Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE SC 4.9: Release Candidate…

Surfen und e-mails abrufen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Surfen und e-mails abrufen

    Autor: honk 28.06.12 - 12:06

    Man sollte eigentlich meinen, ein KDE Entwickler sei in der Lage, einen Browser und ein Mailprogramm zu installieren.

    Mag sein das Konqueror und Kmail nicht mehr Konkurenzfähig sind, aber Gnome z.B. bringt gar nicht erst einen eigene Browser raus und Evolution ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Na und? Nutzt man halt Firefox, Opera, Chromium oder was immer man mag. Immerhin gibt es Alternativen in der KDE SC.

    Und was die Bildverwaltung angeht, ist Digikam imho die beste Bildverwaltungssoftware unter Linux, die sich auch gegenüber kommerzieller Windows Konkurenz nicht zu verstecken braucht. Und Gwenview macht unter KDE als simpler und schneller Bildbetrachter seine sache auch nicht schlecht.

  2. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.12 - 12:38

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber Gnome
    > z.B. bringt gar nicht erst einen eigene Browser raus


    Und Epiphany ist was?

    http://projects.gnome.org/epiphany/

  3. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: SmileCat 28.06.12 - 13:21

    Nun, meiner Meinung nach interpretiert der Golem Artikel ihn nicht ganz richtig. In seinem Blog schreibt er, dass es für ihn immer wichtig war, dass das DE welches er benutzt mit Mac OS und Windows mithalten kann und dass er bei KDE immer das Gefühl hatte effizienter seine alltäglichen Aufgaben (neben Surfen und E-Mails zählt er auch Sachen wie das Verwalten von Fotos und Musik, Dokumentenerstellung, Kalender usw auf) erfüllen zu können. Das ist seiner Meinung nach nun eben nicht mehr der Fall.

    Ich vermute mal, dass das auch damit zu tun hat, dass ein Großteil dieser Aufgaben mittlerweile in die Cloud verlagert ist und die Cloudbetreiber mit Desktop-Integrationen eben eher nur die "großen" Systeme anvisieren. Beispielsweise gibt es für KDE immer noch keine richtige Dropbox Integration, die Anbindung an Google Calendar geht zwar per Akonadi-Plugin, richtig gut funktioniert das aber leider nicht.

    Außerdem hat er natürlich Recht damit, dass die UIs immer simpler aber dafür Benutzerfreundlicher werden - und ja, der klassische Entwickler hat eben seinen Fokus eher weniger auf die UI und sieht sie mehr als Kommandozentrale seiner Funktionen... Um die UI von KDE also konkurrenzfähig zu halten, müssten immer mehr Entwickler mit einem Fokus auf Usability, die aber natürlich trotzdem die komplexen Funktionalitäten beherrschen, dem Projekt beitreten - die fehlen aber wohl.

    Schauen wir mal, was daraus wird. Ich habe KDE immer gerne eingesetzt - die letzten zwei Jahre benutze ich es wegen Smartphones und Tablets aber immer seltener. Und wenn ich es benutze stelle ich mir schon ähnliche Fragen wie Penz. Lohnt es sich noch dabei zu bleiben oder kommt doch einfach wieder ein Windows drauf bzw. wird die Kiste durch einen Mac ersetzt - die meiste Zeit verbringe ich eh im Browser...

  4. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: Kabelsalat 28.06.12 - 13:48

    Ich editiere an der Stelle mal.
    Er war lange Zeit nicht zu verwenden. Heute geht es langsam wieder bergauf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.12 13:49 durch Kabelsalat.

  5. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: honk 28.06.12 - 14:21

    ok, ich dachte epiphany wäre kein Teil des GNOME Projekts, sondern einfach ein weiterer Browser wie midori. Aber "zeitgemäßer" als der Konqueror ist der auch nicht. Halt Gnome typisch sehr simple.

  6. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.06.12 - 14:40

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ok, ich dachte epiphany wäre kein Teil des GNOME Projekts, sondern einfach
    > ein weiterer Browser wie midori.

