica.


    1. 10:48

    2. 10:36

    3. 10:10

    4. 09:40

    5. 09:24

    6. 09:12

    7. 08:56

    8. 08:38