Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE SC: Knopf statt Menüleiste

Ich finds gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finds gut

    Autor: matt10 29.03.11 - 11:21

    Die Menüleiste wird praktisch immer nur dann benötigt, wenn man was einstellen will. Für die normale Benutzung brauch man die nicht. Das mit dem Knopf find ich gut: Schafft mehr vertikalen Platz und sieht nebenbei noch elegant aus.

  2. Re: Ich finds gut

    Autor: anonym 29.03.11 - 11:26

    jop find ich auch.

  3. Re: Ich finds gut

    Autor: anonfag 29.03.11 - 11:26

    Ich finds schlecht.

    Ich frage mich warum man immer alles ändern muss. Ich brauch die Leiste recht häufig und hoffe deswegen, das man das einstellen kann.

  4. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: anonym 29.03.11 - 11:36

    in dem blog steht, dass das ganze eine option ist, die dann vorerst auch nur unter kwin läuft.

  5. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: matt10 29.03.11 - 11:43

    > Ich brauch die Leiste recht häufig und hoffe deswegen, das man das einstellen kann.

    Es ist KDE - da kann man alles ändern ;-)

  6. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Kubunturaner 29.03.11 - 12:08

    Ich glaube nicht das es nur vorerst unter Kwin so wär. Das würde wohl niemand anders integrieren. Nehmen wir die Sachen doch mal wie sie sind. Kwin ist der einzige Compositor der eine sichere Zukunft hat. Gnome Frikelt sich da einen zurecht mit 3(!) Managern (Compiz/Emerald,Mutter, Metacity) Die alle zusammen noch immer nicht das können, was Kwin kann.
    Das ganze wird, wenn überhaupt. Auch nicht mehr als Optional werden können. Da die KDESC auch auf Windows läuft, dort aber OHNE Kwin. Ergo würden sie entweder den Windows Port brechen oder es optional halten. Wünschen würde ich es mir allerdings schon, dass es Vorauswahl wird. Ein wenig smarter könnte Oxygen wirklich werden. Außerdem bringt es vielleicht den positiven Nebeneffekt, dass die Entwickler die Werkzeugleisten (vor, zurück, blah blah blah) mal für alle Programme sinnvoll einrichten. Nehmen wir als beispiel mal KTorrent. Einfach nur total überfüllt mit Sachen die fast niemand brauch. Da kann man 90% der Werkzeugleisten einfach entfernen. Aber was solls. Das ganze wird noch ein ganzes Weilchen so rumdümpeln, bevor es aufgegriffen wird. ^^

  7. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 12:20

    Sowas ähnliches gibt es schon:
    http://kde-look.org/content/show.php/KDE+4+Nitrogen+minimal+mod?content=109355

    Bespin hat afair auch eine ähnliche option zum verstecken der Menubar.

    Das funktioniert auch ohne die Anwendungen zu brechen und sogar mit KWin. Wenn dann ist das wohl eine Sache des Oxygen Styles und Window Decorators und unabhängig vom System. Verwendet man einen anderen Desktop (KDE Programme auf Gnome oder Windows z.B) dann ist die Leiste wieder da.

    Ich finds auch gut, weil die Menubar schon lange das am seltensten gebrauchte und am meisten Platz verschlingende ist an Programmen wo man sie selten einsetzt, was bei so gut wie allen KDE Programmen der Fall ist.

  8. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: keinerreiner 29.03.11 - 15:43

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds auch gut, weil die Menubar schon lange das am seltensten
    > gebrauchte und am meisten Platz verschlingende ist an Programmen wo man sie
    > selten einsetzt, was bei so gut wie allen KDE Programmen der Fall ist.
    Warum brauchen denn alle immer "mehr Platz"? Benutzt ihr KDE alle nur auf dem Netbook oder was?

    Ich habe KDE schon immer mit der dicken Dock-artigen Leiste statt Windows-Taskleistenklon laufen (wie bei CDE oder älteren OSX) und habe eigentlich nie Probleme mit dem Platz in der Vertikalen. Was würden da ein paar Pixel extra bringen? Maximieren kann man sowieso immer, auch mit Verdeckung der Taskleiste.

  9. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Satan 29.03.11 - 17:36

    bespin hatte ja schon immer die XBar. Quasi ein Abklatsch der OSX-Menubar. Die allerdings erschreckend schlecht funktioniert hat.

  10. "Für die normale Benutzung brauch man die nicht." > Definiere "normal"

    Autor: tilmank 29.03.11 - 21:33

    Ich zum Beispiel muss die Menüleiste in diversen Programmen jeden Tag mehrfach nutzen, und diese ausklappenden Menüs, die sich in jedem Programm anders verhalten machen mich ganz irre...


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  11. Re: Ich finds gutes gibt

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 22:52

    Ich hab auch ne dicke Taskbar, aber am linken Rand. 1920x1080 ist vom Formfaktor her angenehmer für die Augen, aber in der Vertikalen ist einfach nicht so viel Platz.

    Klar, für eine Menuliste reichts noch, dann noch für eine Statusleiste, und eine dicke Icon Leiste, aber irgendwann häuft sich da eine Verschwendung an, die nicht sein muss.

    Darum versucht man eben nun die Window Decorations, die ja wirklich kein genutzter Platz sind für etwas anderes zu nutzen.

  12. Re: "Für die normale Benutzung brauch man die nicht." > Definiere "normal"

    Autor: Dorsai! 29.03.11 - 22:54

    Darum ja diese (mit vollkomener Sicherheit zu- oder abschaltbare) Funktion, damit die Ausklappbare Leiste überall gleich aussieht und eigenimplementationen wie in Chrome oder Rekonq nicht mehr nötig sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. bib International College, Paderborn
  3. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Müllentsorgung: Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus
    Müllentsorgung
    Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus

    Beinahe wöchentlich bricht auf einem Recyclinghof ein Feuer durch Akkus aus, die unsachgemäß entsorgt wurden. Die Prüfgesellschaft Dekra fordert eine bessere Aufklärung der Verbraucher und schärfere Kontrollen bei den Annahmestellen, um die Brände zu verhindern.

  2. Hearts und Reversi: Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche
    Hearts und Reversi
    Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche

    Windows XP und erst recht die Millennium-Edition des Betriebssystems sollten eigentlich längst nicht mehr genutzt werden. Trotzdem hat Microsoft die Internet-Spiele weiter in Betrieb gelassen. Zum 31. Juli 2019 ändert sich dies. Windows 7 bekommt eine so lange Gnadenfrist nicht.

  3. Microsoft: LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud
    Microsoft
    LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud

    Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.


  1. 11:25

  2. 11:14

  3. 10:57

  4. 10:32

  5. 10:01

  6. 09:59

  7. 08:44

  8. 08:22