Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE: Plasma 5.7 bringt "große…

Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.07.16 - 14:43

    Wenn ich mir das Video so anschaue,
    dann gefällt mir das schon mal viel besser als die Unity-Oberfläche von Ubuntu.

    Ich habe eine AMD Desktop (FX8350)
    mit jeweils einer AMD und einer NVIDIA Grafikkarte
    und betreibe 3 Monitore daran (1 mal ein UHD Monitor plus zwei FHD Monitore).

    Was sind / wären denn die Nachteile von Ubuntu auf Kubuntu zu wechseln?

    Kennt jemand bei Welten?

    Verliert man da was wenn man von Unity auf KDE umstellt
    bzw. handelt man sich da diverse andere Nachteile ein??


    -

  2. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: rasenpfleger 05.07.16 - 14:58

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir das Video so anschaue,
    > dann gefällt mir das schon mal viel besser als die Unity-Oberfläche von
    > Ubuntu.

    Rein optisch gehört da aber nicht viel dazu :P Ist natürlich Geschmackssache, aber Unity schaut imho nicht wirklich schick aus.

    > Verliert man da was wenn man von Unity auf KDE umstellt
    > bzw. handelt man sich da diverse andere Nachteile ein??

    Funktionieren tun alle DEs mehr oder weniger. Nimm dir eine Distro mit KDE und Live-CD/-USB und probiere es mal einen Abend lang aus.

    Ich bin von KDE weg, mir war das seit Plasma einfach zu viel Stress, Ärger und Baustelle. Habe unten drunter allerdings Arch Linux, wie das bei Kubuntu aussieht weiß ich nicht. Nach einer Runde i3wm zum Beruhigen der Nerven bin ich momentan bei Cinnamon hängen geblieben, das gefällt mir echt gut. Nicht so durchgeknallt (komplex) wie KDE und funktioniert einfach. Aber: wenn's mir nicht mehr gefällt, dann wechsle ich zu einem anderen DE, das schöne an 'Linux' ist ja, dass man eine so große Auswahl hat.

  3. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: ikhaya 05.07.16 - 15:10

    Ich glaube es ist einfach optische Geschmackssache nicht mehr nicht weniger.
    Mit den letzten Relases denke ich ist es auch relativ stabil geworden und die alten Funktionen sind auch langsam alle auf das neue Plasma portiert ähnlich dem Kalender.
    Bei der Fassung in Kubuntu 16.04 stürzt mir gelegentlich die Plasmashell noch ab, aber
    ähnlich einem gelegentlichen Hänger des Grafiktreibers unter Windows 7 ist auch das
    keine wirkliche Einschränkung.

  4. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.07.16 - 15:45

    cicero schrieb:
    -------------------------------

    > Was sind / wären denn die Nachteile von Ubuntu auf Kubuntu zu wechseln?

    In der Ubuntu-Welt ist nur Unity in Gänze supportet. Ich hatte mit KDE-Software unter *buntu immer nur schlechte Erfahrungen gemacht. Selbst Fedora, wo Gnome ja Platzhirsch ist, hat besseren Support für KDE-Software.

    Wenn man Plasma 5 nutzen will, sollte man eine Distribution nehmen, die sich nicht weigert Updates für die aktuellen durch Qt5 hervorgerufenen Bugs mit mehreren Monitoren auszuliefern.

  5. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.07.16 - 15:56

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir das Video so anschaue,
    > dann gefällt mir das schon mal viel besser als die Unity-Oberfläche von
    > Ubuntu.
    >
    > Ich habe eine AMD Desktop (FX8350)
    > mit jeweils einer AMD und einer NVIDIA Grafikkarte
    > und betreibe 3 Monitore daran (1 mal ein UHD Monitor plus zwei FHD
    > Monitore).
    >
    > Was sind / wären denn die Nachteile von Ubuntu auf Kubuntu zu wechseln?
    >
    > Kennt jemand bei Welten?
    >
    > Verliert man da was wenn man von Unity auf KDE umstellt
    > bzw. handelt man sich da diverse andere Nachteile ein??
    >
    > -

