Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE SC: Knopf statt Menüleiste

Ich finds gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finds gut

    Autor: matt10 29.03.11 - 11:21

    Die Menüleiste wird praktisch immer nur dann benötigt, wenn man was einstellen will. Für die normale Benutzung brauch man die nicht. Das mit dem Knopf find ich gut: Schafft mehr vertikalen Platz und sieht nebenbei noch elegant aus.

  2. Re: Ich finds gut

    Autor: anonym 29.03.11 - 11:26

    jop find ich auch.

  3. Re: Ich finds gut

    Autor: anonfag 29.03.11 - 11:26

    Ich finds schlecht.

    Ich frage mich warum man immer alles ändern muss. Ich brauch die Leiste recht häufig und hoffe deswegen, das man das einstellen kann.

  4. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: anonym 29.03.11 - 11:36

    in dem blog steht, dass das ganze eine option ist, die dann vorerst auch nur unter kwin läuft.

  5. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: matt10 29.03.11 - 11:43

    > Ich brauch die Leiste recht häufig und hoffe deswegen, das man das einstellen kann.

    Es ist KDE - da kann man alles ändern ;-)

  6. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Kubunturaner 29.03.11 - 12:08

    Ich glaube nicht das es nur vorerst unter Kwin so wär. Das würde wohl niemand anders integrieren. Nehmen wir die Sachen doch mal wie sie sind. Kwin ist der einzige Compositor der eine sichere Zukunft hat. Gnome Frikelt sich da einen zurecht mit 3(!) Managern (Compiz/Emerald,Mutter, Metacity) Die alle zusammen noch immer nicht das können, was Kwin kann.
    Das ganze wird, wenn überhaupt. Auch nicht mehr als Optional werden können. Da die KDESC auch auf Windows läuft, dort aber OHNE Kwin. Ergo würden sie entweder den Windows Port brechen oder es optional halten. Wünschen würde ich es mir allerdings schon, dass es Vorauswahl wird. Ein wenig smarter könnte Oxygen wirklich werden. Außerdem bringt es vielleicht den positiven Nebeneffekt, dass die Entwickler die Werkzeugleisten (vor, zurück, blah blah blah) mal für alle Programme sinnvoll einrichten. Nehmen wir als beispiel mal KTorrent. Einfach nur total überfüllt mit Sachen die fast niemand brauch. Da kann man 90% der Werkzeugleisten einfach entfernen. Aber was solls. Das ganze wird noch ein ganzes Weilchen so rumdümpeln, bevor es aufgegriffen wird. ^^

  7. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 12:20

    Sowas ähnliches gibt es schon:
    http://kde-look.org/content/show.php/KDE+4+Nitrogen+minimal+mod?content=109355

    Bespin hat afair auch eine ähnliche option zum verstecken der Menubar.

    Das funktioniert auch ohne die Anwendungen zu brechen und sogar mit KWin. Wenn dann ist das wohl eine Sache des Oxygen Styles und Window Decorators und unabhängig vom System. Verwendet man einen anderen Desktop (KDE Programme auf Gnome oder Windows z.B) dann ist die Leiste wieder da.

    Ich finds auch gut, weil die Menubar schon lange das am seltensten gebrauchte und am meisten Platz verschlingende ist an Programmen wo man sie selten einsetzt, was bei so gut wie allen KDE Programmen der Fall ist.

  8. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: keinerreiner 29.03.11 - 15:43

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds auch gut, weil die Menubar schon lange das am seltensten
    > gebrauchte und am meisten Platz verschlingende ist an Programmen wo man sie
    > selten einsetzt, was bei so gut wie allen KDE Programmen der Fall ist.
    Warum brauchen denn alle immer "mehr Platz"? Benutzt ihr KDE alle nur auf dem Netbook oder was?

    Ich habe KDE schon immer mit der dicken Dock-artigen Leiste statt Windows-Taskleistenklon laufen (wie bei CDE oder älteren OSX) und habe eigentlich nie Probleme mit dem Platz in der Vertikalen. Was würden da ein paar Pixel extra bringen? Maximieren kann man sowieso immer, auch mit Verdeckung der Taskleiste.

  9. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Satan 29.03.11 - 17:36

    bespin hatte ja schon immer die XBar. Quasi ein Abklatsch der OSX-Menubar. Die allerdings erschreckend schlecht funktioniert hat.

  10. "Für die normale Benutzung brauch man die nicht." > Definiere "normal"

    Autor: tilmank 29.03.11 - 21:33

    Ich zum Beispiel muss die Menüleiste in diversen Programmen jeden Tag mehrfach nutzen, und diese ausklappenden Menüs, die sich in jedem Programm anders verhalten machen mich ganz irre...


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  11. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 22:52

    Ich hab auch ne dicke Taskbar, aber am linken Rand. 1920x1080 ist vom Formfaktor her angenehmer für die Augen, aber in der Vertikalen ist einfach nicht so viel Platz.

    Klar, für eine Menuliste reichts noch, dann noch für eine Statusleiste, und eine dicke Icon Leiste, aber irgendwann häuft sich da eine Verschwendung an, die nicht sein muss.

    Darum versucht man eben nun die Window Decorations, die ja wirklich kein genutzter Platz sind für etwas anderes zu nutzen.

  12. Re: "Für die normale Benutzung brauch man die nicht." > Definiere "normal"

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 22:54

    Darum ja diese (mit vollkomener Sicherheit zu- oder abschaltbare) Funktion, damit die Ausklappbare Leiste überall gleich aussieht und eigenimplementationen wie in Chrome oder Rekonq nicht mehr nötig sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. Deloitte, Düsseldorf, München
  4. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,74€
  3. 4,19€
  4. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

  1. Raumfahrt: Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus
    Raumfahrt
    Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    Ein Aerogel besteht fast nur aus Luft. Forscher in den USA wollen daraus ein Gewächshaus bauen, in dem Mars-Kolonisten Salat und Gemüse ziehen könnten. Ein erster Test ist nach Angaben der Forscher vielversprechend verlaufen.

  2. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  3. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.


  1. 07:15

  2. 20:10

  3. 18:33

  4. 17:23

  5. 16:37

  6. 15:10

  7. 14:45

  8. 14:25