Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE SC: Knopf statt Menüleiste

Ich finds gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finds gut

    Autor: matt10 29.03.11 - 11:21

    Die Menüleiste wird praktisch immer nur dann benötigt, wenn man was einstellen will. Für die normale Benutzung brauch man die nicht. Das mit dem Knopf find ich gut: Schafft mehr vertikalen Platz und sieht nebenbei noch elegant aus.

  2. Re: Ich finds gut

    Autor: anonym 29.03.11 - 11:26

    jop find ich auch.

  3. Re: Ich finds gut

    Autor: anonfag 29.03.11 - 11:26

    Ich finds schlecht.

    Ich frage mich warum man immer alles ändern muss. Ich brauch die Leiste recht häufig und hoffe deswegen, das man das einstellen kann.

  4. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: anonym 29.03.11 - 11:36

    in dem blog steht, dass das ganze eine option ist, die dann vorerst auch nur unter kwin läuft.

  5. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: matt10 29.03.11 - 11:43

    > Ich brauch die Leiste recht häufig und hoffe deswegen, das man das einstellen kann.

    Es ist KDE - da kann man alles ändern ;-)

  6. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Kubunturaner 29.03.11 - 12:08

    Ich glaube nicht das es nur vorerst unter Kwin so wär. Das würde wohl niemand anders integrieren. Nehmen wir die Sachen doch mal wie sie sind. Kwin ist der einzige Compositor der eine sichere Zukunft hat. Gnome Frikelt sich da einen zurecht mit 3(!) Managern (Compiz/Emerald,Mutter, Metacity) Die alle zusammen noch immer nicht das können, was Kwin kann.
    Das ganze wird, wenn überhaupt. Auch nicht mehr als Optional werden können. Da die KDESC auch auf Windows läuft, dort aber OHNE Kwin. Ergo würden sie entweder den Windows Port brechen oder es optional halten. Wünschen würde ich es mir allerdings schon, dass es Vorauswahl wird. Ein wenig smarter könnte Oxygen wirklich werden. Außerdem bringt es vielleicht den positiven Nebeneffekt, dass die Entwickler die Werkzeugleisten (vor, zurück, blah blah blah) mal für alle Programme sinnvoll einrichten. Nehmen wir als beispiel mal KTorrent. Einfach nur total überfüllt mit Sachen die fast niemand brauch. Da kann man 90% der Werkzeugleisten einfach entfernen. Aber was solls. Das ganze wird noch ein ganzes Weilchen so rumdümpeln, bevor es aufgegriffen wird. ^^

  7. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 12:20

    Sowas ähnliches gibt es schon:
    http://kde-look.org/content/show.php/KDE+4+Nitrogen+minimal+mod?content=109355

    Bespin hat afair auch eine ähnliche option zum verstecken der Menubar.

    Das funktioniert auch ohne die Anwendungen zu brechen und sogar mit KWin. Wenn dann ist das wohl eine Sache des Oxygen Styles und Window Decorators und unabhängig vom System. Verwendet man einen anderen Desktop (KDE Programme auf Gnome oder Windows z.B) dann ist die Leiste wieder da.

    Ich finds auch gut, weil die Menubar schon lange das am seltensten gebrauchte und am meisten Platz verschlingende ist an Programmen wo man sie selten einsetzt, was bei so gut wie allen KDE Programmen der Fall ist.

  8. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: keinerreiner 29.03.11 - 15:43

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds auch gut, weil die Menubar schon lange das am seltensten
    > gebrauchte und am meisten Platz verschlingende ist an Programmen wo man sie
    > selten einsetzt, was bei so gut wie allen KDE Programmen der Fall ist.
    Warum brauchen denn alle immer "mehr Platz"? Benutzt ihr KDE alle nur auf dem Netbook oder was?

    Ich habe KDE schon immer mit der dicken Dock-artigen Leiste statt Windows-Taskleistenklon laufen (wie bei CDE oder älteren OSX) und habe eigentlich nie Probleme mit dem Platz in der Vertikalen. Was würden da ein paar Pixel extra bringen? Maximieren kann man sowieso immer, auch mit Verdeckung der Taskleiste.

  9. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Satan 29.03.11 - 17:36

    bespin hatte ja schon immer die XBar. Quasi ein Abklatsch der OSX-Menubar. Die allerdings erschreckend schlecht funktioniert hat.

  10. "Für die normale Benutzung brauch man die nicht." > Definiere "normal"

    Autor: tilmank 29.03.11 - 21:33

    Ich zum Beispiel muss die Menüleiste in diversen Programmen jeden Tag mehrfach nutzen, und diese ausklappenden Menüs, die sich in jedem Programm anders verhalten machen mich ganz irre...


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  11. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 22:52

    Ich hab auch ne dicke Taskbar, aber am linken Rand. 1920x1080 ist vom Formfaktor her angenehmer für die Augen, aber in der Vertikalen ist einfach nicht so viel Platz.

    Klar, für eine Menuliste reichts noch, dann noch für eine Statusleiste, und eine dicke Icon Leiste, aber irgendwann häuft sich da eine Verschwendung an, die nicht sein muss.

    Darum versucht man eben nun die Window Decorations, die ja wirklich kein genutzter Platz sind für etwas anderes zu nutzen.

  12. Re: "Für die normale Benutzung brauch man die nicht." > Definiere "normal"

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 22:54

    Darum ja diese (mit vollkomener Sicherheit zu- oder abschaltbare) Funktion, damit die Ausklappbare Leiste überall gleich aussieht und eigenimplementationen wie in Chrome oder Rekonq nicht mehr nötig sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52