    Midori ist Teil des Xfce-Projekts: http://xfce.org/projects

  7. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.06.12 - 14:42

    SmileCat schrieb:
    ----------
    > Ich vermute mal, dass das auch damit zu tun hat, dass ein Großteil dieser
    > Aufgaben mittlerweile in die Cloud verlagert ist und die Cloudbetreiber mit
    > Desktop-Integrationen eben eher nur die "großen" Systeme anvisieren.
    > Beispielsweise gibt es für KDE immer noch keine richtige Dropbox
    > Integration, die Anbindung an Google Calendar geht zwar per Akonadi-Plugin,
    > richtig gut funktioniert das aber leider nicht.

    Wieso sollten Mitglieder von FOSS Communities dieses Closed-Source-Krempel nutzen?

  8. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: delaytime0 28.06.12 - 15:56

    Gnome, XFCE, OpenBox, Fluxbox, LXDE, Unity sind keine Alternativen? ^^

    Also bevor ich wieder zu Windows hoppel nehm ich es lieber noch mit Unity auf.
    Aber ich hab KDE auch noch nie gemocht (zu träge und schwerfällig).

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  9. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: nille02 28.06.12 - 16:12

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollten Mitglieder von FOSS Communities dieses Closed-Source-Krempel
    > nutzen?

    So, Linux und Co benutzen nur "Mitglieder von FOSS Communities" ?
    Du hasst ein super Beispiel gebracht was bei einigen Projekten so schief läuft.

  10. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.06.12 - 16:26

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollten Mitglieder von FOSS Communities dieses
    > Closed-Source-Krempel
    > > nutzen?
    >
    > So, Linux und Co benutzen nur "Mitglieder von FOSS Communities" ?

    Nein und das habe ich nicht behauptet.

    > Du hasst ein super Beispiel gebracht was bei einigen Projekten so schief
    > läuft.
    Und du hast bewiesen, dass du nicht lesen kannst.

  11. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: katzenpisse 28.06.12 - 17:35

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > honk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ok, ich dachte epiphany wäre kein Teil des GNOME Projekts, sondern
    > einfach
    > > ein weiterer Browser wie midori.
    >
    > Midori ist Teil des Xfce-Projekts: xfce.org


    Midori wurde unabhängig von Xfce gestartet und ich meine auch jetzt ist er das noch. IMHO ist das mehr als Standardbrowser-Empfehlung für Xfce zu sehen.

  12. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: katzenpisse 28.06.12 - 17:44

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SmileCat schrieb:
    > ----------
    > > Ich vermute mal, dass das auch damit zu tun hat, dass ein Großteil
    > dieser
    > > Aufgaben mittlerweile in die Cloud verlagert ist und die Cloudbetreiber
    > mit
    > > Desktop-Integrationen eben eher nur die "großen" Systeme anvisieren.
    > > Beispielsweise gibt es für KDE immer noch keine richtige Dropbox
    > > Integration, die Anbindung an Google Calendar geht zwar per
    > Akonadi-Plugin,
    > > richtig gut funktioniert das aber leider nicht.
    >
    > Wieso sollten Mitglieder von FOSS Communities dieses Closed-Source-Krempel
    > nutzen?

    Wie synchronisieren denn Mitglieder von FOSS Communities z.B. ihre Kalender mit ihrem Smartphone?

  13. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: delaytime0 28.06.12 - 17:44

    Jepp, sehe ich auch so. Verhält sich wie mit Leafpad und LXDE. Ist zwar ne Empfehlung von beiden Seiten, aber unabhängig.

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  14. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: delaytime0 28.06.12 - 17:45

    iCAL/CALDAV?

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  15. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: katzenpisse 28.06.12 - 17:46

    delaytime0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iCAL/CALDAV?

    Mit welchem Server?

  16. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: delaytime0 28.06.12 - 17:49

    Dem eigenen zur Not ^^

    Gibt ja genug Software die nen iCal bereitstellen kann. Aktuell ist owncloud wohl ganz nett.