    Na ja, wenn ich Unity erleben muss rege ich mich immer erst einmal auf...
    Aber um mal ein paar Probleme anzusprechen ... Es gibt Probleme mit den Menüs unter Ubuntu - eine Lösung ist diese auf der Titelseite anzuzeigen... - dann fehlt dem Dateimanager ein split view wie es Dolphin kann. In Dolphin gibt es ein kleines Terminal mit F4 oder ein eigenes mit Shift-F4, unter Unity muss man mit der Maus hantieren. Dateipfade sind in Dolphin einen klick weit entfernt, Nautilus - ehm, ja...
    gedit hat diesen seltsam undefinierten scrollbalken... - Bein xforwarding gibt's auch gern Fehler...
    Und zu guter Letzt gibt es keine Programmübersicht und nur diese depperte Iconleiste bei der man dann raten muss welches Icon denn jetzt das ist was man will...

    Hier an meinem Arbeitsplatz habe ich - Flüche hier - GNOME durch KDE ersetzt. (CentOS was ich auch nicht mag beherrscht beides.)

  6. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Graveangel 05.07.16 - 16:24

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir das Video so anschaue,
    > dann gefällt mir das schon mal viel besser als die Unity-Oberfläche von
    > Ubuntu.
    >
    > Ich habe eine AMD Desktop (FX8350)
    > mit jeweils einer AMD und einer NVIDIA Grafikkarte
    > und betreibe 3 Monitore daran (1 mal ein UHD Monitor plus zwei FHD
    > Monitore).
    >
    > Was sind / wären denn die Nachteile von Ubuntu auf Kubuntu zu wechseln?
    >
    > Kennt jemand bei Welten?
    >
    > Verliert man da was wenn man von Unity auf KDE umstellt
    > bzw. handelt man sich da diverse andere Nachteile ein??
    >
    > -


    Man kann mit apt-get bei Ubuntu einfach KDE nachinstallieren, falls du das schon drauf hast.
    Müsste apt-get kde-desktop sein oder so, einfach mal googlen.

    Einer der größten Vorteile ist mMn: "Kein Unity"
    Unity ist sowas von anstrengend. Ich habe vor einigen Jahren als Unity neu war mal damit rum gespielt, da war es instabil.
    Dann in der Ausbildung wieder vor die Nase gesetzt gekriegt, da war es immernoch instabil.
    Jetzt vor 1 Woche nochmal probiert und es ist einfach echt nicht meins.
    Alleine diese Window-Buttons links von den Fenstern geht gar nicht.
    Verschieben geht auch nicht ohne tiefere Eingriffe (früher ging das noch mit einer Config).

    KDE ist alles in allem relativ hübsch, finde ich. Benutze zwar die meiste Zeit xfce, kann mich mit KDE aber auch anfreunden.
    Es hat afaik. sehr viele Shared Libraries, das erhöht den Speicherverbrauch ungemein, wenn man nix tut (mehr als Unity glaube), führt aber dazu, dass weniger Libs geladen werden, wenn man Anwendungen startet, die eben diese Libs brauchen.
    Dadurch spart man dann wieder was von dem Speicher und vor allem von der Ladezeit.

    Die GUI ist auch relativ umfangreich, was Systemsettings angeht, wenn man nicht so der Konsolenfreund ist, auf jeden fall ein großer +Punkt.

    Ansonsten fällt mir nix mehr ein außer: Kein Unity, reicht doch oder?

    PS: Ich mag Unity nicht, falls sich jmd angegriffen fühlt, nehmt es nicht persönlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.16 16:25 durch Graveangel.

  7. Nim Neon

    Autor: teleborian 05.07.16 - 16:25

    Kubuntu selbst wird diese Aktualisierung wohl nicht bekommen. Neon aber vielleicht schon.

