Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE SC: KWin-Effekt vergrößert…

Uuuuuuuuuraltes Standard-Feature von X.org

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Uuuuuuuuuraltes Standard-Feature von X.org

    Autor: Edgar_Wibeau 05.01.12 - 17:14

    http://forum.ubuntuusers.de/topic/xorg.conf-mit-virtual-eintrag/

    Beispiel-Config aus obigem Link:
    ----------------------------
    Section "Screen"
    Identifier "Default Screen"
    Device [...]
    Monitor "Standardbildschirm"
    DefaultDepth 24
    SubSection "Display"
    Modes "1280x1024" "1024x768" "800x600" "640x480"
    ViewPort 0 0
    Virtual 1280 1024
    EndSubSection
    ---------------------------

    Eine xorg.conf wird heutzutage meist garnicht mehr benötigt und somit auch nicht mehr erstellt, möglich ist es aber sehr wohl. Mann kann hier eine beliebig große (nur vom GraKa-Speicher begrenzt) Fläche einstellen, etwa "Virtual 10000 6000". Das geht schon seit ... solange ich Linux kenne, und das war frühe Mitte 90er Jahre (damals noch mit XFree86 statt Xorg).

    Und bitte klaut mir nicht die virtuellen Desktops (die genauso alt sind), weder die "Aktivitäten", noch diese erhöhte virtuelle Auflösung (die auf XGA-Bildschirmen mitunter sehr hilfreich war) können die flexiblen und schnell per Mausrad-Drehung abrufbaren virtuellen Desktops bei meiner Arbeits-Organisation als IT-System-Admin ersetzen. Ich arbeite mit 2 1280x1024-Bildschirmen in Xinerama-Config (Programmfenster-Vollgröße auf den aktuellen Bildschirm Begrenzt) mal 8 virtuelle Desktops, von denen 2 fest belegt sind und bei vielen überschneidenden Aufgaben die anderen nach und nach belegt und wieder geräumt werden. 8 nutze ich dabei nur sehr selten, ist auch ein Zeichen, dass man mal schauen kann, was langsam mal wieder zu kann ;-)

    Es geht eben nicht nur um viel Arbeitsfläche, sondern auch darum, wie sie organisiert ist.

    Edit: sehe grad an dem Video, dass das KWin-Feature tatsächlich etwas anders arbeitet: das Panel unten bleibt an der selben Stelle, das ging mit der alten Methode so nicht.
    Mit dem modernen xrandr (das KDE für die Einstellung der Bildschirm-Origanisation selbstverständlich benutzt) kann man seit Version 1.2 die "Virtual" Größe heute auch ohne xorg.conf einstellen, mittels des Parameters "--fb". Siehe http://www.x.org/archive/current/doc/man/man1/xrandr.1.xhtml "EXAMPLES".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.12 17:28 durch Edgar_Wibeau.

  2. Re: Uuuuuuuuuraltes Standard-Feature von X.org

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 06.01.12 - 13:55

    Edgar_Wibeau schrieb:
    -------------------------
    > Eine xorg.conf wird heutzutage meist garnicht mehr benötigt und somit auch
    > nicht mehr erstellt, möglich ist es aber sehr wohl.

    Aber nicht dynamisch. Dafür muss man Xorg neu starten. Mit einem WM-Effekt kann man das jederzeit an-, ausschalten und verändern.
    Dass die Idee nicht neu ist, steht im Artikel. Lesen ist nicht so deine Stärke, oder?

    > Und bitte klaut mir nicht die virtuellen Desktops (die genauso alt sind),
    > weder die "Aktivitäten"

    Was laberst du? Niemand will virtuelle Desktops abschaffen, schon alleine weil die anderen Zwecken dienen. Das steht doch genau so im Blog-Beitrag. Lesen ist noch immer nicht so deine Stärke, oder?

  3. Re: Uuuuuuuuuraltes Standard-Feature von X.org

    Autor: Edgar_Wibeau 07.01.12 - 16:54

    Danke, da war ich offenbar extrem unaufmerksam. Genau genommen tatschlich zu faul, alles durchzulesen.

    Ich fürchte bei derlei Neuerungen einfach, dass (vielleicht nur noch für eine Minderheit) sinnvolle Features irgendwann doch verschwinden bzw. nur umständlich nachzurüsten sind. Der Wegfall von Features ist unter KDE ja nix Neues - wenngleich das meist technische Gründe hatte (Bsp. Übergang zu KDE4).

    Übrigens beschrieb ich ja im Nachtrag, dass dynamisches Umschalten der Größe des Erweiterten Desktops mit xrandr bereits seit Version 1.2 (auch ohne KDE) möglich ist, dieses wird sicher darauf aufbauen. Und dass das feststehende Panel eine Neuerung ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  2. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  3. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig
  4. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,56€
  3. 3,83€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25