Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernel-Entwickler: Bessere Treiber…

ROTFL...Hersteller sollten zuerst LINUX-Treiber entwickeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ROTFL...Hersteller sollten zuerst LINUX-Treiber entwickeln

    Autor: asdfasdf2 24.11.10 - 01:32

    bevor sich Win- oder Mac-treiber entwicklen.
    In welcher Welt lebt dieser Traumtänzer eingentlich ?
    LINUX muss da zuerstmal in Vorleistung treten und
    so etwas wie Investionssicherheit bieten.In Frickelkram
    investiert nun mal niemand, der noch klar bei Verstand
    ist.

    Ist das eigentlich so schwer zu verstehen ?

  2. Re: ROTFL...Hersteller sollten zuerst LINUX-Treiber entwickeln

    Autor: Monopole sind schlecht 24.11.10 - 15:52

    @asdfasdf2
    (Selbst, wenn du trollst, ich schreib mal trotzdem was...)

    Sag, mal hast du den Artikel überhaupt verstanden, oder Linux schonmal benutzt?

    Obwohl ich wegen mancher Programme noch Windows parallel zu Ubuntu 10.10 benutze, ist Ubuntu durchaus in manchen Bereichen besser als Windows.

    Quelloffenheit finde ich sowieso gut, die Probleme KÖNNEN wenigstens verbessert werden!

    Außerdem ist das ja sowieso ein Teufelskreis, es benutzt fast niemand Linux, weil sie
    a) es nicht kennen (Schulen setzen hauptsächlich auf Windows, das erzieht ja quasi schon dazu Windows zu nutzen),
    und/oder
    b) bestimmte Programme brauchen die nur unter Windows laufen (bzw. viele Menschen vll auch nicht wissen, das auch unter Linux Windowsprogramme laufen können)
    und/oder
    c)immer alles glauben was anti-linux Menschen von sich geben ("zu schwer")
    und/oder
    d)weil es kaum einer benutzt gibt es bestimmte Programme bzw. (keine so gute) offizielle Treiberunterstützung nicht

    Demonstriet man aber mal einfach was alles geht, dann sind viele auf einmal gar nicht mehr so abgeneigt dagegen, komisch oder?

    Wobei ich dir in einer Sache zustimme, Firmen werden nicht auf 1% Marktanteil setzen, aber der Marktanteil steigt eben auch nicht, weil die Firmen nicht auf Linux setzen (wie gesagt ein Teufelskreis)

    Man sollte auch aus Prinzip keine Monopole unterstüzen, wenn es nicht zwingend nötig ist (Google, Microsoft, Adboe)

  3. Re: ROTFL...Hersteller sollten zuerst LINUX-Treiber entwickeln

    Autor: Monopole sind schlecht 24.11.10 - 15:57

    Sorry, Nachtrag:

    Der Zweck des ganzen ist doch außerdem, dass die Treiber insgesamt besser werden sollen, sprich auch für Windows & Mac OS würden da Vorteile raus entstehen, also warum soll man sowas nicht unterstützen?!

  4. Re: ROTFL...Hersteller sollten zuerst LINUX-Treiber entwickeln

    Autor: unbeindruckt 25.11.10 - 21:14

    Nachhaltigkeit und Investitionssicherheit, ist doch genau der Grund, warum vernünftige Firmen auf Open Source Software setzen. Linux wird es auch ohne Novell geben. Linux gibt es auch noch wenn Microsoft Siverlight einstampft. Und so weiter und sofort.

    Aber manche sichern Ihre Investitionen lieber, indem sie garantiert jedes Produkt der reichsten IT-Firma kaufen, die sie kennen. Niemand erklärt diesen Menschen, dass mit Investitionssicherheit nicht gemeint ist, mit dem eigenen Investitionen den Reichtum und die Macht von Microsoft zu sichern.

    Und wenn es jemand versucht, sind sie nur beleidigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  3. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel
  4. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-55%) 44,99€
  4. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43