  8. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.07.16 - 16:26

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich mir das Video so anschaue,
    > > dann gefällt mir das schon mal viel besser als die Unity-Oberfläche von
    > > Ubuntu.
    > >
    > > Ich habe eine AMD Desktop (FX8350)
    > > mit jeweils einer AMD und einer NVIDIA Grafikkarte
    > > und betreibe 3 Monitore daran (1 mal ein UHD Monitor plus zwei FHD
    > > Monitore).
    > >
    > > Was sind / wären denn die Nachteile von Ubuntu auf Kubuntu zu wechseln?
    > >
    > > Kennt jemand bei Welten?
    > >
    > > Verliert man da was wenn man von Unity auf KDE umstellt
    > > bzw. handelt man sich da diverse andere Nachteile ein??
    > >
    > >
    > > -
    >
    > Man kann mit apt-get bei Ubuntu einfach KDE nachinstallieren, falls du das
    > schon drauf hast.
    > Müsste apt-get kde-desktop sein oder so, einfach mal googlen.
    >
    > Einer der größten Vorteile ist mMn: "Kein Unity"
    > Unity ist sowas von anstrengend. Ich habe vor einigen Jahren als Unity neu
    > war mal damit rum gespielt, da war es instabil.
    > Dann in der Ausbildung wieder vor die Nase gesetzt gekriegt, da war es
    > immernoch instabil.
    > Jetzt vor 1 Woche nochmal probiert und es ist einfach echt nicht meins.
    > Alleine diese Window-Buttons links von den Fenstern geht gar nicht.
    > Verschieben geht auch nicht ohne tiefere Eingriffe (früher ging das noch
    > mit einer Config).
    >
    > KDE ist alles in allem relativ hübsch, finde ich. Benutze zwar die meiste
    > Zeit xfce, kann mich mit KDE aber auch anfreunden.
    > Es hat afaik. sehr viele Shared Libraries, das erhöht den Speicherverbrauch
    > ungemein, wenn man nix tut (mehr als Unity glaube), führt aber dazu, dass
    > weniger Libs geladen werden, wenn man Anwendungen startet, die eben diese
    > Libs brauchen.
    > Dadurch spart man dann wieder was von dem Speicher und vor allem von der
    > Ladezeit.
    >
    > Die GUI ist auch relativ umfangreich, was Systemsettings angeht, wenn man
    > nicht so der Konsolenfreund ist, auf jeden fall ein großer +Punkt.
    >
    > Ansonsten fällt mir nix mehr ein außer: Kein Unity, reicht doch oder?
    >
    > PS: Ich mag Unity nicht, falls sich jmd angegriffen fühlt, nehmt es nicht
    > persönlich.

    Einziges Problem ist dass man unter Ubuntu mit KDE im Hintergrund seltsame Problemlösungen bekommt - aber sonst scheint es zu laufen.
    (scheint - weiss nicht wie sich KDE unter Ubuntu auf Dauer macht.)

  9. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: lumks 05.07.16 - 16:52

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sind / wären denn die Nachteile von Ubuntu auf Kubuntu zu wechseln?
    Schlicht das Kubuntu eine Krücke ist schon alleine weil es auf einer viel zu alten Version von Qt auf baut. Wenn du KDE Plasma testen willst dann nimm eine Distro wie Manjaro KDE.

  10. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.07.16 - 16:55

    lumks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was sind / wären denn die Nachteile von Ubuntu auf Kubuntu zu wechseln?
    > Schlicht das Kubuntu eine Krücke ist schon alleine weil es auf einer viel
    > zu alten Version von Qt auf baut. Wenn du KDE Plasma testen willst dann
    > nimm eine Distro wie Manjaro KDE.

    Ich würde openSUSE empfehlen ;)

  11. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: regiedie1. 05.07.16 - 18:44

    +1 Für Manjaro KDE. Beste KDE-Distro, die ich kenne. Du musst nur an ein paar Stellen das zweifelhafte grüne Theme auf Breeze umstellen.

  12. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: George99 05.07.16 - 18:50

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PS: Ich mag Unity nicht, falls sich jmd angegriffen fühlt, nehmt es nicht
    > persönlich.

    Ich bin auch nicht der größte Freund von Unity, finde aber zumindest das Design der GUI gelungen. Ob der Fensterschließer nun rechts oder links ist, ist mir wumpe, nach ein paar Minuten hat man sich umgewöhnt.
    Was mir an Unity nicht gefällt, sind die fehlenden Möglichkeiten zur Anpassung, was auch dem gehirntoten GNOME 3 zu "verdanken" ist. Sinnvolle Funktionen wie die Splitview (F3) wurden ohne Gründe entfernt.
    Einige Dinge sind auch verbuggt, z.B. kann ich ja überall per Kontextmenü ein Terminal öffnen, welches auch dann mit dem Pfad zu dem Ordner geöffnet wird, in dem ich das Menü geöffnet hatte. Wenn ich allerdings nicht in einem Ordner sondern auf dem Desktop so ein Terminal öffne, lande ich nicht im Ordner Schreibtisch, sondern im Homeordner, muss dann also erst "cd Schreibtisch" eingeben, um die Dateien, die auf dem Schreibtisch liegen, bearbeiten zu können. Das nervt!