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  17. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: Peter Penz 28.06.12 - 17:59

    @golem.de: Ich finde es schade wie verzerrt und teilweise falsch sie meinen Blogeintrag hier wiedergeben. Ich schreibe dort explizit dass ich diesen Schritt nicht aus Frust mache: "I hope this does not sound like a blog-entry from a 'frustrated developer' - this is not the case :-) I'm leaving the project at a stage where I still liked to contribute and where I enjoyed being part of KDE." - und sie machen daraus leider die Überschrift "Frustrierter Dolphin-Entwickler". Um es hier mit meinen eigenen Worten nochmal zu sagen: Ich gehe aus ganz pragmatischen Gründen, ohne Frust und - wie es SmileCat hier richtig zusammenfasst - einfach deswegen weil (zumindest für meinen Arbeitsfluss als Benutzer) ich auf anderen Desktop-Systemen inzwischen effizienter arbeiten kann. Ich würde die Leser bitten sich einfach selbst ein Bild zu machen und den Original Blog-Eintrag zu lesen (http://ppenz.blogspot.co.at/2012/06/dolphin-21.html - golem.de hat sich leider nicht die Mühe gemacht auf meinen Blog zu verlinken, warum auch immer) oder die aus meiner Sicht gute Zusammenfassung von SmileCat zu lesen. Danke.

  18. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: delaytime0 28.06.12 - 18:02

    Keine Sorge, dafür ist Golem unter uns Lesern bekannt.

    BILD für den Maurer = Golem für den Techi

    OT: Welche Systeme sind das denn auf denen Sie nun arbeiten Herr Penz?

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  19. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: honk 28.06.12 - 18:20

    Peter Penz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @golem.de: Ich finde es schade wie verzerrt und teilweise falsch sie meinen
    > Blogeintrag hier wiedergeben. Ich schreibe dort explizit dass ich diesen
    > Schritt nicht aus Frust mache: "I hope this does not sound like a
    > blog-entry from a 'frustrated developer' - this is not the case :-)
    Also ich kann aus dem blog eindeutig die Entäuschung/den frust raushören, das die Entwicklung von KDE nicht mit der von Apple und Windows mithalten kann, da ändert der letzte Satz auch nichts dran. Das die Entscheidung pragmatisch ist (warum soll man sich damit weiter abquälen, wenn man es eh nicht mehr nutzen mag) spricht ja nicht dagegen.

    Ich kann es auch gut nachvollziehen, man muß schon oft etwas leidensfähig sein, um Linux wirklich konsequent als alternatives System auf dem Desktop zu nutzen, und die Kritik ist sicher nicht unberechtigt. Mir macht es trozdem mehr Spaß als Windows und Apple zusammen, und Dolphin ist mein absolut liebster Dateimanager. Danke dafür!

  20. Re: Surfen und e-mails abrufen

    Autor: jt (Golem.de) 28.06.12 - 19:00

    Hallo Herr Penz,

    Ich habe auf Ihren Wunsch die Formulierung im Artikel geändert. Allerdings bin ich weiterhin der Meinung, wenn ein Entwickler ein Projekt komplett verlässt, das er selbst aus der Taufe gehoben und sechs Jahre lang betreut hat, dann klingt das für mich eher nach Frustration. Zumal Sie auch wirklich plausible Gründe für Ihre Unzufriedenheit dargelegt haben.

    Den Link zu Ihrem Blog hatte ich in der Eile vergessen. Das tut mir leid. Ich habe ihn inzwischen eingepflegt.

    Ich hoffe, Ihre Meinung jetzt korrekter wiedergegeben zu haben.

    Dolphin ist eine großartige Software und ich finde es schade, dass sie das Projekt verlassen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jörg Thoma

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  2. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  3. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.


  1. 12:27

  2. 11:33

  3. 09:01

  4. 14:28

  5. 13:20

  6. 12:29

  7. 11:36

  8. 09:15