Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE SC: Plasma Media Center…

XBMC kombatible Fernsteuerung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. XBMC kombatible Fernsteuerung

    Autor: bodsch 21.03.13 - 13:59

    Bitte!
    Dann kann ich mein Yatse da dran klöppeln :)

  2. Re: XBMC kombatible Fernsteuerung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.13 - 20:03

    bodsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte!
    > Dann kann ich mein Yatse da dran klöppeln :)

    Dein Post lässt die Vermutung zu das etwas nicht so funktioniert wie gewünscht. Um dir jetzt aber helfen zu können, ist yasta,als einzige Info bissel wenig;;)

    Was hast du vor, wo sind probleme?

  3. Re: XBMC kombatible Fernsteuerung

    Autor: benji83 21.03.13 - 22:09

    Haha!
    Das wär echt schön, Yatse ist bei mir auch der Grund warum ich wohl für immer bei XBMC bleiben werde.

    @Tzven, Yatse ist eine ziemlich gute App die es für Android gibt. Läuft auch als Widget, sogar mit extra Widget für den Lockscreen und steuert dann halt ein XBMC auf irgendeinem im Netzwerk befindlichen Rechner (man kann zB mit Wischgesten durch die Film- oder Musiksammlung browsen und mit nem Tipser aufs Smartphone/Tablet etwas an machen oder gleich via DLNA Medien vom Handy auf dem HTPC abspielen lassen (sind 2 verschiedene Sachen, geht aber beides mit Yatse)).

  4. Re: XBMC kombatible Fernsteuerung

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.13 - 04:43

    So war das nicht gemeint. Yasta is auch nett aber ich bevorzuge ne normale Fernsehremote und handy wird nicht im Bedarf via dlna eingebunden sondern immer mit meinem Nas synchronisiert. Ich wollte auch eigentlich auf was anders hinaus, es scheint ja so zu sein das ihr gerne von xbmc wächseln würdet, aber gerne weiterhin mit euren handys steuern wollt. Da muss man sagen das sich sowas wie yasta( es gibt dutzende programme die gleiches bieten, und schon arg lang) super zum Nachbauen für leute die gerne mal was Programmieren wollen, sich aber nicht recht trauen, eignet. Wenn man da bock drauf hat ist sowas echt Perfekt zum Reinschnuppern geeignet.

  5. Re: XBMC kombatible Fernsteuerung

    Autor: benji83 22.03.13 - 15:57

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So war das nicht gemeint. Yasta is auch nett aber ich bevorzuge ne normale
    > Fernsehremote
    Ist auch nett, aber leider schleift mein Philips TV die CEC Signale irgendwie nicht richtig zum Raspberry durch und ich hatte noch keine Lust zum basteln (ausserdem bleibt der Anwendungsfall Musik für den der Fehrnseher nicht immer laufen soll (wäre irgendwie albern)).
    > und handy wird nicht im Bedarf via dlna eingebunden sondern
    >immer mit meinem Nas synchronisiert.
    Auf dem NAS liegen bei mir zuviele Daten als das dies mit dem Handy gesynct werden könnte (bei Musik zum Beispiel sehr viele Radioripps). Da ist die XBMC Datenbank schon nicht schlecht (wie gesagt, DLNA ist sehr nett aber nicht der einzige Anwendungsfall).

    > Ich wollte auch eigentlich auf was
    > anders hinaus, es scheint ja so zu sein das ihr gerne von xbmc wächseln
    > würdet,
    Ich nicht. Aber XBMC ist schon so weit gewachsen und entsprechend gut bei mir integriert das eine andere Multimedialösung bei mir schwer hat. Fertige und featurereiche Steuerung übers Handy/später evtl Tablet ist da nur ein Punkt von vielen. Steuerung geht momentan auch noch alternativ übers Funk-Gamepad (auf dem entsprechenden HTPC läuft noch ein SNES Emulator) und später halt evtl über die TV-Remote - nur ich will das Gerät halt auch bedienen können wenn der Fernseher aus ist.

    > aber gerne weiterhin mit euren handys steuern wollt. Da muss man
    > sagen das sich sowas wie yasta super zum Nachbauen für leute die gerne mal was
    > Programmieren wollen, sich aber nicht recht trauen, eignet.
    Hab schon andere Projekte und Yatse ist ziemlich komplett das was ich haben will.
    >( es gibt dutzende programme die gleiches
    > bieten, und schon arg lang)
    Zum Zeitpunkt als ich die Apps alle durchgetestet hatte war Yatse für mich am besten und seit dem gab es viele gute Updates.

    > Wenn man da
    > bock drauf hat ist sowas echt Perfekt zum Reinschnuppern geeignet.
    Das stimmt allerdings. Aber ich nehme mir aber nur noch begrenzt Zeit für den Auf-/Ausbau meiner IT-Infrastruktur und hab noch massenweise andere Projekte (wobei Appentwicklung ein interessantes Gebiet ist zum "Abnerden" - nur halt gleich mit Interfaces rumärgern etc,pp - glaube das wird erstmal was kleines im Bereich Datenerfassung und bei WLan das dann auf die SQL-Datenbank pumpen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.13 15:58 durch benji83.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. Hays AG, Leipzig
  4. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43