    Generell muss man sagen, der beste Desktop unter Linux ist immer noch Cinnamon, welches zwar auch nicht perfekt ist, aber von allen das am wenigsten nervende ist.

  13. Re: Nim Neon

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.07.16 - 18:56

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kubuntu selbst wird diese Aktualisierung wohl nicht bekommen. Neon aber
    > vielleicht schon.

    Neon ist die Spielerei einer Einzelperson, die bei Kubuntu rausgeflogen ist. Neue Pakete werden da ganz hastig, ohne großartig QA den Nutzern zugeschoben, sofern sie überhaupt kommen.

  14. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.07.16 - 18:58

    George99 schrieb:
    ------------------

    > Was mir an Unity nicht gefällt, sind die fehlenden Möglichkeiten zur
    > Anpassung, was auch dem gehirntoten GNOME 3 zu "verdanken" ist. Sinnvolle
    > Funktionen wie die Splitview (F3) wurden ohne Gründe entfernt.

    Du kannst nicht zwischen Desktop und Dateimanager unterscheiden.

  15. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.07.16 - 19:00

    DetlevCM schrieb:
    ------------------

    > Ich würde openSUSE empfehlen ;)

    Im Gegensatz zu Arch und seinen ganzen Derivaten, kriegt man dort mit Tumbleweed immerhin einen Rolling Release, der QA erfährt und nicht ständig kaputt geht.

  16. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Keto 05.07.16 - 19:51

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ------------------
    >
    > > Ich würde openSUSE empfehlen ;)
    >
    > Im Gegensatz zu Arch und seinen ganzen Derivaten, kriegt man dort mit
    > Tumbleweed immerhin einen Rolling Release, der QA erfährt und nicht ständig
    > kaputt geht.

    Nachdem mir 2 mal nach einem Update von OpenSuse (Release Version, nicht Tumbleweed!) die Umgebung zerschossen wurde bin ich über Manjaro bei Arch gelandet und hatte seit dem (~ 2 Jahre) kein einziges Problem mehr.

    Ich denke jeder macht bei diesem Punkt seine eigenen Erfahrungen.

  17. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Wallbreaker 05.07.16 - 19:54

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin auch nicht der größte Freund von Unity, finde aber zumindest das
    > Design der GUI gelungen. Ob der Fensterschließer nun rechts oder links ist,
    > ist mir wumpe, nach ein paar Minuten hat man sich umgewöhnt.

    Wie bitte? Nein hat man nicht. Ich für meinen Teil, finde diese extreme links Ausrichtung grauenvoll, denn es stört wahnsinnig. Nichts als eine dümmliche macOS Kopie, ohne jeglichen Sinn nur um anders zu sein. Auf der rechten Seite ist vielfach so viel Platz, der optimal genutzt werden könnte, wenn schon links das Menü und die Symbole sitzen. Aber nein da müssen nun auch die Fensterelemente hin. Schön alles konzentriert und eng an einem Platz, sodass ebenso unbeabsichtigte Aktionen umso wahrscheinlicher werden.

    > Generell muss man sagen, der beste Desktop unter Linux ist immer noch
    > Cinnamon, welches zwar auch nicht perfekt ist, aber von allen das am
    > wenigsten nervende ist.

    Auch Cinnamon basiert sehr stark auf GNOME 3, und war für mich ab GNOME 3.20 schlichtweg kaputt. Weil viele sehr essentielle GNOME 3 Eigenheiten/Abhängigkeiten, unmittelbar Cinnamon beeinflusst haben, was zu abartigen Design und Funktionsfehlern geführt hat. Genau genommen ist der ganze GTK-Kram einfach Mist. Für mich ein hässliches und inkonsistentes Framework der GNOME Community. Dagegen ist QT traumhaft, angenehm, ermöglicht sehr schöne Grafiken und überaus effiziente Anwendungen, was man letztlich an KDE Plasma sieht.

