1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernel: Linux bekommt Unterstützung…

Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: TheSeer 02.10.19 - 10:27

    Verstehe ich das richtig?

    > Hinzu kommt die Unterstützung für die Tunnel von PCIe, Displayport sowie die älteren USB-3-
    > Protokolle. Darüber hinaus werden Peer-to-Peer-Networking sowie Firmware-Upgrades auf Host-
    > System und angeschlossenen Geräten unterstützt.

    Für die meisten hier gelisteten Dinge kann ich mir sinnvolle Usecases vorstellen. Aber einen USB(4)-Stick anstecken, der dann quasi automagisch ein Firmeware-Update durchführt? Oder verstehe ich da was falsch?

  2. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: cabel 02.10.19 - 10:34

    Ist doch egal. Die Spezifikation hält sowieso keiner ein, d.h. wie üblich kann man mit glück mit 0,5A laden und lahme Dateitransfers machen. USB wird nie mehr als das absolute Minimum funktionieren.

  3. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: Porterex 02.10.19 - 10:47

    Ist das nicht schon bei einigen Mainboards bestimmter Hersteller bereits Standard?
    In UEFI booten, Firmwareupdate auswählen und dann zieht er das Image vom Stick?

  4. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: grorg 02.10.19 - 11:59

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht schon bei einigen Mainboards bestimmter Hersteller bereits
    > Standard?
    > In UEFI booten, Firmwareupdate auswählen und dann zieht er das Image vom
    > Stick?

    Ja. Mein Mainboard kann auch NTSF-Laufwerke mounten, ich kann also direkt vom UEFI die Firmwaredatei von meinem Laufwerk auswählen.

    Update direkt von Windows geht aber auch. Und natürlich auch vom Stick. Und auch direkt per Update-Server via LAN (schalte ich nur für UEFI-Updates ein im UEFI-Menü).

  5. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: Schattenwerk 02.10.19 - 12:09

    Es geht darum, dass du Hardware, welche du per USB anschließt per offiziellem Standard bzw. über dessen Kanäle mit Firmware-Updates versorgen kannst.

    Ein Beispiel wäre z.B. eine USB-Festplatte, welche man per USB i.d.R. nicht mit Firmware-Updates versorgen kann außer der Hersteller hat sich selbst hier was gedreht. Das würde natürlich auch mit USB-Sticks gehen bzw. dessen Controller darauf, was ich jedoch für unwahrscheinlich halte.

    Eher ist es interessant für "kompliziertere" Hardware, welche per USB abgeschlossen werden kann, z.B. Digital-Kameras, Kartenlesegeräte etc.

  6. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: Janmaier27 03.10.19 - 00:44

    Für mich ergibt das immer noch keinen Sinn. Bekommen die USB Anschlüsse dann direkten Zugriff auf den Speicher, auf dem die Firmware liegt? Soll USB dann eine ISP Schnittstelle werden?
    Und warum ist das interessant für komplizierte Hardware, die hat doch ohnehin einen mächtigen Bootloader und genug Möglichkeiten, Updates selber durchzuführen?

  7. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: Wuestenschiff 03.10.19 - 10:10

    Weil dir dann sein Gnome Software Center sagt, dass neue Software für deine Kamera gibt und auch gleich installiert mit den Updates für deine Software. Siehe fwupd.org

    Das führt dazu, dass die updates den Kunden auch tatsächlich erreichen. Oder wie oft prüfst du ob es für all deine Peripherie eventuell ein update geben könnte?

  8. Re: Firmware-Upgrade via USB 4 - Was kann dabei schon schief gehen...

    Autor: 1e3ste4 03.10.19 - 12:27

    TheSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die meisten hier gelisteten Dinge kann ich mir sinnvolle Usecases
    > vorstellen. Aber einen USB(4)-Stick anstecken, der dann quasi automagisch
    > ein Firmeware-Update durchführt? Oder verstehe ich da was falsch?

    Ja, du verstehst was falsch:

    > Firmware-Upgrades auf Host-System und angeschlossenen Geräten unterstützt

    So ein USB-Controller im Host und an den angeschlossenen Geräten haben auch eine Firmware, hier soll eine einheitliche API ermöglichen, Firmware-Updates auf die Controller zu spielen, ohne dass man für jedes Gerät ein eigenes, verbuggtes Flash-Tool installieren muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 20,49€
  4. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00