Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE SC 4.9: Release Candidate…

Wenn ich ein paar Mille über hätte ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ich ein paar Mille über hätte ....

    Autor: M 28.06.12 - 12:38

    ... würde ich sofort ein Heer von Entwicklern beschäftigen damit bei der KDE endlich mal wieder was weiter geht. KDE ist mMn. bei weiten besser zu bedienen als Gnome3. Leider wirkt das Design der meisten KDE Applikationen leider ein wenig 0815 mäßig. Hier mal ein QLabel dort dann mal ein QPushbutton, alles hübsch in ein QVBoxLayout und fertig ist die KDE Applikation. Okay, jetzt nehmen sie halt QML und basteln die nächsten 5 Jahre daran alles auf QML zu Portieren. Fortschritt ist das keiner, der User merkt ja nix davon. Und so kommt es dann schnell zu Behauptungen wie das die KDE ein veraltetes User Interface Konzept hat.

    Wie gesagt, hätte ich die Millionen auf der Bank würde ich da massig an Kohle rein pumpen.

    PS: Die KDE Webseite sieht auch ein wenig old-school aus. :)

  2. Re: Wenn ich ein paar Mille über hätte ....

    Autor: delaytime0 28.06.12 - 18:04

    Ohne jetzt nen Streit vom Zaun zu brechen. Ich möchte viel eher ein paar Erfahrungen austauschen ^^

    Was ist denn "besser zu bedienen"?

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  3. Re: Wenn ich ein paar Mille über hätte ....

    Autor: Wander 28.06.12 - 18:27

    Im Bezug auf, was KDE besser macht als Gnome, oder darauf, was bei KDE noch nicht optimal umgesetzt ist?

    Generell finde ich das Fenster- und Sessionmanagement in KDE ausgesprochen gut, besser als in allen anderen großen Desktopumgebungen. Man kann einzelne Regeln für bestimmte Fenster oder Programme setzen, nahezu alles lässt sich per Tastenkombination steuern, es gibt Tiling, Exposé, etc., die Sitzungswiederherstellung erlaubt es einen nach dem Neustart fast nahtlos weiterzuarbeiten, ...

    Was mir an KDE nicht gefällt: Es mangelt an vielen "nativen", also zumindest in Qt geschriebenen, brauchbaren/stabilen Anwendungen; E-Mail Client Fehlanzeige, Browser Fehlanzeige, Kalender Fehlanzeige, Office-Suite Fehlanzeige, Musikverwaltung Fehlanzeige. Alles ist zwar irgendwie vorhanden, aber entweder nicht wirklich stabil oder es genügt meinen Ansprüchen nicht.
    Hinzu kommt, dass KDE an einigen Stellen doch noch sehr fehlerhaft/unausgereift ist.

  4. Re: Wenn ich ein paar Mille über hätte ....

    Autor: nille02 28.06.12 - 19:13

    delaytime0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne jetzt nen Streit vom Zaun zu brechen. Ich möchte viel eher ein paar
    > Erfahrungen austauschen ^^
    >
    > Was ist denn "besser zu bedienen"?

    Ich fand/fine die KDE Anwendungen immer sehr unübersichtlich und man wird gerade zu mit jeder erdenklichen Funktion erschlagen. Gnome ist da das extreme Gegenteil wobei man sich dort immer ärgert das man selbst für jede Kleinigkeit basteln muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  3. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02