  18. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.07.16 - 19:54

    Keto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > > ------------------
    > >
    > > > Ich würde openSUSE empfehlen ;)
    > >
    > > Im Gegensatz zu Arch und seinen ganzen Derivaten, kriegt man dort mit
    > > Tumbleweed immerhin einen Rolling Release, der QA erfährt und nicht
    > ständig
    > > kaputt geht.
    >
    > Nachdem mir 2 mal nach einem Update von OpenSuse (Release Version, nicht
    > Tumbleweed!) die Umgebung zerschossen wurde bin ich über Manjaro bei Arch
    > gelandet und hatte seit dem (~ 2 Jahre) kein einziges Problem mehr.
    >
    > Ich denke jeder macht bei diesem Punkt seine eigenen Erfahrungen.

    Nur als Hinweis - der "stable build" von openSUSE ist auch ziemlich aktuell. Tumbleweed ist eigentlich für Tester gedacht - oder Experimentierfreudige.

  19. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Wallbreaker 05.07.16 - 20:22

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zu Arch und seinen ganzen Derivaten, kriegt man dort mit
    > Tumbleweed immerhin einen Rolling Release, der QA erfährt und nicht ständig
    > kaputt geht.

    Habe mit Arch keine guten Erfahrungen, und war zu oft mit reparieren beschäftigt. Ebenso auch das AUR ist eine ziemlich dubiose Sache, die kaum überwacht noch kontrolliert wird. Eine prima Möglichkeit ungewollte Software mit einzubringen. Und besonders Manjaro hat schlimme Eindrücke hinterlassen. Zumal die Entwickler hochnäsige und selbst überschätzende Idioten sind, die weder auf Kritik noch Sicherheitsprobleme eingehen. Und die andauernden Kernel-Panics waren besonders schön.
    Ebenso das Manjaro ab Werk schon ab dem Kernel, über viele Pakete hinweg, proprietär verseucht ist. Wo man hinsieht überall unfreie Inhalte und Modifikationen, was die Vertraulichkeit ungemein steigert. Und der Hit von allem waren die dubiosen Core/Userutils in Manjaro, sodass viele professionelle Shellscripte in Bash und Python, mal so gar nicht funktioniert haben. Direkt jede Menge kurioser Fehler registriert, die es unter allen anderen Distributionen nicht gab. Und bei näherer Betrachtung wurde deutlich, dass diese Tools alles Andere als aktuell sind. Da waren teils Binary-Versionen dabei aus 2011 und noch früher, die viele essentielle Funktionen noch gar nicht besessen haben. Aber offiziell sind das laut Manjaro die neuesten Pakete. In keiner anderen Distribution, nicht mal unter Arch ist das der Fall. Die haben überhaupt keine Ahnung was die da tun. Mir hat dieser Eindruck gereicht um Manjaro nie wieder anzufassen. Die meinen die ziehen mal eben eine Distribution hoch, aber haben nicht mal die Ansätze verstanden.

    Und OpenSUSE kann ich seit Langem nicht mehr ab. Besonders YaST ist das ultimative Hassobjekt an ineffizienter Software. Habe OpenSUSE 42.1 vor Wochen mal testet, wollte einen frischen Eindruck haben, aber das Theater fing schon bei der Installation an. Der Installer gängelt, er unterbindet Freiheiten in der Konfiguration, und zwingt Nutzer zu fest definierten Gegebenheiten. Weder will ich das, noch ist das annehmbar. Und will ich was selbst definieren, dann wird es entweder bemängelt oder verworfen. Dann kam der Installationsprozess, der wirklich allem die Krone aufgesetzt hat. Es wurde allen Ernstes, jedes einzelne Paket einzeln geladen, dann entpackt, installiert, und dann konfiguriert, immer Stück für Stück, anstatt in einem Rutsch herunterzuladen. Die Installation dauerte über eine Stunde. So etwas habe ich noch niemals woanders erlebt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.16 20:26 durch Wallbreaker.

  20. Re: Schaut gut aus. Vorteil / Nachteil vs Unity?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.07.16 - 20:49

    DetlevCM schrieb:
    ---------------------
    > Tumbleweed ist eigentlich für Tester gedacht - oder
    > Experimentierfreudige.

    Blödsinn. Tumbleweed ist bereits getestet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  3. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27