Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE-Programme unter Haiku

Da kann ich doch gleich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da kann ich doch gleich

    Autor: qwe 21.01.10 - 12:18

    Linux verwenden. Oder?

  2. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: GUEST 21.01.10 - 12:23

    Jeder kann machen was er will. Dafür das Haiku im Alpha Stadium ist bootet es fix.
    Haiku ist von grundauf als Desktop OS konzipiert, irgendwann sollten sich daher vorteile ergeben...
    Ich habs mal mit VirtualBox ausprobiert ist schon nett!
    Jetzt muss nur noch openJDK drauf laufen, aber auch daran wird gearbeitet :)

  3. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Der braune Lurch 21.01.10 - 12:25

    Man kann eigentlich immer gleich Linux verwenden :) aber im Ernst: BeOS bzw. Haiku haben ein anderes Ziel als Linux. BeOS war ein Einbenutzersystem mit Fokus auf den Heimanwender, der nur die grafische Oberfläche kennt. Linux als Unixklon hat den Fokus auf Mehrbenutzersystemen unabhängig von einer grafischen Oberfläche (sofern überhaupt vorhanden). Allerdings gibt es mittlerweile Distributionen, die ebenfalls sehr einfach zu installieren und bedienen sind. Und selbst dann ist es doch das gute Recht dieser Leute, Haiku zu nutzen und Programme dafür zu portieren und wenn das alles abgeschlossen ist, gibt es wieder einen Grund mehr, Qt zu nutzen.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  4. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: der minister 21.01.10 - 13:17

    Kann man, aber nicht alle wollen es. Haiku ist ein sehr schlankes und flottes OS.
    Gerade für Netbooks prädestiniert, im Gegensatz zu einem schwerfälligem Linux oder gar Windows.

  5. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: cos3 21.01.10 - 14:04

    > Gerade für Netbooks prädestiniert, im Gegensatz zu einem schwerfälligem
    > Linux oder gar Windows.


    Schwerfällig!? Schonmal ein Netbook mit Linux benutzt!? (Zu Win kann nicht nicht viel sagen)
    Jedenfalls Mandriva 2010.0 läuft darauf einwandfrei & flott.

    Mag sein, das Haiku gut für Netbooks ist, deswegen laufen andere OS aber noch lang nicht schlecht.

  6. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.10 - 14:04

    Hab Haiku neulich erst in der VirtualBox getestet. Es ist wirklich flott. Wenn es meine Netbook Hardware unterstützden würde, dann würd ich es gern auch dort mal ausgiebig testen.

  7. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.10 - 14:07

    Klar, auch KDE läuft auf dem Netbook. Aber in der Zeit bis Haiku gebootet hat, bist du bei Linux gerade mal bei udev angelangt :-P

  8. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: olaf 21.01.10 - 14:15

    Kommt drauf an, wenn du 10 (!) Filme gleichzeitig (!!!) laufen lassen willst brauchst du Haiku!

  9. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Wahrheitssager 21.01.10 - 14:48

    thenktor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab Haiku neulich erst in der VirtualBox getestet. Es ist wirklich flott.
    > Wenn es meine Netbook Hardware unterstützden würde, dann würd ich es gern
    > auch dort mal ausgiebig testen.

    Welche Hardware hast du denn ?

    Mein Netbook wird zu 90% unterstützt. Es fehlt nur ein Treiber für die Webcam. Alles andere läuft hier auf einem aktuellen Build (sogar WLAN, aber noch unverschlüsselt). Auf die Webcam kann ich verzichten auf WLAN unverschlüsselt nicht ganz :P

  10. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.10 - 15:42

    So, gerade ein Nightly Build probiert. LAN und WLAN werden unterstützt. WLAN allerdings unverschlüsselt, also momentan noch nicht wirklich brauchbar.
    Das HD Audio wollte erstmal keinen Ton ausgeben, laut IRC kann man eventuell nen OSS Treiber nutzen.
    Webcam wurde zumindest im Media Control Center (oder Preferences) angezeigt, aber nicht weiter getestet.
    CPU Scaling schien zu laufen.

    Soweit so gut. Das Nightly hatte leider Probleme mit dem Mounten, hab dann nicht mehr weiter probiert. Beim nächsten Release werde ich wieder einen Blick riskieren.

  11. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Wahrheitssager 21.01.10 - 16:05

    OSS = OpenSoundSystem

    Das gibts vorkompiliert auf der Haikuware.com Seite:

    http://www.haikuware.com/directory/view-details/drivers/audio/open-sound-system-oss

    Damit sollte Audio dann laufen.

  12. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.10 - 17:54

    Mir ist schon klar, was OSS ist. Aber ohne verschlüsseltes WLAN kann ich eh nichts mit anfangen, deswegen warte ich eben mal auf das nächste Release ;)

  13. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Der Kaiser! 21.01.10 - 22:27

    > Schwerfällig!? Schonmal ein Netbook mit Linux benutzt!? (Zu Win kann nicht nicht viel sagen)

    > Mag sein, das Haiku gut für Netbooks ist, deswegen laufen andere OS aber noch lang nicht schlecht.
    Ich bezweifel das Haiku sich besonders gut auf Netbooks macht. Wie siehts mit der Hardwareunterstützung aus? Gibbet genügend Software? Was ist mit so Sachen wie Java, Flash?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  14. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Der Kaiser! 21.01.10 - 22:29

    > Kommt drauf an, wenn du 10 (!) Filme gleichzeitig (!!!) laufen lassen willst brauchst du Haiku!
    War das nicht Zeta?? xD

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  15. Re: Da kann ich doch gleich

    Autor: Wahrheitssager 21.01.10 - 22:35

    Das sind schon zwei paar Schuhe.
    Softwarevielfalt und Hardwareunterstützung.
    Bei einer Alpha ist beides meist noch stark ausbaufähig.

  16. Re: Ja wenn

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.10 - 04:00

    qwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux verwenden. Oder?


    da dieses Wörtchen nicht wäre.

    Linux hat auch mal klein angefangen. Angefangen da war unter Windows-Abkömmlichen BeOS schon ein Begriff. Das Problem ist allerdings die Treiberunterstützung. Wenn dies und die Lizenz nicht wären, dann hätte BeOS sicherlich Liunx das Leben schwer gemacht. Vergleichbar mit QNX. Nur dass es unter QNX zumindest einige sehr spezifische Anwendungen gibt. BeOS war damals seiner Zeit weit voraus. Vielleicht zuweit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen
  2. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 4,19€
  3. 4,31€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
      Wirtschaftsförderung
      Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

      Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

    2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
      UPC
      Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

      Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

    3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


    1. 18:11

    2. 17:51

    3. 15:54

    4. 15:37

    5. 15:08

    6. 15:00

    7. 14:53

    8. 14:40