1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernel: Linux bekommt Unterstützung…

Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: TheSeer 02.10.19 - 10:27

    Verstehe ich das richtig?

    > Hinzu kommt die Unterstützung für die Tunnel von PCIe, Displayport sowie die älteren USB-3-
    > Protokolle. Darüber hinaus werden Peer-to-Peer-Networking sowie Firmware-Upgrades auf Host-
    > System und angeschlossenen Geräten unterstützt.

    Für die meisten hier gelisteten Dinge kann ich mir sinnvolle Usecases vorstellen. Aber einen USB(4)-Stick anstecken, der dann quasi automagisch ein Firmeware-Update durchführt? Oder verstehe ich da was falsch?

  2. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: cabel 02.10.19 - 10:34

    Ist doch egal. Die Spezifikation hält sowieso keiner ein, d.h. wie üblich kann man mit glück mit 0,5A laden und lahme Dateitransfers machen. USB wird nie mehr als das absolute Minimum funktionieren.

  3. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: Porterex 02.10.19 - 10:47

    Ist das nicht schon bei einigen Mainboards bestimmter Hersteller bereits Standard?
    In UEFI booten, Firmwareupdate auswählen und dann zieht er das Image vom Stick?

  4. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: grorg 02.10.19 - 11:59

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht schon bei einigen Mainboards bestimmter Hersteller bereits
    > Standard?
    > In UEFI booten, Firmwareupdate auswählen und dann zieht er das Image vom
    > Stick?

    Ja. Mein Mainboard kann auch NTSF-Laufwerke mounten, ich kann also direkt vom UEFI die Firmwaredatei von meinem Laufwerk auswählen.

    Update direkt von Windows geht aber auch. Und natürlich auch vom Stick. Und auch direkt per Update-Server via LAN (schalte ich nur für UEFI-Updates ein im UEFI-Menü).

  5. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: Schattenwerk 02.10.19 - 12:09

    Es geht darum, dass du Hardware, welche du per USB anschließt per offiziellem Standard bzw. über dessen Kanäle mit Firmware-Updates versorgen kannst.

    Ein Beispiel wäre z.B. eine USB-Festplatte, welche man per USB i.d.R. nicht mit Firmware-Updates versorgen kann außer der Hersteller hat sich selbst hier was gedreht. Das würde natürlich auch mit USB-Sticks gehen bzw. dessen Controller darauf, was ich jedoch für unwahrscheinlich halte.

    Eher ist es interessant für "kompliziertere" Hardware, welche per USB abgeschlossen werden kann, z.B. Digital-Kameras, Kartenlesegeräte etc.

  6. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: Janmaier27 03.10.19 - 00:44

    Für mich ergibt das immer noch keinen Sinn. Bekommen die USB Anschlüsse dann direkten Zugriff auf den Speicher, auf dem die Firmware liegt? Soll USB dann eine ISP Schnittstelle werden?
    Und warum ist das interessant für komplizierte Hardware, die hat doch ohnehin einen mächtigen Bootloader und genug Möglichkeiten, Updates selber durchzuführen?

  7. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: Wuestenschiff 03.10.19 - 10:10

    Weil dir dann sein Gnome Software Center sagt, dass neue Software für deine Kamera gibt und auch gleich installiert mit den Updates für deine Software. Siehe fwupd.org

    Das führt dazu, dass die updates den Kunden auch tatsächlich erreichen. Oder wie oft prüfst du ob es für all deine Peripherie eventuell ein update geben könnte?

  8. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: 1e3ste4 03.10.19 - 12:27

    TheSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die meisten hier gelisteten Dinge kann ich mir sinnvolle Usecases
    > vorstellen. Aber einen USB(4)-Stick anstecken, der dann quasi automagisch
    > ein Firmeware-Update durchführt? Oder verstehe ich da was falsch?

    Ja, du verstehst was falsch:

    > Firmware-Upgrades auf Host-System und angeschlossenen Geräten unterstützt

    So ein USB-Controller im Host und an den angeschlossenen Geräten haben auch eine Firmware, hier soll eine einheitliche API ermöglichen, Firmware-Updates auf die Controller zu spielen, ohne dass man für jedes Gerät ein eigenes, verbuggtes Flash-Tool installieren muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Hays AG, Bad Kissingen
  4. DESAGA GmbH, Wiesloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme